• IT-Karriere:
  • Services:

Transport: DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg

Um Straßen zu entlasten, sollen mehr Güter auf dem Wasser transportiert werden. Die Schiffe sollen aber wie Autos in Zukunft von Computern und nicht mehr von Menschen gesteuert werden. Das DLR plant das erste Testfeld für autonome Schiffe.

Artikel veröffentlicht am ,
Binnenschiff (Symbolbild): Autonome Schiffe werden saubere Antriebe bekommen.
Binnenschiff (Symbolbild): Autonome Schiffe werden saubere Antriebe bekommen. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Autonome Systeme brauchen einen Ort, an dem sie getestet werden können. In Bayern oder Baden-Württemberg beispielsweise gibt es Testfelder für selbstfahrende Autos. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will jetzt eines für Schiffe einrichten.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover

Das digitale Testfeld für Binnenschiffe soll an der Spree-Oder-Wasserstraße zwischen den Häfen Königs Wusterhausen und Eisenhüttenstadt in Brandenburg entstehen. Der Baubeginn ist für das kommende Jahr geplant. "Dort haben wir die Möglichkeit, einzelne Basistechnologien zu testen, die das Binnenschiff Schritt für Schritt weiter automatisieren", sagt Ralf Ziebold vom DLR-Institut für Kommunikation und Navigation in Neustrelitz.

Die Spree-Oder-Wasserstraße sei dafür gut geeignet, weil dort nur wenige Binnenschiffe unterwegs seien und dadurch eine geringe Kollisionsgefahr herrsche, vor allem mit Gefahrguttransporten. Zudem gebe es dort wichtige Infrastrukturen wie Häfen und Schleusen.

Schiffe sollen selbstständig in die Schleuse fahren

Ein wichtiges Element für die autonome Schifffahrt ist der Einsatz von Satellitennavigationssystemen, allen voran das europäische System Galileo. Forscher arbeiten auch schon an Assistenzsystemen für Schiffe: Ziebold und sein Team entwickeln etwa derzeit die Technik, mit der Schiffe automatisch in eine Schleuse ein- und ausfahren können. Diese und vergleichbare Systeme könnten in Zukunft auf dem Testfeld ausprobiert werden.

Viel Güterverkehr wird derzeit über die Straße abgewickelt. Ziel der Politik ist, das zu ändern. "Der Bundesverkehrswegeplan sieht vor, dass bis zum Jahr 2030 der Güterverkehr mit Binnenschiffen um 23 Prozent wachsen soll. Dazu müssen wir diesen Verkehrsträger wettbewerbsfähiger machen", sagt Ziebold.

Systeme für autonome Navigation seien ein wichtiger Punkt, erklärte Ørnulf Jan Rødseth von der norwegischen Forschungsgesellschaft Sintef (Stiftelsen for industriell og teknisk forskning). Autonome Schiffe seien "eine neue Art von Transportsystem", das aber eher für neue Akteure attraktiv sei, sagte er im Gespräch mit Golem.de. Weiterer Vorteil der autonomen Schiffe: Sie brauchen einfache und zuverlässige Maschinen. Verbrennungsmotoren seien da weniger geeignet. "Deshalb werden diese Schiffe saubere Kraftstoffe einsetzen, das heißt Gasöl, Flüssigerdgas oder eben Akkus", sagte er.

Das britische Unternehmen Rolls Royce entwickelt seit einigen Jahren Systeme für ferngesteuerte und autonome Schiffe und hat diese auch schon getestet. In Norwegen wird derzeit die Yara Birkeland gebaut, das erste elektrisch angetriebene, autonome Frachtschiff.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 31,99€
  3. 40,49€

Pixel5 11. Mär 2019

das verrotten lassen des Bahnnetzes hat ja system, der Staat bezahlt für einen neubau...

norbertgriese 10. Mär 2019

Dar Trecker, der Mähdrescher, etc. Fahren so vor sich hin. Nicht erkennen können sie das...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2019

... das leben der blessralle?

PeterTasse 08. Mär 2019

Und das sagst Du uns, weil? - ahso. Beitrag editiert und nun sieht man es. Danke! An...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /