Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomes Schiff: nur auf hoher See ohne Mannschaft unterwegs
Autonomes Schiff: nur auf hoher See ohne Mannschaft unterwegs (Bild: Rolls Royce)

Transport: Autonome Schiffe funken per Inmarsat

Autonomes Schiff: nur auf hoher See ohne Mannschaft unterwegs
Autonomes Schiff: nur auf hoher See ohne Mannschaft unterwegs (Bild: Rolls Royce)

Inmarsat beteiligt sich an einem Projekt für autonome Schiffe, das Rolls Royce initiiert hat. Die Schiffe sollen über die Satelliten von Inmarsat kommunizieren.

Anzeige

Satelliteninternet für Roboterschiffe: Inmarsat beteiligt sich an dem neuen Projekt für autonome Schiffe von Rolls Royce. Über die Satelliten des Satellitentelefonie-Anbieters sollen Schiffe untereinander und mit den Kontrollzentren an Land kommunizieren.

  • In Zukunft sollen Schiffe ohne Mannschaft fahren. (Bild: Rolls Royce)
  • Über Satelliten sollen die unbemannten Schiffe kommunizieren. (Bild: Inmarsat)
  • Unbemannte Schiffe brauchen keine Unterkünfte und haben mehr Platz für Fracht. (Bild: Rolls Royce)
In Zukunft sollen Schiffe ohne Mannschaft fahren. (Bild: Rolls Royce)

Advanced Autonomous Waterborne Applications Initiative (Aawa) heißt das Projekt, das das britische Unternehmen Rolls Royce initiiert hat. Beteiligt sind mehrere finnische Universitäten, Unternehmen aus der Schifffahrtsbranche sowie die Klassifikationsgesellschaft DNV GL und eben Inmarsat.

Satelliten funken auf L- und Ka-Band

Inmarsat stellt die Infrastruktur bereit, über die die unbemannten Schiffe mit Kontrollzentren an Land sowie mit anderen Schiffen in Verbindung stehen. Die Daten werden über Inmarsats Dienst Fleet Xpress übertragen. Der Dienst nutzt die Satelliten, die auf dem L-Band senden, sowie Global-Xpress-Konstellation. Diese Satelliten senden auf dem Ka-Band (27 bis 40 GHz), das höhere Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht.

Global Xpress soll aus insgesamt vier Satelliten bestehen. Derzeit sind drei im Orbit - der letzte seit Ende August. Den ersten Global-Xpress-Satelliten hatte Inmarsat 2013 in den Orbit geschossen. Der letzte wird voraussichtlich 2016 starten.

Autonome Schiffe müssen sicher sein

Das Projekt wird sich mit den technischen Aspekten der unbemannten Schiffe beschäftigen. Darunter fällt etwa, wie ein solches Schiff gebaut werden muss oder wie sich Automation und Steuerung integrieren lassen - möglichst mit bereits vorhandener Technik. Die Beteiligten wollen sich aber auch sozialen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen widmen. Dazu gehört etwa, rechtlichen Regeln für den unbemannten Schiffsverkehr zu definieren, um die Sicherheit auf See zu gewährleisten.

Reeder erhoffen sich von den autonomen Schiffen vor allem wirtschaftliche Vorteile: Da die Schiffe weitgehend ohne Besatzung fahren, sinken die Betriebskosten. Realistisch ist eher, dass die Schiffe nur auf hoher See ohne Mannschaft auskommen. Hafenmanöver oder Kanaldurchfahrten dürften noch von Menschen an Bord gesteuert werden.

Kein Lösegeld für unbemannte Schiffe

Die würden aber erst kurz vorher an Bord gehen und brauchten deshalb keine Unterkünfte mit Versorgungseinrichtungen und Heizung. Das Schiff käme ohne sie aus, der Platz stünde für zudem für Ladung zur Verfügung. Zudem sind Schiffe ohne Mannschaften nicht attraktiv für Piraten. Denen geht nämlich weniger darum, Schiff und Ladung zu rauben. Sie erpressen Lösegeld für die entführte Mannschaften.

Start von Aawa war im Juli dieses Jahres, die Laufzeit beträgt zwei Jahre. Rolls Royce beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit unbemannter Schifffahrt. Das Unternehmen hat unter anderem schon einen Steuerstand gebaut, von dem aus ein Schiff ferngesteuert und überwacht werden kann. Im Sommer endete das europäische Forschungsprojekt Munin, das sich ebenfalls mit Konzepten für autonome Schiffe beschäftigte.


eye home zur Startseite
Dwalinn 16. Sep 2015

Das Personal nimmt aber den Platz für weitere TEU weg

User_x 14. Sep 2015

Da bräuchtest du aber wieder jede Menge davon. Eine unkonventionelle brand und...

r3verend 14. Sep 2015

vergiss nicht das 28.8kbit Modem ;)

derdiedas 14. Sep 2015

in den meisten Kanälen und Fluss und Hafeneinfahrten gibt es Lotsenpflicht. Daher ist da...

MagentaLove 13. Sep 2015

Flüchtlinge haben auf Schiffen nichts zu suchen! Diese sollten von Deutschland oder der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel