Abo
  • Services:

Treffen mit Eric Schmidt: Wirtschaftsminister will angeblich kein Google-Bashing mehr

Gabriel, der eine Entflechtung Googles angesprochen hatte, trifft im Oktober im Bundeswirtschaftsministerium auf Chairman Eric Schmidt. Das Treffen soll angeblich eine offene Debatte werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Treffen mit Eric Schmidt: Wirtschaftsminister will angeblich kein Google-Bashing mehr
(Bild: Wikimedia/Coolcaesar/CC-BY-SA 3.0)

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will bei einem Treffen mit Executive Chairman Eric Schmidt im Oktober "kein Google-Bashing" betreiben. Die Begegnung solle eine offene Debatte werden, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf das Ministerium.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Gabriel trifft bei einer Veranstaltung im eigenen Haus auf Schmidt. Beobachter erwarten sich von der Begegnung Antworten darauf, wie ernst es der SPD-Chef mit seiner Behauptung meint, den US-Technologiekonzern notfalls entflechten zu wollen.

Schmidt hatte sich zuvor über die zunehmende Anti-Google-Stimmung in Europa überrascht gezeigt und eigene Fehler eingeräumt: "Ich bin über die Entwicklung der vergangenen Monate ziemlich beunruhigt, weil wir das so nicht erwartet haben. Wir haben versucht, das Richtige zu tun, meinten, alles im Griff zu haben, und dann kam diese Explosion." Google arbeite deshalb "jetzt sehr hart daran, alles zu verändern, was wir ändern müssen".

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) und Gabriel hatten eine "Entflechtung" Googles ins Gespräch gebracht, falls der Konzern seine marktbeherrschende Stellung missbrauche. Maas hatte zuvor eine Verschärfung des Leistungsschutzrechts in Aussicht gestellt.

Die Bundesregierung hat sich in ihrem Koalitionsvertrag auch auf eine Digitale Agenda festgelegt. Demnach sieht es die Regierung als ihre Aufgabe an, der "missbräuchlichen Ausnutzung von marktbeherrschenden Stellungen entgegenzutreten". Anders als bei solchen bisher vom Bundeskartellamt für deutsche Unternehmen üblichen Regulierungen solle dies nun auch "für Anbieter mit Sitz in Nicht-EU-Staaten" gelten. Diese Aussage, schrieb der Spiegel in einem früheren Bericht, könne als "Kriegserklärung an die Manager von Google" verstanden werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Day 18. Aug 2014

Mich würde an der ganzen Geschichte viel mehr interessieren, wann sich mal jemand die...

azeu 18. Aug 2014

Google wird schon alles über ihn wissen :)

Garius 18. Aug 2014

Ungefähr 2.240.000 Ergebnisse (0,23 Sekunden) für 'Schaaf' Thomas Schaaf ist ein...

plutoniumsulfat 17. Aug 2014

Monopole verhindern? So weit muss Gabriel nicht schauen, bis nach Bonn reicht schon...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /