• IT-Karriere:
  • Services:

Transpod: Kanada soll einen Hyperloop bekommen

Der Bau einer Hyperloop-Trasse in der Provinz Alberta soll Mitte des Jahrzehnts beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Hyperloop-Röhre
Künstlerische Darstellung einer Hyperloop-Röhre (Bild: Transpod)

Die Regierung der westkanadischen Provinz Alberta erwägt den Bau einer Hyperloop-Trasse. Sie hat eine entsprechende Absichtserklärung mit dem kanadischen Unternehmen Transpod abgeschlossen. Transpod soll zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellen.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main, Bonn
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen

Die Trasse soll zwischen der Provinzhauptstadt Edmonton und Calgary gebaut werden. Die rund 300 Kilometer südlich von Edmonton gelegene Stadt ist die größte der Provinz und die viertgrößte des Landes. Die Studie soll in zwei Jahren fertig sein und die Forschungs- und Entwicklungsphase starten. Ab 2022 soll eine Teststrecke entstehen. Der Bau der eigentlichen Strecke könnte 2025 beginnen.

Passagiere reisen mit 1.000 km/h

Der Hyperloop soll Passagiere und Güter mit einer Geschwindigkeit von über 1.000 km/h zwischen den beiden Städten transportieren. Das Projekt soll mehrere Milliarden kanadische Dollar kosten. Die Initiatoren setzen aber darauf, dass durch Hyperloop die Wirtschaft der Provinz wachsen und über einen Zeitraum von zehn Jahren bis zu 38.000 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Zudem sollen durch das Hochgeschwindigkeitstransportsystem die Kohlendioxidemissionen in Alberta um bis zu 300.000 Tonnen pro Jahr sinken.

"Die Regierung von Alberta unterstützt neue und großartige Möglichkeiten zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Innovation", sagte Albertas Verkehrsminister Ric McIver. "Durch die Unterstützung der Machbarkeitsstudie Transpod wird Alberta Transportation wichtige Daten zur Forschung, Entwicklung, Erprobung und zum Bau einer Transpod-Strecke zwischen Edmonton und Calgary liefern." Alberta werde dadurch eine "Vorreiterrolle im Bereich des Güter- und Personenverkehrs einnehmen".

Das System besteht aus einer Röhre, aus der die Luft weitgehend abgepumpt wird, damit die Kapseln darin ohne Luftwiderstand verkehren können. Angetrieben werden die Kapseln elektrisch durch einen Linearmotor. Transpod werde sowohl die Pods als auch die Infrastruktur entwickeln, sagte der Gründer und Chef Sebastien Gendron vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. "Transpod will die Pods produzieren und ein Konsortium gründen, das die Infrastruktur baut."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

ashahaghdsa 07. Sep 2020

Musk ist ein totaler Spinner. Der will zum Mars fliegen, weil die Sonne ja irgendwann...

superdachs 05. Sep 2020

Marskolonie fertig ist. xD

sadan 05. Sep 2020

Der bereich ist einfach zu klein, welche upper class, will nur 1ne vordefinierte strecke...

sadan 05. Sep 2020

Und von wien nach Bratislava sollte doch auch schon längst ne strecke stechen? Und...

Katsuragi 04. Sep 2020

Es geht dabei nicht um Reibung, sondern um Fliehkraft. Die wäre (wegen der nötigen...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /