Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Transverse
Artwork von Transverse (Bild: Piranha Games)

Transverse: Weltraum-MMO mit multiplen Piloten

Das Team hinter Mechwarrior Online stellt ein neues MMO vor: In Transverse sollen Spieler als Weltraumpiloten ein All bevölkern - und anstelle von NPCs selbst Shops, Bars und ähnliche Einrichtungen betreiben.

Anzeige

"Transverse hat mit einer einfachen Idee angefangen: Was wäre, wenn ein MMO keine NPCs hätte?", so Bryan Ekman, der als Mitgründer und Kreativchef bei Piranha Games sein künftiges neues Werk vorstellt, eben Transverse. Mit NPC (Non Player Characters) meint er natürlich nicht spielbare Figuren, etwa Shopbetreiber oder Passanten. "Wenn es keine NPC gäbe, was würde der Spieler tun?"

Ekman gibt auch gleich die Antwort: Dann müssten die Spieler selbst als Besitzer von virtuellen Läden, Questgeber und Trainer antreten, und Städte ebenso wie Raumstationen errichten. Das alles tun sie ab dem Jahr 2315 in einem Universum, das die Spieler mit Raumschiffen erobern und sich dabei auch Kämpfe mit und gegen insgesamt vier Fraktionen liefern.

Eine weitere Besonderheit neben dem Verzicht auf NPCs ist, dass zumindest die Fraktion der "Trans-Humans" in der Lage sein soll, ihr Bewusstsein in Gastkörper auszulagern. Das macht zum einen unsterblich, zum anderen sollen so die Fähigkeiten und Skills der Piloten besonders stark modifiziert und ausgebaut werden können.

Piranha Games hat bislang unter anderem das einigermaßen gelungene Mechwarrior Online produziert. Transverse basiert auf der Unreal Engine 4 und soll für PCs erscheinen. Derzeit versucht das Studio, das Budget von mindestens einer Million US-Dollar von der Community zu bekommen. Und zwar nicht über Kickstarter, sondern über seine eigene Webseite. Der Mindestbeitrag liegt bei 30 US-Dollar, dafür gibt es die fertige Version als Download. Ob Transverse auch kostenpflichtige Zusatzinhalte anbieten wird, ist derzeit nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Sharra 11. Sep 2014

Das sind Standard-TOS nach US-Recht. Grade die Ausschlussklauseln haben hierzulande aber...

tingelchen 11. Sep 2014

In der Bar könnte man Zeug einkaufen oder zwielichtige Aufgaben bekommen :) Eine Bar ist...

Nolan ra Sinjaria 11. Sep 2014

lustig find ich ja die Features, die zu den jeweligen Zielen umgesetzt werden sollen 1...

Arkatrex 11. Sep 2014

Es geht nicht darum das man sich mehr hätte vorstellen können, sondern das mehr...

Elgareth 11. Sep 2014

Auch eine Ente aus Blei schwebt im Weltraum ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim
  3. AKDB, München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 9,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel