• IT-Karriere:
  • Services:

Die autonomen Fahrzeuge kommunizieren per LTE und 5G

Wenn der T-Pod auf sich selbst gestellt ist, orientiert er sich mit Sensoren: Kameras und Radar erfassen das Fahrzeugumfeld. Hinzu kommen zwei Lidar-Systeme: Eines besteht aus vier Sensoren, die an den Ecken des Fahrzeugs angebracht sind. Sie erfassen Hindernisse auf der Straße in einer größeren Entfernung. Ein weiteres Lidar-System ist auf die Erfassung von Fußgängern und anderen Objekten in direkter Nähe spezialisiert.

Stellenmarkt
  1. dtms GmbH, Mainz
  2. WINGAS GmbH, Kassel

Eine auf künstlicher Intelligenz basierende Software verarbeitet die Sensorsignale und steuert das Fahrzeug. Das meiste ist nach Angaben des Technikchefs selbst entwickelt. Einige Komponenten, darunter die Objekterkennung und hochaufgelöste Karten des Einsatzgebiets, stammen von Zulieferern. Einride setzt dabei darauf, dass das Fahrzeug auf sich selbst gestellt ist. Eine Ausstattung der Strecke mit sogenannten Road Side Units, wie sie etwa auf der Teststrecke in Hamburg verfügbar sind, um eine Kommunikation zwischen Infrastruktur und Fahrzeug zu ermöglichen, hält das Unternehmen nicht für nötig.

Vernetzt ist der T-Pod lediglich mit dem Kontrollzentrum, mit dem er per Mobilfunk - derzeit LTE, künftig 5G - kommuniziert. Das Personal dort muss zum einen Aufgaben übernehmen, die das Fahrzeug nicht selbst lösen kann - etwa ein Tor öffnen oder mit dem Personal des Kunden vor Ort interagieren.

Zuweilen sei es nötig, dass das Bedienungspersonal dem Fahrzeug aus der Bredouille helfe, sagt Degerman. "Es gibt einige Fälle, wo wir übernehmen müssen. Die meisten haben damit zu tun, dass wir die Regeln brechen müssen, um effizient zu sein." Das Problem an einem Robotersystem sei, dass es sich stets genau an die Vorschriften halte. Parke beispielsweise ein Lkw am Straßenrand, müsse der T-Pod beim Ausweichen auf die Gegenfahrbahn wechseln. "Das verbietet das System aber. In diesen Fällen müssen wir das aus dem Kontrollzentrum übernehmen."

  • Der Elektro-Lkw T-Pod von Einride hat kein Führerhaus. (Bild: Einride)
  • Er fährt hochautomatisiert... (Bild: Einride)
  • ... und ist bereits im Einsatz in einem Projekt mit DB Schenker. (Bild: Einride)
  • Dabei fährt das Fahrzeug auch über öffentliche Straßen. (Bild: Einride)
  • Der T-Pod ist 7 Meter lang und hat eine Reichweite von 200 km. (Bild: Einride)
  • Auf die Ladefläche passen 15 Europaletten. (Bild: Einride)
  • Einride hat noch eine zweite Variante entwickelt: den T-Log, der Baumstämme transportieren soll. (Bild: Einride)
  • In dem Schenker-Projekt bringt der T-Pod Waren von einem Lager zu einem Umschlagsplatz. (Bild: Einride)
  • Das Fahrzeug fährt hochautomatisiert. Ein Mensch muss zuweilen aus der Ferne eingreifen, z.B. an einem Werkstor. (Bild: Einride)
Der Elektro-Lkw T-Pod von Einride hat kein Führerhaus. (Bild: Einride)

In Zukunft sollen von dort aus laut Degerman auch mehrere Fahrzeuge von einer Person gesteuert werden. Deshalb die Stellenausschreibung: "Heute werden unsere autonomen Pods von Entwicklern bedient - Robotikern, die das Fahren von Lastwagen gelernt haben", sagt Robert Falck, Gründer und Chef von Einride. "Eine kommerziell skalierbare Lösung braucht aber Lkw-Fahrer, die die Fernsteuerung von Robotern gelernt haben."

Nach der Einstellung will das Unternehmen neun Monate lang den Betrieb testen, um Erfahrungen zu sammeln und Regeln für den ferngesteuerten Betrieb zu erarbeiten. Im Herbst ist geplant, einen weiteren Fern-Operator einzustellen, und zwar in den USA. Das Unternehmen betrachtet das Land als seinen zukünftigen Markt: Zum einen sei es für Startups - und als solches sieht sich Einride laut Degerman - dort einfacher, Risikokapital zu bekommen. Zum anderen seien die USA weltweit einer der größten Märkte für Straßentransporte.

Für diesen Markt bietet das Einride-Konzept einen wichtigen Vorteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte LastwagenEinride bietet Transport as a Service 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,19€
  3. 35,99€
  4. 2,99€

SpaceReptile 31. Mär 2020

Hat der mensch selber nicht eine deutlich höhere reaktionszeit als die maschine? Das...

ThomasSV 30. Mär 2020

Auf den meisten Firmengeländen ist Schrittgeschwindigkeit (soll heißen: 20km/h...

derLaie 27. Mär 2020

kwt


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /