Abo
  • Services:

Noch vier Planeten und keine zweite Erde in Sicht

Die Daten lieferten die Grundlage für eine intensive Beobachtungskampagne, die im Mai 2016 begann. Beteiligt war nicht nur das neu eingeweihte zweite Trappist-Teleskop, das von Marokko aus das erste Teleskop in Chile unterstützen sollte. Dazu kamen auch wieder das britische 3,8-Meter-Teleskop UKRIT in Hawaii, auf La Palma beobachteten das 4,6-Meter-Teleskop William Herschel und das 2-Meter-Teleskop Liverpool. Dazu kam noch ein 1-Meter Teleskop in Südafrika. Erst im September trug das Spitzer-Teleskop mit einer 20 Tage dauernden Beobachtung wieder zu der Kampagne bei. Das Ergebnis ist inzwischen Geschichte.

Stellenmarkt
  1. ifm prover gmbh, Tettnang
  2. Haufe Group, Freiburg

Insgesamt gelang durch die internationale Kooperation die Entdeckung von noch vier weiteren Planeten um Trappist-1. Drei davon befinden sich in der sogenannten habitablen Zone, in der flüssiges Wasser auf der Planetenoberfläche existieren kann. Natürlich nur, wenn er nicht durch eine Atmosphäre mit starkem Treibhauseffekt aufgeheizt wird und wenn der Planet überhaupt eine Atmosphäre hat. In unserem Sonnensystem gehört dazu nicht nur die Erde, sondern auch Mars und Venus.

Die Planeten könnten ihre Atmosphäre verloren haben

Ob die Planeten überhaupt eine Atmosphäre haben, ist durchaus fraglich. Bisher existieren noch nicht die nötigen Teleskope, um Atmosphären um diese Planeten nachweisen zu können. Vor allem aber sind junge rote Zwerge bekannt für Flares, Ausbrüche starker Aktivität an der Sternoberfläche, die bei Trappist-1 aber nicht mehr zu sehen sind. Damit steht fest, dass er die ersten 500 Millionen Jahre seines Daseins schon hinter sich hat. Unklar ist jetzt nur, ob diese Phase sehr starker Aktivität überhaupt eine Atmosphäre auf den Planeten hinterlassen haben kann. Selbst in seiner jetzigen Lebensphase hat der Stern noch etwa hundertmal so starke Emissionen im kurzwelligen UV-Bereich wie die Sonne. Es ist durchaus möglich, dass diese Strahlung jeden Wasserstoff aus der Atmosphäre der Planeten ausgelöst und abgetragen hat.

Zu all dem kommt noch ein weiteres Problem. Durch die große Nähe zum Stern kommt es zu starken Gezeitenkräften zwischen den Planeten und dem Stern. Das führt im Laufe der Zeit dazu, dass die Planeten aufhören, relativ zum Stern zu rotieren und eine Seite ständig dem Stern zugewandt ist, während auf der anderen Seite ewige Nacht herrscht. Obwohl alle Planeten um Trappist-1 ähnlich groß wie die Erde sind, kann damit praktisch ausgeschlossen werden, dass sie tatsächlich mit der Erde vergleichbar sind. Erst weiter weg vom Stern nehmen die Gezeitenkräfte ab und könnten den äußersten Planeten eine eigene Rotation erlauben.

Die Entdeckung des Planetensystems um Trappist-1 ist damit, entgegen der Darstellung auf der Pressekonferenz der Nasa, wohl kaum die erste Wahl für die Suche nach Planeten, die tatsächlich der Erde ähneln. Aber ähnlich wie der Planet um Proxima Centauri, ebenso ein roter Zwerg, ist das System eine interessante Entdeckung, die in Zukunft viele weitere Untersuchungen nach sich ziehen wird. Sie ist allerdings nicht allein der Nasa zuzuschreiben, sondern der Kollaboration von Astronomen und Observatorien auf der ganzen Welt. Angestoßen wurde sie von einem kleinen Teleskop in Chile, das von seinen belgischen Betreibern nach ihrem heimischen Bier benannt wurde.

 Die ganze Welt hilft mit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 915€ + Versand

Quadir 21. Mär 2018

Möglicherweise kommt es dort zu keinen großen Stürmen,sondern zu starken winden und etwas...

Quadir 21. Mär 2018

Ich denke es wird noch einige Zeit dauern, bis wir einen solch schnellen Antrieb gebaut...

User_x 24. Feb 2017

...Frag mal die Mexikaner.

FlashBFE 24. Feb 2017

Guter Artikel. Der ganze Hintergrund und auch speziell die richtige Verwendung von...

DreiChinesenMit... 23. Feb 2017

Kann doch nicht so schwer sein grüne Männchen zu finden. Alle Länder geben mehr als eine...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /