Abo
  • IT-Karriere:

Trassen Defender: Baggerschäden mit der Telekom-App melden

Über 60 Prozent der Ausfälle im Festnetz sind auf Baggerunfälle zurückzuführen. Bauarbeiter müssen bei durchtrenntem Erdkabeln künftig nicht mehr die Telekom-Hotline anrufen. Die App "Trassen Defender" der Telekom ist jetzt verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bagger durchtrennt Kabel
Bagger durchtrennt Kabel (Bild: Deutsche Telekom)

Über 60 Prozent der Ausfälle im Festnetz sind laut Angaben der Deutschen Telekom auf Schäden durch Bagger zurückzuführen, obwohl die Kabel der Telekom in den Plänen der Stadt auf den Meter genau eingezeichnet seien. Wie das Unternehmen in einem Youtube-Video erklärt, können Schäden jetzt von Tiefbauunternehmen mit der Trassen-Defender-App einfacher gemeldet werden, damit die Störung möglichst rasch beseitigt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart

Statt die Bauarbeiter lange in der Warteschleife bei der Telekom festzuhalten, können sie mit der App die GPS-Daten des Schadensortes melden. Auch für die Tiefbaufirmen ist der Zeitverlust damit nicht mehr so hoch. Eine einmalige Registrierung soll für die Nutzung ausreichen.

Tiefbaufirmen testen die App der Telekom

Durch Fotos kann der Schaden besser bewertet werden. "Wir sehen direkt, ob nur der Mantel beschädigt ist oder das ganze Kabel durch ist", sagte Janike Wißmann vom Bereich Montage und Betrieb der Telekom. Auch die Kabelart, Kupfer oder Glasfaser, ist dann sofort ersichtlich.

Anfallende Kosten für beschädigte Kabel sind laut Experten vom Verursacher zu tragen. Firmen haben dafür normalerweise eine Versicherung und holen vor Beginn der Bauarbeiten einen Schachtschein ein.

Nachdem der Piloteinsatz der App im Norden von Deutschland laut Telekom positiv verlaufen ist, steht der Trassen Defender von T-Systems International für alle Tiefbauer im Appstore zur Verfügung. "Die Vorteile liegen darin, dass man in Zukunft nicht mehr so viel Zeit verliert wie in der Vergangenheit mit der Hotline", sagte Ronny Görzen von der Bauleitung Görzen Tiefbau aus Osnabrück, die die App getestet haben. "Somit ist das Thema für den Tiefbauer fast durch. Er kann weiterarbeiten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 294€

HeroFeat 11. Aug 2018

Keine Ahnung, aber der "Kunde"ist ja hier ein Tiefbauer, der das auf seinem Diensthandy...

rog_NB 10. Aug 2018

Ja, eben, n Caterpillar Bagger beschädigt n Kabel. Drum, bei einem Carterpillarbug weiss...

Faksimile 10. Aug 2018

Hat die Telekom in ihrem Video ja auch so vorgestellt ...

bobb 10. Aug 2018

du fuchs, wie witzig, ich geh gleich mal n willi astor und das radiimorgenteam vorwarnen...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /