Transport-Fahrräder: ADAC testet E-Lastenräder mit gemischtem Ergebnis

Der ADAC hat elektrische Lastenräder ausprobiert - mit insgesamt mäßigem Ergebnis. Problematisch sind die Hauptständer der E-Cargo-Bikes.

Artikel veröffentlicht am ,
Testsieger e-Muli
Testsieger e-Muli (Bild: ADAC)

Der ADAC hat sechs einspurige E-Bike-Lastenräder mit einer Ladefläche zwischen Lenker und Vorderrad untersucht. Neben zwei guten Modellen gibt es drei mit der Note befriedigend, eins bekam die Note mangelhaft und fiel deshalb durch. Die Räder wurden in den Kategorien Fahrverhalten, Antriebssystem, Handhabung, Sicherheit und Schadstoffe bewertet.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Senior IT-Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln,Tübingen
Detailsuche

Testsieger ist das e-Muli für rund 5.180 Euro, weil es ein Fahrverhalten ähnlich dem eines Fahrrads und einen geringen Wendekreis hat. Verbesserungswürdig sei der Ständer, kritisierte der ADAC, hob aber den guten Korb hervor, der auch für den Transport von Kindern geeignet sei.

Auf Rang zwei landete das Urban Arrow Family für 6.690 Euro. Auch bei diesem Rad wurde indes der Ständer kritisiert. An dritter Stelle liegt das Prophete Cargo Plus E-Bike für 4.100 Euro. Die Tester lobten die Reichweite von 60 km, allerdings können mit dem Rad nur kleine Kinder bis zu 1,5 Jahren transportiert werden.

Das Triobike Cargo war mit 8.139 Euro das teuerste Modell im Test und bekam nur ein Befriedigend. Kritisiert wurden der Ständer, der große Wendekreis, der zu hohe Einstieg und diverse kleinere Punkte.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Negativ wurde das Modell Babboe wegen seiner mehr sieben Stunden dauernden Ladezeit bewertet. Bei anderen Modellen dauert das Laden nur drei bis fünf Stunden.

In den Sitzgurten des Bullitt fanden die Tester zu viel Weichmacher, was zur schlechtesten Note im Test führte. Die Enden der Gurte könnten zudem von mitfahrenden Kindern in den Mund genommen werden.

2021 hatte der ADAC fünf dreirädrige E-Lastenräder untersucht und zwei Modelle für gut befunden. Ein Bike fiel durch. Dreirädrige Lastenräder sollten Fahrer vor dem Kauf testen, warnte der ADAC - die Nutzung habe nichts mit gewöhnlichem Fahrradfahren zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kontaktgriller 12. Jun 2022 / Themenstart

Achse, ich dachte für insta müsste ich mir nur einen Porsche mieten für den fame. Willst...

Kontaktgriller 12. Jun 2022 / Themenstart

Ist doch schön wenn du mit deiner Lösung froh bist. Leider disqualifiziert du dich für...

syn2 11. Jun 2022 / Themenstart

Das ist halt eine sehr individuelle Frage abhängig von den Gegebenheiten vor Ort. Wenn...

Bermuda.06 10. Jun 2022 / Themenstart

Dann fehlen nur noch 100 Lastenräder und 100 Angestellte, um die Ladung eines (1...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne Kreditrahmen
Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
Von Rainer Sigl

Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
Artikel
  1. Elektra Trainer: Elektroflugzeug aus Bayern fliegt zum ersten Mal
    Elektra Trainer
    Elektroflugzeug aus Bayern fliegt zum ersten Mal

    Der Elektra Trainer ist eines der wenigen elektrischen Flugzeuge für zwei Personen. Den Jungfernflug absolvierte der Pilot aber solo.

  2. Aya Neo Next 2: Mit Trackpads und Intels Arc-GPU gegen das Steam Deck
    Aya Neo Next 2
    Mit Trackpads und Intels Arc-GPU gegen das Steam Deck

    Der Aya Neo Next 2 ist mit Trackpads im Stil des Steam Deck ausgestattet. Allerdings soll er mit dedizierter GPU wesentlich schneller sein.

  3. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /