Abo
  • Services:

Travis CI: Falsch gesetzte Variable führt zu gelöschter Datenbank

Der mit Github genutzte Dienst Travis-CI war für mehrere Stunden nicht erreichbar. Der Grund ist offenbar eine falsch gesetzte Variable eines Entwicklers, die zum Verlust der Produktivdatenbank geführt hat. Eventuell waren Nutzerdaten für andere einsehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Remote-Zugriff auf Server kann schon mal was schief gehen.
Beim Remote-Zugriff auf Server kann schon mal was schief gehen. (Bild: Quinn Dombrowski/CC-BY-SA 2.0)

Bereits Mitte März ist der in Verbindung mit dem Code-Hoster Github verwendete Dienst Travis CI für fast acht Stunden nicht erreichbar oder nicht nutzbar gewesen. In einer ausführlichen Analyse beschreibt das Betreiberteam des Continuous-Integration-Dienstes, wie es dazu kommen konnte: Offenbar hat einer der Entwickler versehentlich die Produktivdatenbank gelöscht, indem alle Tabellen als leer markiert worden sind (Truncate). Eigentlich sollte dies nur auf einem Testsystem geschehen, eine falsch gesetzte Variable führte den Test jedoch auf dem Produktivsystem durch.

Stellenmarkt
  1. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Terminal, in dem der Befehl ausgeführt worden ist, war eine mehrere Tage alte Tmux-Sitzung, in der die Umgebungsvaribale DATABASE_URL für das Produktivsystem noch gesetzt war. Der betroffene Entwickler hat demnach zuvor über die Sitzung und die Variable das Produktivsystem untersucht, kehrte für das Ausführen der Tests aber "unwissentlich" in diese Sitzung zurück, ohne den Inhalt der Variable zu ändern. Dass das Team überhaupt auf diese Weise Schreibzugriff auf das Produktivsystem hat, führen die Betreiber auf schlechte Werkzeuge zurück, die die Arbeit mit der Read-only-Kopie erschwerten. Der direkte Zugriff sei eine "übliche Abkürzung". Die Datenbank ist nach dem Fehler aus einem Backup wieder hergestellt worden.

Um solche Fehler künftig komplett zu vermeiden, hat das Travis-Team eigenen Angaben zufolge die Rechteoptionen für den Truncate-Befehl entfernt. Darüber hinaus überprüft ein internes Werkzeug künftig, ob die Variable gesetzt ist und warnt die Entwickler in diesem Fall. Für das genutzte Testwerkzeug Database Cleaner hat das Team ebenfalls eine Schutzfunktion gebaut, damit über die Variable nicht aus Versehen auf eine entfernte Datenbank zugegriffen wird.

Eventuell Nutzerdaten betroffen

Da nach dem Löschen der Datenbank die Anwendungen des Dienstes selbst noch rund 30 Minuten online gewesen sind, habe es beim Login zu Überscheidungen der Nutzer kommen können, so dass Daten eventuell von Dritten einsehbar waren. Der Untersuchung zufolge habe mindestens ein Nutzer in diesem Zeitraum zumindest theoretisch Zugriff auf Daten gehabt. Davon möglicherweise betroffene Kunden und Nutzer hat das Team von Travis bereits informiert.

Dass bestimmte Dienste wegen Problemen mit gelöschten Datenbanken ausfallen, kommt immer wieder vor. So hatte im vergangenen Jahr ein Mitarbeiter von Github-Konkurrent Gitlab versehentlich die Produktivdatenbank gelöscht, auch der Cloud-Hoster Digital Ocean hatte im vergangenen Jahr mit solch einer Panne zu kämpfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

Andreas_B 10. Apr 2018

Das lässt sich schwer pauschalisieren. Im Normalfall haben größere Firmen eigene IT...

VigarLunaris 09. Apr 2018

Wir haben unsere DB-Zugriffe ebenso an AD-Konten gebunden. D. h. kein Problem mit User...

luarix 09. Apr 2018

So eine "Funktion", die Vermutlich nur eingebaut wurde um Dinge vermeintlich "bequemer...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /