• IT-Karriere:
  • Services:

Treffsicher: Roboterhand aus Kaffeepulver lernt werfen

Eine Roboterhand, die aus einem pulvergefüllten Ballon besteht, kann sehr treffsicher Bälle, Pfeile und andere Gegenstände werfen. Dass die Hand werfen kann, wurde zufällig entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Fähigkeit, neue Einsatzmöglichkeit: Roboterarm wirft Pfeile
Neue Fähigkeit, neue Einsatzmöglichkeit: Roboterarm wirft Pfeile (Bild: John Amend/Cornell University)

Vor etwa anderthalb Jahren haben US-Wissenschaftler eine Roboterhand aus einem Luftballon konstruiert. Jetzt haben sie dem Roboter das Werfen beigebracht. Der Greifer ist eine einfache, aber effektive Konstruktion: Er besteht aus einem Ballon, der mit Kaffeepulver oder einem anderen Pulver gefüllt wird. Um einen Gegenstand zu fassen, drückt der Roboter den Greifer dagegen. Der Ballon legt sich um das Objekt und passt sich dessen Form an. Dann wird die Luft aus dem Ballon gepumpt. So wird der Griff um das Objekt fest und der Roboter kann es anheben. Wird die Luft wieder in den Ballon hineingelassen, löst sich der Griff.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Jetzt haben die Forscher von der Cornell-Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York und der Universität von Chicago herausgefunden, dass der Greifer auch werfen kann: Wird Luft mit einem Stoß in den Ballon gepumpt, schleudert der Greifer das Objekt, das er gerade hält, weg. Mit erstaunlicher Treffsicherheit versenkt er dabei kleine Basketbälle in Körben oder trifft mit Wurfpfeilen ins Schwarze.

Manueller Reset

Dass der Greifer so gut werfen kann, entdeckten die Wissenschaftler durch Zufall: Nach mehrfachem Greifen tendiert das Pulver zum Verklumpen. Es behält die Form, die es zuletzt hatte. Ein Reset ist nötig. Zunächst hätten sie diese Resets manuell durchgeführt, indem sie den Ballon geschüttelt, geknetet oder massiert hätten, schreiben die Wissenschaftler in einem Aufsatz, der im Fachmagazin IEEE Transactions on Robotics erscheinen soll.

Dann sei ihnen aufgefallen, dass der Greifer einfacher zu resetten ist, wenn sie einen Luftstoß hineinschießen. Dadurch wird der Greifer stoßartig geöffnet, das zusammengepresste Pulver wieder zerbröselt. Gleichzeitig, so stellten sie fest, kann der Greifer auf diese Art Gegenstände über eine beträchtliche Entfernung werfen. Diese Fähigkeit könne als "neue Methode dienen, um den Arbeitsbereich von Robotern zu erweitern und Aufgaben zu erledigen, etwa in einer Fabrik Objekte in Behälter sortieren oder daheim den Müll entsorgen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

__destruct() 17. Feb 2012

Im Vergleich zu anderen Serien sind die noch richtig super. Höre dir doch mal HIMYM auf...

erma 16. Feb 2012

spätestens wenn der kaffee ausgeht, gehts dem kleinem roboter an den kragen ...

Affenkind 16. Feb 2012

Tschuldigung. :^)


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /