Abo
  • IT-Karriere:

Transport: DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg

Um Straßen zu entlasten, sollen mehr Güter auf dem Wasser transportiert werden. Die Schiffe sollen aber wie Autos in Zukunft von Computern und nicht mehr von Menschen gesteuert werden. Das DLR plant das erste Testfeld für autonome Schiffe.

Artikel veröffentlicht am ,
Binnenschiff (Symbolbild): Autonome Schiffe werden saubere Antriebe bekommen.
Binnenschiff (Symbolbild): Autonome Schiffe werden saubere Antriebe bekommen. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Autonome Systeme brauchen einen Ort, an dem sie getestet werden können. In Bayern oder Baden-Württemberg beispielsweise gibt es Testfelder für selbstfahrende Autos. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will jetzt eines für Schiffe einrichten.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Das digitale Testfeld für Binnenschiffe soll an der Spree-Oder-Wasserstraße zwischen den Häfen Königs Wusterhausen und Eisenhüttenstadt in Brandenburg entstehen. Der Baubeginn ist für das kommende Jahr geplant. "Dort haben wir die Möglichkeit, einzelne Basistechnologien zu testen, die das Binnenschiff Schritt für Schritt weiter automatisieren", sagt Ralf Ziebold vom DLR-Institut für Kommunikation und Navigation in Neustrelitz.

Die Spree-Oder-Wasserstraße sei dafür gut geeignet, weil dort nur wenige Binnenschiffe unterwegs seien und dadurch eine geringe Kollisionsgefahr herrsche, vor allem mit Gefahrguttransporten. Zudem gebe es dort wichtige Infrastrukturen wie Häfen und Schleusen.

Schiffe sollen selbstständig in die Schleuse fahren

Ein wichtiges Element für die autonome Schifffahrt ist der Einsatz von Satellitennavigationssystemen, allen voran das europäische System Galileo. Forscher arbeiten auch schon an Assistenzsystemen für Schiffe: Ziebold und sein Team entwickeln etwa derzeit die Technik, mit der Schiffe automatisch in eine Schleuse ein- und ausfahren können. Diese und vergleichbare Systeme könnten in Zukunft auf dem Testfeld ausprobiert werden.

Viel Güterverkehr wird derzeit über die Straße abgewickelt. Ziel der Politik ist, das zu ändern. "Der Bundesverkehrswegeplan sieht vor, dass bis zum Jahr 2030 der Güterverkehr mit Binnenschiffen um 23 Prozent wachsen soll. Dazu müssen wir diesen Verkehrsträger wettbewerbsfähiger machen", sagt Ziebold.

Systeme für autonome Navigation seien ein wichtiger Punkt, erklärte Ørnulf Jan Rødseth von der norwegischen Forschungsgesellschaft Sintef (Stiftelsen for industriell og teknisk forskning). Autonome Schiffe seien "eine neue Art von Transportsystem", das aber eher für neue Akteure attraktiv sei, sagte er im Gespräch mit Golem.de. Weiterer Vorteil der autonomen Schiffe: Sie brauchen einfache und zuverlässige Maschinen. Verbrennungsmotoren seien da weniger geeignet. "Deshalb werden diese Schiffe saubere Kraftstoffe einsetzen, das heißt Gasöl, Flüssigerdgas oder eben Akkus", sagte er.

Das britische Unternehmen Rolls Royce entwickelt seit einigen Jahren Systeme für ferngesteuerte und autonome Schiffe und hat diese auch schon getestet. In Norwegen wird derzeit die Yara Birkeland gebaut, das erste elektrisch angetriebene, autonome Frachtschiff.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 1,19€
  4. (-75%) 3,75€

Pixel5 11. Mär 2019

das verrotten lassen des Bahnnetzes hat ja system, der Staat bezahlt für einen neubau...

norbertgriese 10. Mär 2019

Dar Trecker, der Mähdrescher, etc. Fahren so vor sich hin. Nicht erkennen können sie das...

ML82 08. Mär 2019

... das leben der blessralle?

PeterTasse 08. Mär 2019

Und das sagst Du uns, weil? - ahso. Beitrag editiert und nun sieht man es. Danke! An...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /