• IT-Karriere:
  • Services:

Transport: DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg

Um Straßen zu entlasten, sollen mehr Güter auf dem Wasser transportiert werden. Die Schiffe sollen aber wie Autos in Zukunft von Computern und nicht mehr von Menschen gesteuert werden. Das DLR plant das erste Testfeld für autonome Schiffe.

Artikel veröffentlicht am ,
Binnenschiff (Symbolbild): Autonome Schiffe werden saubere Antriebe bekommen.
Binnenschiff (Symbolbild): Autonome Schiffe werden saubere Antriebe bekommen. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Autonome Systeme brauchen einen Ort, an dem sie getestet werden können. In Bayern oder Baden-Württemberg beispielsweise gibt es Testfelder für selbstfahrende Autos. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will jetzt eines für Schiffe einrichten.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Das digitale Testfeld für Binnenschiffe soll an der Spree-Oder-Wasserstraße zwischen den Häfen Königs Wusterhausen und Eisenhüttenstadt in Brandenburg entstehen. Der Baubeginn ist für das kommende Jahr geplant. "Dort haben wir die Möglichkeit, einzelne Basistechnologien zu testen, die das Binnenschiff Schritt für Schritt weiter automatisieren", sagt Ralf Ziebold vom DLR-Institut für Kommunikation und Navigation in Neustrelitz.

Die Spree-Oder-Wasserstraße sei dafür gut geeignet, weil dort nur wenige Binnenschiffe unterwegs seien und dadurch eine geringe Kollisionsgefahr herrsche, vor allem mit Gefahrguttransporten. Zudem gebe es dort wichtige Infrastrukturen wie Häfen und Schleusen.

Schiffe sollen selbstständig in die Schleuse fahren

Ein wichtiges Element für die autonome Schifffahrt ist der Einsatz von Satellitennavigationssystemen, allen voran das europäische System Galileo. Forscher arbeiten auch schon an Assistenzsystemen für Schiffe: Ziebold und sein Team entwickeln etwa derzeit die Technik, mit der Schiffe automatisch in eine Schleuse ein- und ausfahren können. Diese und vergleichbare Systeme könnten in Zukunft auf dem Testfeld ausprobiert werden.

Viel Güterverkehr wird derzeit über die Straße abgewickelt. Ziel der Politik ist, das zu ändern. "Der Bundesverkehrswegeplan sieht vor, dass bis zum Jahr 2030 der Güterverkehr mit Binnenschiffen um 23 Prozent wachsen soll. Dazu müssen wir diesen Verkehrsträger wettbewerbsfähiger machen", sagt Ziebold.

Systeme für autonome Navigation seien ein wichtiger Punkt, erklärte Ørnulf Jan Rødseth von der norwegischen Forschungsgesellschaft Sintef (Stiftelsen for industriell og teknisk forskning). Autonome Schiffe seien "eine neue Art von Transportsystem", das aber eher für neue Akteure attraktiv sei, sagte er im Gespräch mit Golem.de. Weiterer Vorteil der autonomen Schiffe: Sie brauchen einfache und zuverlässige Maschinen. Verbrennungsmotoren seien da weniger geeignet. "Deshalb werden diese Schiffe saubere Kraftstoffe einsetzen, das heißt Gasöl, Flüssigerdgas oder eben Akkus", sagte er.

Das britische Unternehmen Rolls Royce entwickelt seit einigen Jahren Systeme für ferngesteuerte und autonome Schiffe und hat diese auch schon getestet. In Norwegen wird derzeit die Yara Birkeland gebaut, das erste elektrisch angetriebene, autonome Frachtschiff.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Pixel5 11. Mär 2019

das verrotten lassen des Bahnnetzes hat ja system, der Staat bezahlt für einen neubau...

norbertgriese 10. Mär 2019

Dar Trecker, der Mähdrescher, etc. Fahren so vor sich hin. Nicht erkennen können sie das...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2019

... das leben der blessralle?

PeterTasse 08. Mär 2019

Und das sagst Du uns, weil? - ahso. Beitrag editiert und nun sieht man es. Danke! An...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /