• IT-Karriere:
  • Services:

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Autonomer Elektro-Lkw T-Pod im Einsatz: Der Mensch muss eingreifen, wenn das Robo-Lkw Regeln brechen soll.
Autonomer Elektro-Lkw T-Pod im Einsatz: Der Mensch muss eingreifen, wenn das Robo-Lkw Regeln brechen soll. (Bild: Einride)

Büro statt Autobahn, Bildschirme statt Windschutzscheibe: Das schwedische Unternehmen Einride hat die Stelle eines Fernfahrers ausgeschrieben, der aber nirgends hinfährt. Vielmehr soll er die automatisiert fahrenden Lkw von einem Kontrollzentrum aus überwachen und steuern. Es sei die erste Stellenausschreibung dieser Art, schreibt das Unternehmen.

Seit Mai vergangenen Jahres fährt ein von Einride entwickelter Lkw in Jönköping in der südschwedischen Provinz Småland für das deutsche Logistikunternehmen DB Schenker. "Wir bewegen Güter zwischen einem Lager und einem Terminal in einem der Werke von DB Schenker in Schweden", erklärt Pär Degerman, Technikchef bei Einride, Golem.de. "Die Waren kommen in das Lager und werden dort gelagert. Wenn sie dann zum Endkunden transportiert werden, müssen sie zum Terminal gebracht werden, wo sie von einem herkömmlichen Fahrzeug abgeholt werden."

Der T-Pod ist sieben Meter lang, hat drei Achsen und kann auf seiner Ladefläche 15 Europaletten transportieren. Das Fahrzeug fährt mit einem elektrischen Antrieb und soll mit seinem 200 Kilowattstunden fassenden Akku etwa 200 km weit kommen. Das Auffälligste an dem Fahrzeug ist aber, dass es kein Führerhaus hat.

Es pendelt selbstständig zwischen Lager und Umschlagplatz. Die Strecke ist zwar nur kurz, aber sie führt ein Stück über öffentliche Straße. Dafür habe die schwedische Regierung Einride eine Genehmigung erteilt, sagt Degerman.

Stellenmarkt
  1. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Auch wenn das Fahrzeug kein Führerhaus hat und entsprechend kein Sicherheitsfahrer an Bord sein kann, ist das kein fahrerloses Fahren (Level 5), wie Degerman betont, sondern hochautomatisiertes Fahren, also Level 4. Bei Level 5 muss das Fahrzeug zu jedem Zeitpunkt, überall und unter jeder Bedingung funktionieren. Das bedeutet, dass nicht nur die Software entsprechend ausgelegt sein muss, sondern auch die Hardware: Alle Systeme müssen redundant sein, so dass bei einem Ausfall gewährleistet ist, dass ein Ersatz einspringt.

"Wir fahren nicht überall", sagt Degerman. "Bevor wir überhaupt starten, wissen wir, wohin das Fahrzeug fährt." Der Einsatz der T-Pods sei auf bestimmte Bedingungen beschränkt. Operational Design Domain, kurz ODD, nennt Einride das. Die ODD definiert das Einsatzgebiet sowie die äußeren Bedingungen wie Witterungsverhältnisse. Innerhalb der ODD ist das Fahrzeug sicher unterwegs und kann die auftretenden Szenarien bewältigen.

"Die ODD ist darauf beschränkt, auf einer Straße zu fahren, in einem Industriegebiet bei niedriger Geschwindigkeit. Die Verkehrsdichte ist also recht gering. Die Art der Situationen, die das Fahrzeug antreffen wird, sind beschränkt", erklärt Degerman. Nur so habe Einride zu diesem frühen Zeitpunkt eine Genehmigung erhalten können, das Fahrzeug in einem kommerziellen Projekt wie dem mit der Deutsche-Bahn-Tochter einzusetzen.

Doch auch ohne Fahrer an Bord: Ganz unbeaufsichtigt ist der T-Pod auf seinen Fahrten nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die autonomen Fahrzeuge kommunizieren per LTE und 5G 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...

SpaceReptile 31. Mär 2020

Hat der mensch selber nicht eine deutlich höhere reaktionszeit als die maschine? Das...

ThomasSV 30. Mär 2020

Auf den meisten Firmengeländen ist Schrittgeschwindigkeit (soll heißen: 20km/h...

derLaie 27. Mär 2020

kwt


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /