Abo
  • Services:

Travic: Karte zeigt fahrende Busse und Bahnen in Echtzeit

Eine digitale Karte zeigt, wie Busse und Bahnen durch die Städte fahren. Das Projekt Travic deckt fast 250 Transportunternehmen ab. Dabei war es eine Herausforderung, die Streckenführung in das Kartenmaterial zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Travic zeigt Busse und Bahnen an.
Travic zeigt Busse und Bahnen an. (Bild: Travic/Screenshot: Golem.de)

Einen verständlichen Blick auf den öffentlichen Personennahverkehr verspricht das Projekt Travic. Auf der Webseite werden von etlichen Verkehrsunternehmen die Daten eingeblendet, um dem Nutzer der Seite den Verkehrsstrom in der Stadt aufzuzeigen. Jede fahrende Bahn oder Bus wird dazu auf einer Karte visualisiert. Das Projekt ist aus einer Zusammenarbeit des deutsch-schweizerischen Unternehmens Geops mit der Universität Freiburg entstanden.

Daten von fast 250 Verkehrsunternehmen

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die Travic-Webseite kennt aktuell fast 250 Verkehrsunternehmen auf dem Globus. Die meisten Verkehrsmittel sind für Nordamerika und Europa eingepflegt worden, aber auch Teile von Australien sind dabei. Mit dabei sind auch viele deutsche Großstädte. Allerdings liefern deutsche Verkehrsunternehmen offenbar noch keine Echtzeitdaten, jedenfalls werden diese von Geops nur für die Niederlande versprochen.

In Regionen ohne Echtzeitdaten werden die fahrenden Züge und Busse anhand des Fahrplans errechnet. Das gibt dem Nutzer aber bereits einen guten Überblick über die Funktionsweise des jeweiligen Nahverkehrsmittels. Ein Blick auf die Hauptstadt zeigt, dass derzeit alle möglichen Verkehrsmittel integriert sind. Neben Fernzügen und Nahverkehrsbahnen werden auch Straßenbahnen, S- und U-Bahnen sowie Busse angezeigt. Der Tracker hält Daten aller Regionen gleichzeitig vor. Damit können sämtliche im aktuellen Kartenausschnitt verkehrenden Fahrzeuge angezeigt werden, auch wenn die Daten von verschiedenen Transportunternehmen stammen.

Nach Möglichkeit werden Echtzeitdaten verwendet

In der Standardeinstellung werden die fahrenden Züge in Echtzeit dargestellt. Es ist aber auch möglich, die Geschwindigkeit um das 30fache zu erhöhen - dabei soll die Bewegung der Fahrzeuge flüssig bleiben. Dazu wurde das Backend darauf optimiert, möglichst viele Fahrtbewegungen in möglichst kurzer Zeit auszugeben. Das führt dazu, dass diese Daten ohne großen Rechenaufwand visualisiert werden können. Zu diesem Zweck wurden sowohl Server als auch Client im Rahmen einer Masterarbeit an der Uni Freiburg komplett neu entwickelt. Für den jetzt veröffentlichten Tracker wird die Software bei Geops laufend weiterentwickelt.

In den Fahrplandaten können auch exakte Fahrtverläufe enthalten sein, die dann für die Visualisierung verwendet werden. Fehlen die Fahrtverläufe oder sind diese zu ungenau, wurden spezielle Routing-Algorithmen entwickelt, um auch diese Daten möglichst korrekt auf der Karte anzuzeigen.

Streckenverlauf wird in das Kartenmaterial integriert

Ausgangspunkt dabei sind die im Datensatz enthaltenen Stationen, die mit Koordinaten georeferenziert sind. In Kombination mit einem topologischen Netzwerk von Bahnstrecken und Straßen werden die Verbindungen zwischen den Stationen ermittelt. Dabei sollen auch Spezialfälle berücksichtigt werden, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Beim Mapping von Buslinien werden beispielsweise Straßenkategorien, Einbahnstraßen oder für Busse gesperrte Straßen in die Wegfindung integriert. Auch Fehler im Netzwerk sollen in einem gewissen Rahmen automatisch korrigiert werden.

Travic verwendet Fahrplandaten, die von den Transportunternehmen geliefert werden oder die mit Genehmigung der Unternehmen als Opendata zur Verfügung gestellt wurden. Fahrplandaten, die im System integriert sind, sollen geschützt sein und können nicht heruntergeladen werden. Das System soll kontinuierlich um weitere Transportunternehmen ergänzt werden. Mindestens für Europa und Nordamerika strebt das Projekt eine flächendeckende Darstellung des öffentlichen Verkehrs in naher Zukunft an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

u21 19. Mai 2015

Der verkürzte Link hilft sicherlich nicht weiter. Der vollständige Link hingegen zeigt...

Endwickler 19. Mai 2015

Ich sehe sie in München duraus halten und danach mal weiterfahren. Das betrifft aber...

Endwickler 19. Mai 2015

Du wolltest als Fazit also sagen, dass es dir nichts nützt, kein Smartphone permanent zu...

cyliax 19. Mai 2015

Bei Spur H0 und einem Maßstab von 1:87 wären das für Deutschland 4105 km², also ungefähr...

Endwickler 19. Mai 2015

Also verschwinden die jedes mal von der Ansicht, wenn sie irgendwo anhalten? In München...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /