Noch vier Planeten und keine zweite Erde in Sicht

Die Daten lieferten die Grundlage für eine intensive Beobachtungskampagne, die im Mai 2016 begann. Beteiligt war nicht nur das neu eingeweihte zweite Trappist-Teleskop, das von Marokko aus das erste Teleskop in Chile unterstützen sollte. Dazu kamen auch wieder das britische 3,8-Meter-Teleskop UKRIT in Hawaii, auf La Palma beobachteten das 4,6-Meter-Teleskop William Herschel und das 2-Meter-Teleskop Liverpool. Dazu kam noch ein 1-Meter Teleskop in Südafrika. Erst im September trug das Spitzer-Teleskop mit einer 20 Tage dauernden Beobachtung wieder zu der Kampagne bei. Das Ergebnis ist inzwischen Geschichte.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Architect Datensicherung (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. SAP PP Lead Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Insgesamt gelang durch die internationale Kooperation die Entdeckung von noch vier weiteren Planeten um Trappist-1. Drei davon befinden sich in der sogenannten habitablen Zone, in der flüssiges Wasser auf der Planetenoberfläche existieren kann. Natürlich nur, wenn er nicht durch eine Atmosphäre mit starkem Treibhauseffekt aufgeheizt wird und wenn der Planet überhaupt eine Atmosphäre hat. In unserem Sonnensystem gehört dazu nicht nur die Erde, sondern auch Mars und Venus.

Die Planeten könnten ihre Atmosphäre verloren haben

Ob die Planeten überhaupt eine Atmosphäre haben, ist durchaus fraglich. Bisher existieren noch nicht die nötigen Teleskope, um Atmosphären um diese Planeten nachweisen zu können. Vor allem aber sind junge rote Zwerge bekannt für Flares, Ausbrüche starker Aktivität an der Sternoberfläche, die bei Trappist-1 aber nicht mehr zu sehen sind. Damit steht fest, dass er die ersten 500 Millionen Jahre seines Daseins schon hinter sich hat. Unklar ist jetzt nur, ob diese Phase sehr starker Aktivität überhaupt eine Atmosphäre auf den Planeten hinterlassen haben kann. Selbst in seiner jetzigen Lebensphase hat der Stern noch etwa hundertmal so starke Emissionen im kurzwelligen UV-Bereich wie die Sonne. Es ist durchaus möglich, dass diese Strahlung jeden Wasserstoff aus der Atmosphäre der Planeten ausgelöst und abgetragen hat.

Zu all dem kommt noch ein weiteres Problem. Durch die große Nähe zum Stern kommt es zu starken Gezeitenkräften zwischen den Planeten und dem Stern. Das führt im Laufe der Zeit dazu, dass die Planeten aufhören, relativ zum Stern zu rotieren und eine Seite ständig dem Stern zugewandt ist, während auf der anderen Seite ewige Nacht herrscht. Obwohl alle Planeten um Trappist-1 ähnlich groß wie die Erde sind, kann damit praktisch ausgeschlossen werden, dass sie tatsächlich mit der Erde vergleichbar sind. Erst weiter weg vom Stern nehmen die Gezeitenkräfte ab und könnten den äußersten Planeten eine eigene Rotation erlauben.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    , virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entdeckung des Planetensystems um Trappist-1 ist damit, entgegen der Darstellung auf der Pressekonferenz der Nasa, wohl kaum die erste Wahl für die Suche nach Planeten, die tatsächlich der Erde ähneln. Aber ähnlich wie der Planet um Proxima Centauri, ebenso ein roter Zwerg, ist das System eine interessante Entdeckung, die in Zukunft viele weitere Untersuchungen nach sich ziehen wird. Sie ist allerdings nicht allein der Nasa zuzuschreiben, sondern der Kollaboration von Astronomen und Observatorien auf der ganzen Welt. Angestoßen wurde sie von einem kleinen Teleskop in Chile, das von seinen belgischen Betreibern nach ihrem heimischen Bier benannt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die ganze Welt hilft mit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Quadir 21. Mär 2018

Möglicherweise kommt es dort zu keinen großen Stürmen,sondern zu starken winden und etwas...

Quadir 21. Mär 2018

Ich denke es wird noch einige Zeit dauern, bis wir einen solch schnellen Antrieb gebaut...

User_x 24. Feb 2017

...Frag mal die Mexikaner.

FlashBFE 24. Feb 2017

Guter Artikel. Der ganze Hintergrund und auch speziell die richtige Verwendung von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Landesumweltminister: Einigung bei Autobahn-Tempolimit
    Landesumweltminister
    Einigung bei Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Gaming-Monitore mit bis zu 400€ Rabatt • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /