Abo
  • Services:

Transpiler: Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

Um native iOS- und Android-Apps sowie die Web-App für Inbox möglichst gemeinsam weiter zu entwickeln, setzt Google auf Transpiler, die Java in Javascript und Objective-C übersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Inbox schreibt Google auf für iOS und das Web zum Teil in Java.
Inbox schreibt Google auf für iOS und das Web zum Teil in Java. (Bild: Google)

Ungefähr zwei Drittel des Client-Codes von Googles neuem E-Mail-Dienst Inbox werden plattformübergreifend genutzt. Das ist insofern ungewöhnlich, da für Android in Java, für iOS in Objective-C und für das Web in Javascript programmiert wird. Dennoch ist eine weitgehend einheitliche Code-Pflege möglich. Google nutzt dafür Transpiler und das Konzept Model View Controller (MVC) zur Strukturierung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BEST System Technik GmbH, Bielefeld

Letzteres erlaubt den Entwicklern eine klare Trennung der darzustellenden Daten sowie der Anwendungslogik von der plattformspezifischen Oberfläche, für die unter anderem das Android SDK, UIKit für iOS sowie CSS für die Web-Anwendung genutzt werden. Die Logik und die Datenmodelle werden in Java geschrieben, was so unter Android direkt weiter verwendet werden kann.

Programmiersprachen ineinander übersetzen

Für iOS und die Web-Anwendung verwendet Google zwei selbst entwickelte Transpiler. Mit J2ObjC wird aus den Java-Quellen Objective-C-Code erzeugt, das Google Web Toolkit (GWT) erstellt entsprechend Javascript, das im Browser ausgeführt werden kann. Dadurch spart sich Google eigenen Angaben zufolge einen erheblichen Mehraufwand ein. Immerhin müssten Dinge wie die Netzwerkverwaltung, das Zwischenspeichern von Objekten oder die Unterstützung für Veränderungen an der Nutzerverwaltung für alle drei Clients korrekt implementiert werden und ständig aktualisiert werden.

Etwas problematisch wird diese Herangehensweise bei der Speicherverwaltung, da Java einen Garbage Collector (GC) nutzt, Objective-C hingegen eine Referenzzählung. J2ObjC verfolgt dabei den Ansatz, dass Speicherbereiche für Objekte, die normalerweise von GC aufgeräumt würden, freigegeben werden, wenn ein Autorelease-Pool leerläuft. Außerdem müssen Zyklen in dem Programmablauf aufgebrochen werden können, weshalb in dem Java-Code bereits schwache Referenzen annotiert werden. Diese werden wiederum vom Transpiler so übersetzt, dass die korrespondierenden Eigenschaften mit dem Zusatz __weak versehen werden.

Dank dieser Vorgehensweise habe man es geschafft, ein Produkt für drei Plattformen mit den gleichen Funktionen und vor allem termingerecht zu veröffentlichen, erklärt Google.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. (-63%) 22,49€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

foxylion 26. Nov 2014

Weil Business-Logik auch so toll Bibliotheken des Zielsystems nutzen kann. Das enzige...

mxcd 25. Nov 2014

Das sähe ich dann als zutreffend an, wenn Google gleich eine entsprechende Webanwendung...

tomate.salat.inc 25. Nov 2014

Hatte ich auch erst vermutet, aber nach nochmaligem Lesen glaube ich, er meinte schon...

Nein! 25. Nov 2014

Hast mich neugierig gemacht. Teil deine Theorie.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /