Abo
  • Services:

Transporter: Daimler will elektrischen Sprinter anbieten

Die neue Generation des Transporters Mercedes-Benz Sprinter soll nicht nur mit Dieselmotoren ausgestattet werden. Auch eine elektrische Version, der E-Sprinter, soll 2019 auf den Markt kommen. Andere Hersteller sind schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sprinter
E-Sprinter (Bild: Mercedes Benz)

Der Sprinter von Mercedes-Benz soll ab 2019 auch elektrisch unterwegs sein. Das teilte der Konzern bei der Vorstellung der neuen Generation seines Transporters mit.

  •  E-Sprinter (Bild: Mercedes Benz)
E-Sprinter (Bild: Mercedes Benz)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Frankfurt

Den Anfang macht zunächst der eVito, der seit November 2017 bestellbar ist und in der zweiten Jahreshälfte 2018 ausgeliefert werden soll. Danach folgt der E-Sprinter. Nach Angaben des Herstellers sollen sich die Fahrzeuge hinsichtlich ihrer Reichweite oder Zuladung dem jeweiligen Einsatzzweck anpassen lassen. Zudem wurde betont, dass die Elektromodelle vor allem für den innerstädtischen Verkehr konzipiert seien.

Preise für den E-Sprinter hat Mercedes-Benz bisher nicht bekanntgegeben. Der konventionell angetriebene Sprinter soll in der Basisversion in Deutschland ab 20.000 Euro zu haben sein.

Deutlich früher als Mercedes bauten die Deutsche Post und ihre Tochtergesellschaft Streetscooter mit Ford ein Elektrolieferfahrzeug. Dabei wird das Fahrgestell des Ford Transit verwendet und mit einem Elektromotor samt Akku sowie einem eigenen Karosserieaufbau versehen. Der Work XL hat ein Ladevolumen von 20 Kubikmetern. Die Motorleistung liegt bei bis zu 204 PS (150 kW) und das bei bis zu 300 Nm. Allerdings ist die Höchstgeschwindigkeit des 7 x 2,14 x 2,85 m großen Fahrzeugs auf 85 km/h beschränkt.

Auch Volkswagen hat Ende 2017 die ersten Elektro-Crafter - etwa so groß wie Mercedes-Sprinter - zur Erprobung an Kunden übergeben. Der E-Crafter mit einer Leistung von 100 kW fährt 160 km weit und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

obermeier 07. Feb 2018

Danke für diesen Beitrag. Ich wollte in diesen Stammtischdiskussionen hier schon oft...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /