Transportministerium: US-Regierung erwägt Telefonierverbot im Flugzeug

Das US-Transportministerium will im Winter eine Gesetzesvorlage zum Telefonieren im Flugzeug vorstellen. Nach einem US-Medienbericht wird das Verbot voraussichtlich aufrechterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitt Romney mit Mobiltelefon im Flugzeug (während des Präsidentschaftswahlkampfes 2012): Passagiere und Flugbeleiter sind gegen Telefonate an Bord.
Mitt Romney mit Mobiltelefon im Flugzeug (während des Präsidentschaftswahlkampfes 2012): Passagiere und Flugbeleiter sind gegen Telefonate an Bord. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Telefonieren im Flugzeug wird in den USA möglicherweise doch weiterhin verboten bleiben: Das US-Verkehrsministerium (Department of Transportation, DOT) erwäge, die Nutzung von Mobiltelefonen während des Fluges nicht zu erlauben, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    ABL GmbH, Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg
  2. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Das DOT bereite einen Vermerk über einen Gesetzesvorschlag vor, der im Dezember veröffentlicht werden solle, teilte das DOT der Tageszeitung mit. Zum aktuellen Zeitpunkt sei aber noch nicht klar, wie dieser Vorschlag aussehen werde. Allerdings gibt es Hinweise, dass das Ministerium das Telefonieren in der Luft nicht zulassen wolle: Kathryn Thomson, die Leiterin der Rechtsabteilung des DOT, habe kürzlich gesagt, das Ministerium bereite entsprechende Schritte vor. Auch Minister Anthony Foxx hat sich schon dahingehend geäußert.

Surfen, aber nicht Quasseln?

Dabei scheint es weniger um technische Gründe zu gehen: Seit einigen Jahren testen Fluggesellschaften und Flugzeughersteller, ob die Nutzung elektronischer Geräte tatsächlich einen Einfluss auf die Bordelektronik von Flugzeugen hat. Die US-Regulierungsbehörde (Federal Communications Commission, FCC) will deshalb die Nutzung von Smartphones und anderen Mobilgeräten freigeben. Allerdings hat eine Regelung durch das DOT Vorrang.

Foxx geht es allerdings weniger um das Surfen in der Luft, als vielmehr um das Telefonieren: Er glaube, dass die Mehrheit sowohl die Mitarbeiter der Fluglinien als auch der Passagiere keine Telefongespräche an Bord haben möchte. Umfragen unter US-Flugbegleitern sowie bei Passagieren bestätigen das.

Fluggesellschaften sind gegen Telefonieren

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sehen übrigens auch die Fluggesellschaften so: Einige haben Ende vergangenen Jahres schon angekündigt, dass sie - unabhängig von der Gesetzeslage - an einem Telefonierverbot festhalten werden. Darunter sind Delta, Virgin America und Southwest Airlines.

Auch die Lufthansa sei nicht gewillt, den Fluggästen unterwegs das Telefonieren zu erlauben, sagte Unternehmenssprecher Michael Lamberty Golem.de im vergangenen Winter. Er verwies darauf, dass auf Langstreckenflügen an Bord der Maschinen Satellitentelefone zur Verfügung stünden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 05. Aug 2014

Genau! Ich Bürger entscheide, dass du nicht telefonieren darfst, sollten wir einmal im...

Prypjat 05. Aug 2014

Weil die Leute bei schlechter Verbindung immer so laut in den Hörer brüllen? Nur Spaß, Du...

Schattenwerk 05. Aug 2014

Was haben die Vorschriften in der Luft mit denen am Boden zutun? Außerdem macht es unterm...

Prypjat 05. Aug 2014

Keinen ... sagt die SuFu. Aber anders herum gab es das schon wie ich herausfinden konnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /