Abo
  • Services:

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen

Wer viel reist, hat in der Regel ziemlich viel Kleingeld dabei, das nichts weiter als ein Souvenir ist. Die Travelers Box soll das Problem der überschüssigen Münzen lösen. Wir haben uns das System in Tokio angeschaut.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Geldwechselsystem für Münzen
Geldwechselsystem für Münzen (Bild: Travelers Box)

Mit der Travelers Box versucht ein kleines Unternehmen, weltweit überschüssige Münzen einzusammeln, die Touristen in der Regel nur als Souvenir mit nach Hause nehmen. Wir haben uns die Box auf dem Flughafen Tokio-Narita demonstrieren und erklären lassen, wie sie das Grundproblem mit dem Kleingeld zumindest teilweise löst.

  • Der Automat auf dem Flughafen Tokio Narita. Acht Sprachen stehen zur Auswahl. (Foto: Travelers Box)
  • Deutsche Touristen ... (Foto: Travelers Box)
  • ... können so etwa Geld auf ihr Skype-Konto laden. (Foto: Travelers Box)
  • Der Automat steht etwas verlassen im Terminal 1 des Flughafens. (Foto: Travelers Box)
  • Geld verdient das Unternehmen nicht unbedingt mit vielen kleinen Münzen. Auch Scheine werden angenommen. (Foto: Travelers Box)
  • Lästiges kleines Münzgeld muss man trotzdem anderweitig verwenden. (Foto: Travelers Box)
Der Automat auf dem Flughafen Tokio Narita. Acht Sprachen stehen zur Auswahl. (Foto: Travelers Box)
Inhalt:
  1. Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
  2. Verlorenes Geld kann wiedergefunden werden
  3. Die Travelers Box ist noch selten

Die meisten Wechselstuben nehmen keine Münzen entgegen. Das Kleingeld landet deswegen nach einer Reise bestenfalls in Spendenboxen oder wird beim nächsten Mal wieder mitgenommen. Oft bleiben die Münzen aber auch für immer daheim in irgendeiner Kiste. So wird mitunter teuer produziertes Geld aus dem Verkehr gezogen und muss ersetzt werden. Denn die meisten Länder brauchen Kleingeld, und sei es nur für die im Handel beliebten Schwellenpreise.

Münzdigitalisierer

Die Kioske von Travelers Box nehmen auch Münzen an, allerdings wird das Geld nicht direkt umgetauscht. Vielmehr wird der Wert "digitalisiert", wie das Unternehmen es nennt. Zur Auswahl stehen dabei unter anderem Paypal, iTunes und Skype. Das sind die für Europäer interessantesten Angebote. Da es sich um ein System für möglichst viele Touristen handelt, werden aber auch andere Guthaben-Systeme unterstützt.

Chinesische Touristen deponieren ihr Geld beispielsweise gerne im Baidu Wallet oder auf Prepaid-Kreditkarten von Visa oder Master Card. Die beiden anderen großen Kreditkartensysteme JCB und Union Pay werden jedoch trotz des derzeitigen Fokus auf asiatische Touristen noch nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Die Bedienung der Travelers Box ist recht simpel. Der Nutzer muss nur das Geld einwerfen und eine E-Mail-Adresse angeben. Ein öffentliches Login in seine Zugänge findet nicht statt, was aus der Sicherheitsperspektive begrüßenswert ist. Man benötigt aber durchaus Vertrauen zum Dienstleister, denn eine Quittung gibt es nicht. Die eigentlichen Informationen kann sich der Anwender als QR-Code abfotografieren. Per E-Mail gibt es weitere Details, um das Geld auf ein virtuelles Konto zu transferieren. Das setzt natürlich voraus, dass der Anwender beim Eintippen der E-Mail-Adresse keinen Fehler macht.

Verlorenes Geld kann wiedergefunden werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Betatester 07. Dez 2016

Ich bin weder für das Leid der Welt noch für dessen Heilung verantwortlich. Das muss auf...

Kein Kostverächter 06. Dez 2016

Versuch mal in Laos ohne Bargeld klarzukommen. Sobald du Vientiane oder Pakse verlassen...

oderundblau22 05. Dez 2016

Bei Münzen wären 50 % Gebühr auch noch akzeptabel. Das wäre besser, als die Münzen am...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /