Travel Viva: Unister kauft Billigflug.de

Unister hat die Mehrheit an dem Betreiber von Billigflug.de und Airline-direct.de gekauft. Den Preis verrät das Leipziger Internetunternehmen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekannte Werbung von Unister
Bekannte Werbung von Unister (Bild: Unister)

Das umstrittene Leipziger Internetunternehmen Unister hat die Mehrheit an dem Konkurrenten Travel Viva übernommen. Travel Viva werde in die Unister-Gruppe integriert, sagte Unister-Sprecher Konstantin Korosides der Mitteldeutschen Zeitung. Das börsennotierte Unternehmen Travel-Viva, das Buchungsplattformen wie Billigflug.de und Airline-direct.de betreibt, vermittelte im vergangenen Jahr Reiseumsätze von 234,1 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Unister kaufte sämtliche Anteile der beiden bisherigen Großaktionäre Lilli Venture und Aerticket und besitzt damit 92,19 Prozent der Travel-Viva-Aktien. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Unister wollte auch alle noch ausstehenden Firmenanteile erwerben und Travel Viva von der Börse nehmen.

Zu Unister gehören Flugbuchungsseiten wie Fluege.de, die Onlinereisebüros Ab-in-den-Urlaub.de und Reisen.de, das Serviceportal Preisvergleich.de oder die Datingseite Partnersuche.de. Unister ist zudem an Flug24.de über die Travel24 AG beteiligt und übernimmt für Billigfluege.de das Service-Fulfillment.

Unister in den Medien umstritten

Korosides sagte Golem.de: "Die Unister-Gruppe hat die Travel Viva AG und ihre Tochterfirmen übernommen und wird diese in ihr Marken- und Dienstleistungsportfolio integrieren."

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Name Unister ist immer wieder in den Medien: Auf der Jahrespressekonferenz der Verbraucherzentrale Sachsen am 31. Mai 2012 hatte Geschäftsführer Joachim Betz über Fluege.de gesagt: "Wir können Interessierten nur raten, Buchungen über dieses Portal nicht vorzunehmen, wenn man sich Ärger ersparen will." In einer Pressemitteilung vom gleichen Tag sei der Ärger von Betroffenen mit folgenden Worten umschrieben worden: "Außerdem mussten sich Betroffene mit falschen Buchungsbestätigungen, Fehl- und Doppelbuchungen oder etwa unzulässigen Voreinstellungen plagen und sahen sich mit versteckten Kreditkartengebühren konfrontiert."

Ermittler der Staatsanwaltschaft hatten laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Anfang Dezember 2013 unter anderem Büroräume und eine Wohnung in Leipzig durchsucht, die in Zusammenhang mit Unister stehen. Es bestehe der Verdacht, "dass Unister über drei Flugreiseportale Computerbetrug und Steuerhinterziehung begangen haben sowie unerlaubte Werbung gezeigt haben soll".

Im Januar 2013 räumte die Unister-Gesellschaft Urlaubstours Probleme bei der Datensicherheit ihrer Buchungen von Ryanair-Flügen ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Mai 2014

... um den günstigsten Anbieter zu finden. Anschließend gehe ich auf die Homepage des...

Bouncy 26. Mai 2014

Naja Kayak (swoodoo, booking.com) und Expedia, die beiden Größen im Hintergrund die man...

pk_erchner 26. Mai 2014

airlines-direct kannte ich schon sehr lange und hab ich gern benutzt da muss ich mir was...

Mopsmelder500 26. Mai 2014

das richtig große Geld macht man mit .... ehrlicher Arbeit und farien Kundengeschäften



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook 18TB 329€ • Biostar Mainboard 64,90€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /