• IT-Karriere:
  • Services:

Trassen Defender: Baggerschäden mit der Telekom-App melden

Über 60 Prozent der Ausfälle im Festnetz sind auf Baggerunfälle zurückzuführen. Bauarbeiter müssen bei durchtrenntem Erdkabeln künftig nicht mehr die Telekom-Hotline anrufen. Die App "Trassen Defender" der Telekom ist jetzt verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bagger durchtrennt Kabel
Bagger durchtrennt Kabel (Bild: Deutsche Telekom)

Über 60 Prozent der Ausfälle im Festnetz sind laut Angaben der Deutschen Telekom auf Schäden durch Bagger zurückzuführen, obwohl die Kabel der Telekom in den Plänen der Stadt auf den Meter genau eingezeichnet seien. Wie das Unternehmen in einem Youtube-Video erklärt, können Schäden jetzt von Tiefbauunternehmen mit der Trassen-Defender-App einfacher gemeldet werden, damit die Störung möglichst rasch beseitigt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Benefits GmbH, München, Stuttgart
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Statt die Bauarbeiter lange in der Warteschleife bei der Telekom festzuhalten, können sie mit der App die GPS-Daten des Schadensortes melden. Auch für die Tiefbaufirmen ist der Zeitverlust damit nicht mehr so hoch. Eine einmalige Registrierung soll für die Nutzung ausreichen.

Tiefbaufirmen testen die App der Telekom

Durch Fotos kann der Schaden besser bewertet werden. "Wir sehen direkt, ob nur der Mantel beschädigt ist oder das ganze Kabel durch ist", sagte Janike Wißmann vom Bereich Montage und Betrieb der Telekom. Auch die Kabelart, Kupfer oder Glasfaser, ist dann sofort ersichtlich.

Anfallende Kosten für beschädigte Kabel sind laut Experten vom Verursacher zu tragen. Firmen haben dafür normalerweise eine Versicherung und holen vor Beginn der Bauarbeiten einen Schachtschein ein.

Nachdem der Piloteinsatz der App im Norden von Deutschland laut Telekom positiv verlaufen ist, steht der Trassen Defender von T-Systems International für alle Tiefbauer im Appstore zur Verfügung. "Die Vorteile liegen darin, dass man in Zukunft nicht mehr so viel Zeit verliert wie in der Vergangenheit mit der Hotline", sagte Ronny Görzen von der Bauleitung Görzen Tiefbau aus Osnabrück, die die App getestet haben. "Somit ist das Thema für den Tiefbauer fast durch. Er kann weiterarbeiten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  2. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  3. 709€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...

HeroFeat 11. Aug 2018

Keine Ahnung, aber der "Kunde"ist ja hier ein Tiefbauer, der das auf seinem Diensthandy...

rog_NB 10. Aug 2018

Ja, eben, n Caterpillar Bagger beschädigt n Kabel. Drum, bei einem Carterpillarbug weiss...

Faksimile 10. Aug 2018

Hat die Telekom in ihrem Video ja auch so vorgestellt ...

bobb 10. Aug 2018

du fuchs, wie witzig, ich geh gleich mal n willi astor und das radiimorgenteam vorwarnen...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /