Abo
  • Services:
Anzeige
Router wie diese Speedports der Telekom könnten bald vorgeschrieben werden.
Router wie diese Speedports der Telekom könnten bald vorgeschrieben werden. (Bild: Golem.de/Nico Ernst)

Transparenzverordnung: Bundesnetzagentur billigt Routerzwang

In einem geänderten Entwurf der Transparenzverordnung öffnet die Bundesnetzagentur ein Schlupfloch, mit dem Provider ihren Kunden doch einen Zwangsrouter vorschreiben könnten. Das widerspricht den bisherigen Plänen der Bundesregierung.

Anzeige

Eigentlich sollte der Routerzwang, den manche Provider auf ihre Nutzer ausüben, im Herbst 2014 wegfallen - dem widerspricht nun aber die Bundesnetzagentur. In der gut gemeinten so genannten "Transparenzverordnung", die Golem.de in einer neuen Fassung vorliegt, findet sich eine verhängnisvolle Passage. Demnach müssen Internetprovider ihre Kunden vor Vertragsabschluss darauf hinweisen, wenn "das integrierte Zugangsgerät vom Kunden nicht ausgetauscht werden darf". In einer früheren Fassung der Empfehlung heißt es noch, es müsse einen: "Hinweis auf Austauschbarkeit des Netzabschlussgeräts mit frei am Markt verkäuflichen Geräten" geben.

Das bedeutet im Klartext: Wenn ein Provider einen Internetzugang in Verbindung mit einem bestimmten Router anbietet, kann er dem Kunden vorschreiben, nur diesen zu verwenden. Das entspricht dem bisher bei manchen Angeboten üblichen Zwangsrouter, den viele Nutzer nicht haben wollen. Diese sehr einfachen Geräte fallen oft durch mangelnden Funktionsumfang, schlechte WLAN-Leistung und vor allem Sicherheitslücken auf.

Der Routerzwang könnte wiederkommen

Das läuft der ursprünglichen Absicht zuwider, den Routerzwang abzuschaffen. Diese Position vertrat bisher unter anderem Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Auch die Bundesnetzagentur, von welcher der aktuelle Entwurf der Transparenzverordnung stammt, hatte sich dafür ausgesprochen. Warum die neue Fassung nun wieder eine gegenteilige Passage enthält, ist unklar. Es ist jedoch mehr als naheliegend, dass sich große Provider für eine entsprechende Regelung ausgesprochen haben. Vor allem durch Mietgebühren, welche leicht die Kosten für einen guten Router im Laufe der üblichen zwei Jahre Vertragslaufzeit übersteigen können, verdienen diese Unternehmen neben den Anschlusskosten ein nettes Zubrot.

Beim Entwurf der Transparenzverordnung, die auch sinnvolle Regelungen, wie eine Verpflichtung zur Nennung von Mindestbandbreiten enthält, handelt es sich den Unterlagen zufolge um die finale Fassung. Sie soll den zuständigen Ministerien vorgelegt werden. Spannend bleibt, ob die Behörden den eingebauten Umweg zum festgeschriebenen Routerzwang erkennen werden.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 11. Okt 2014

Ohje, der eine Satz von dir sagt so viel über unsere gegenwertige Situation aus :(

MasterKeule 26. Sep 2014

Wenn du eine bessere Idee hast, her damit.

Yes!Yes!Yes! 26. Sep 2014

Schön doof. Statt einfach einen Anbieter zu wählen, der deinen Vorstellungen entspricht...

Yes!Yes!Yes! 26. Sep 2014

Gerade Sigmar Gabriel ist ein gutes Beispiel für die verlogene Lobby-Politik der SPD.

NMN 25. Sep 2014

Bei KD gibt es sowohl reine (DOCSIS3)-Modems (Cisco, Thomson) als auch Kabelrouter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Invertiert | 06:12

  2. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    Invertiert | 06:10

  3. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service...

    Youssarian | 05:11

  4. Echt jetzt?

    carcorpses | 04:59

  5. Angular Quickstart

    jack.soho | 04:51


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel