Abo
  • Services:

Transport: Üo, der fahrbare Ball

Ein Ritt auf einem Ball: Ein deutscher Ingenieur hat ein neues Transportmittel entwickelt. Üo fährt auf einem Ball - und ist damit wendiger als beispielsweise ein Segway.

Artikel veröffentlicht am ,
Üo: per Gewichtsverlagerung oder Joystick steuern
Üo: per Gewichtsverlagerung oder Joystick steuern (Bild: Olaf Winkler/Kickstarter)

Segways, Ninebots, Hoverboards - in den vergangenen Jahren sind einige neuartige Verkehrsmittel auf den Markt gekommen - mit zwei Rädern und einer elektronischen Steuerung. Das nächste Verkehrsmittel kommt aus Deutschland, und es braucht nicht einmal zwei Räder: Üo rollt auf einem Ball.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Vom Prinzip her funktioniert Üo - die Abkürzung steht für Über-Ball - ähnlich wie die genannten Fahrzeuge: Der Nutzer steht auf zwei Metallplatten und hält sich an einer Deichsel fest. Gelenkt, beschleunigt und verzögert wird durch eine Verlagerung des Körpergewichts. Anders als etwa bei einem Segway bietet Üo eine weitere Möglichkeit zum Steuern: Oben auf der Deichsel sitzt ein kleiner Joystick, mit dem der Üo gelenkt werden kann.

Drei omnidirektionale Räder drehen den Ball

Üo fährt nicht auf Rädern, sondern auf einem Ball. Das macht das Gefährt agiler als etwa einen Segway: Üo kann nicht nur vorwärts oder rückwärts fahren, sondern auch seitwärts und in jede beliebige andere Richtung. Diese Wendigkeit ermöglicht der Antrieb: Der besteht aus drei Elektromotoren, jeder von ihnen treibt ein omnidirektionales Rad an.

Jeder Motor hat eine Leistung von 450 Watt. Damit schafft Üo eine Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h. Als Energiespeicher dient ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 16.000 mAh. Über die Reichweite und die Laufzeit macht Entwickler Olaf Winkler keine Angaben. Eine kleinere Version, der Üo EZ, hat 350-Watt-Motoren.

Der Entwickler hat eine Crowdfunding-Kampagne initiiert

Winkler, der für dieses Projekt seine Arbeitsstelle in der Automobilindustrie aufgegeben hat, hat eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter eingerichtet. Darüber will er bis Anfang Mai 40.000 Euro einsammeln. Bisher haben allerdings erst 14 Unterstützer 2.600 Euro zugesagt.

Einen Üo EZ ohne Akku gibt es für 900 Euro - der soll später 1.400 Euro kosten. Den normalen Üo ohne Akku gibt es für 1.250 Euro statt für 1.700 Euro. Wer einen Üo mit Akku haben möchte, muss 1.400 Euro zusagen. Im Geschäft soll das Gefährt später 2.000 Euro kosten. Die ersten Üo will Winkler im August 2017 ausliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

MFGSparka 19. Apr 2017

Wie heißt dieses "Taxi"- Unternhemen nochmal? Uber?

AllDayPiano 19. Apr 2017

Was will man machen? Die Novelle des § 67 StVO ist noch nicht entschlossen. Daher gilt...

AllDayPiano 19. Apr 2017

Dann hat es bisher wohl niemand angefochten.

Bouncy 18. Apr 2017

Schnall dir doch noch eine Matratze auf den Rücken, sicher ist sicher. Und immer schön...

Endwickler 18. Apr 2017

Immerhin macht jede dritte Sirene Werbung dafür: Üo Üo Üo


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /