Haru Oni nutzt Methanolsynthese

Ein weiteres Großprojekt, bei dem bald E-Fuels produziert werden sollen, ist die Anlage Haru Oni in Chile. Gebaut wird die Anlage von Siemens, beteiligt daran ist unter anderem Porsche. Haru Oni ist von den geplanten Großanlagen das einzige Projekt, das sich in seiner Außendarstellung sehr stark auf Pkw-Kraftstoffe konzentriert.

Stellenmarkt
  1. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Allerdings setzt man dort auf einen etwas anderen Weg bei der Kraftstoffproduktion: Aus Kohlendioxid und Wasserstoff wird zunächst Methanol hergestellt. Bereits in diesem Jahr soll die Produktion von 750.000 Litern pro Jahr starten. In einem weiteren Prozessschritt wird dann aus Methanol Kraftstoff, zunächst 55.000 Liter pro Jahr, die Produktion soll aber in wenigen Jahren deutlich ansteigen.

Mehr Methanol als Autokraftstoffe

Was auffällt: Zumindest zu Beginn ist die Anlage in Haru Oni primär eine zur Produktion von Methanol, die nebenher geringe Mengen an Autokraftstoffen produziert. Man mag spekulieren, ob Siemens sich dabei etwas gedacht hat: Wenn sich herausstellt, dass niemand teure E-Fuels für Autos kaufen möchte, kann man die Anlage immer noch nutzen, um grünes Methanol für die chemische Industrie bereitzustellen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn man bedenkt, wie viel über E-Fuels diskutiert wird, und vor allem, wie häufig sie als besonders schnelle Lösung angepriesen werden, ist es bemerkenswert, wie wenige Anlagen es tatsächlich gibt.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst wenn man den E-Fuels im Auto- und Straßenverkehr wenig Zukunftsaussichten einräumt: Die Technologie weiterzuentwickeln dürfte nicht schaden. Der Flugverkehr wird kaum ohne - dann aber teure - synthetische Kraftstoffe auskommen. Und für die chemische Industrie werden wohl grünes Methanol und E-Naphtha die Rohstoffe der Zukunft sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Viele Projekte konzentrieren sich auf den Flugverkehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


senf.dazu 19. Jan 2022

Eigentlich nicht. Existierende Autos können weiter gefahren werden, erst der Ersatz wird...

x2k 19. Jan 2022

Ähhh nein! Aber glaub ruhig dran.

x2k 19. Jan 2022

Eine Raffinerie benötigt ungefähr ein jahr zur Planung Im Idealfall ein halbes zur...

Dwalinn 17. Jan 2022

Ja dann soll sie es halt machen. Wenn man verhindern will das Verbrenner irgendwann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Gigafactory Berlin: Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof
    Gigafactory Berlin
    Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof

    Tesla will einen Güterbahnhof in der Nähe der Gigafactory Berlin errichten - bei Teilen dieser Fläche soll es sich um ein Wasserschutzgebiet handeln.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /