• IT-Karriere:
  • Services:

Transpod: Kanada soll einen Hyperloop bekommen

Der Bau einer Hyperloop-Trasse in der Provinz Alberta soll Mitte des Jahrzehnts beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Hyperloop-Röhre
Künstlerische Darstellung einer Hyperloop-Röhre (Bild: Transpod)

Die Regierung der westkanadischen Provinz Alberta erwägt den Bau einer Hyperloop-Trasse. Sie hat eine entsprechende Absichtserklärung mit dem kanadischen Unternehmen Transpod abgeschlossen. Transpod soll zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Trasse soll zwischen der Provinzhauptstadt Edmonton und Calgary gebaut werden. Die rund 300 Kilometer südlich von Edmonton gelegene Stadt ist die größte der Provinz und die viertgrößte des Landes. Die Studie soll in zwei Jahren fertig sein und die Forschungs- und Entwicklungsphase starten. Ab 2022 soll eine Teststrecke entstehen. Der Bau der eigentlichen Strecke könnte 2025 beginnen.

Passagiere reisen mit 1.000 km/h

Der Hyperloop soll Passagiere und Güter mit einer Geschwindigkeit von über 1.000 km/h zwischen den beiden Städten transportieren. Das Projekt soll mehrere Milliarden kanadische Dollar kosten. Die Initiatoren setzen aber darauf, dass durch Hyperloop die Wirtschaft der Provinz wachsen und über einen Zeitraum von zehn Jahren bis zu 38.000 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Zudem sollen durch das Hochgeschwindigkeitstransportsystem die Kohlendioxidemissionen in Alberta um bis zu 300.000 Tonnen pro Jahr sinken.

"Die Regierung von Alberta unterstützt neue und großartige Möglichkeiten zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Innovation", sagte Albertas Verkehrsminister Ric McIver. "Durch die Unterstützung der Machbarkeitsstudie Transpod wird Alberta Transportation wichtige Daten zur Forschung, Entwicklung, Erprobung und zum Bau einer Transpod-Strecke zwischen Edmonton und Calgary liefern." Alberta werde dadurch eine "Vorreiterrolle im Bereich des Güter- und Personenverkehrs einnehmen".

Das System besteht aus einer Röhre, aus der die Luft weitgehend abgepumpt wird, damit die Kapseln darin ohne Luftwiderstand verkehren können. Angetrieben werden die Kapseln elektrisch durch einen Linearmotor. Transpod werde sowohl die Pods als auch die Infrastruktur entwickeln, sagte der Gründer und Chef Sebastien Gendron vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. "Transpod will die Pods produzieren und ein Konsortium gründen, das die Infrastruktur baut."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. Marvel's Spider-Man: Miles Morales 59,99€, Horizon: Forbidden West für 79,99€, Gran...
  3. 59,99€ / Retail: 53,99€

ashahaghdsa 07. Sep 2020 / Themenstart

Musk ist ein totaler Spinner. Der will zum Mars fliegen, weil die Sonne ja irgendwann...

superdachs 05. Sep 2020 / Themenstart

Marskolonie fertig ist. xD

sadan 05. Sep 2020 / Themenstart

Der bereich ist einfach zu klein, welche upper class, will nur 1ne vordefinierte strecke...

sadan 05. Sep 2020 / Themenstart

Und von wien nach Bratislava sollte doch auch schon längst ne strecke stechen? Und...

Katsuragi 04. Sep 2020 / Themenstart

Es geht dabei nicht um Reibung, sondern um Fliehkraft. Die wäre (wegen der nötigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /