• IT-Karriere:
  • Services:

Travelmate P6: Die neuen leichten Geschäftskundennotebooks von Acer sind da

Der Computerhersteller Acer liefert in Deutschland neue Travelmate-Notebooks aus. Die Geräte sind mit Core-i-Prozessoren der achten Generation ausgerüstet und trotz ihres geringen Gewichts robust.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Travelmate-Notebooks von Acer
Die neuen Travelmate-Notebooks von Acer (Bild: Acer)

Acers neue Travelmate-P6-Notebooks sind verfügbar, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgab. Die Geräte wurden bereits im April 2019 vorgestellt und werden jetzt mit leichter Verspätung an den Handel ausgeliefert. Eigentlich sollten die leichten und robusten Notebooks bereits im Juni 2019 erscheinen.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Die neuen P6-Modelle, genauer P614-51, sind mit dem Core i der achten Generation bestückt. Der Handel listet derzeit Modelle mit Core i5-8265U und Core i7-8665U, die jeweils vier Kerne haben. Letzterer gehört zu Intels vPro-Chips. Es ist aber nicht auszuschließen, dass noch weitere Varianten kommen. Trotz größerer Ausmaße ist das Gerät leicht. Acer setzt auf ein 14-Zoll-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln und kommt auf ein Startgewicht von 1,1 Kilogramm. Gleichzeitig soll das Notebook robust sein und den Anforderungen des Standards MIL-STD 810G genügen. Das Display wird durch spiegelndes Gorilla Glass geschützt.

Mit einer maximalen Akkulaufzeit von 20 Stunden, die der Hersteller verspricht, dürfte der Akku auch recht viel Kapazität bieten. Acer gibt diese mit 3.920 mAh an. Diese Zahl ist allerdings mangels Spannungsangabe wertlos. Bei einer typischen Smartphone-Spannung wären das grob geschätzt nur 14 Wattstunden. Im Handel werden aber teils 60 Wattstunden angegeben, was einer Spannung von etwas über 15 Volt entsprechen würde und realistisch erscheint. Für die Gewichtsklasse ist das aber viel.

  • Acer Travelmate P6 (Bild: Acer)
  • Acer Travelmate P6 (Bild: Acer)
  • Acer Travelmate P6 (Bild: Acer)
  • Acer Travelmate P6 (Bild: Acer)
  • Acer Travelmate P6 (Bild: Acer)
Acer Travelmate P6 (Bild: Acer)

Was die Anschlüsse angeht, werden viele Optionen geboten. So verbaut Acer Thunderbolt 3 via USB Typ C und unterstützt auch USB 3.2 Gen2. Zudem gibt es einen Smartcard-Leser und NFC-Karten können auch gelesen werden. Acer verbaut als Option auch ein LTE-Modem, das eSIM-Profile verarbeiten kann. Eine herkömmliche SIM-Karte funktioniert ebenfalls. Zusätzlich gibt es eine Webcam mit Schiebeschutz und einen Fingerabdruckleser im Anschalter.

Weitere Anschlüsse beinhalten HDMI und einen Headset-Anschluss. Für das Netzwerk besitzt das Notebook eine RJ45-Buchse auf der rechten Seite, die ausgeklappt wird. Dort ist auch ein MicroSD-Kartenleser. USB-A-Buchsen finden sich auf beiden Seiten.

Zur weiteren Ausstattung gehören unter anderem WLAN nach dem Standard IEEE 802.11ac, eine maximal 1 TByte fassende NVMe-SSD und ein maximaler Speicherausbau von 24 GByte. Letzteres deutet auf einen verlöteten und einen frei nutzbaren Speicherriegelplatz hin. Genau definiert wird das aber nicht. Wem die interne Grafik des Core i-Prozessors nicht reicht, der kann optional eine Nvidia Geforce MX250 als Chip-Grafik bekommen.

Acer verkauft die Notebooks mit einer 3-Jahres-Garantie. Die Preise fangen bei 1.200 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 29,99€

solary 08. Jul 2019

Bin mit meine Tastatur am VN7 572 Acer 999¤ Notebook zufrieden, nutz die Tastatur...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /