Abo
  • Services:

Transparenzbericht: Wikipedia will Affen-Selfie nicht löschen

Das Online-Lexikon erhält eigenen Angaben zufolge vergleichsweise wenig Anfragen von Behörden zur Herausgabe von Nutzerdaten. Bisweilen muss aber über kuriose Löschanfragen entschieden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien
Selbstporträt des Makaken auf Indonesien (Bild: Public Domain)

Die Wikimedia Foundation hat erstmals einen Transparenzbericht zu Anfragen nach Nutzerdaten und Löschung von Inhalten veröffentlicht. Mit 56 Anfragen zwischen Juli 2012 und Juli 2014 zu Nutzerdaten liegen die Zahlen deutlich unter denen von IT-Konzernen wie Google, Facebook oder Microsoft. Im selben Zeitraum gab es rund 300 Anfragen zur Löschung von Inhalten, denen in keinem einzigen Fall entsprochen wurde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Kurios dabei der Fall des britischen Fotografen David Slater. Mehrere Fotos, die ein Affe mit dessen Kamera geknipst hatte, wurden nach der Veröffentlichung auf Wikipedia mit dem Argument hochgeladen, dass Slater kein Urheberrecht an den Fotos besitze, da er die Bilder nicht selbst aufgenommen habe. Zwar wehrte sich Slater gegen die Veröffentlichung auf Wikipedia, doch das Lexikon entsprach seinem Wunsch nicht. Nun wolle er gerichtlich gegen die Wikipedia vorgehen, sagte er der Zeitung The Telegraph. Das Gericht solle entscheiden, ob der Affe selbst das Copyright an den Selfies besitze. Dabei soll es um die Summe von 10.000 Pfund gehen.

Fünf Anfragen aus Deutschland

Als weitere Beispiele für die Löschung von Inhalten nannte das Lexikon einen Artikel über eine französische Militärbasis sowie einen Text über eine Sprache von tasmanischen Ureinwohnern. Bei letzterem hatte das Sprachzentrum, das die Sprache rekonstruiert hatte, das Urheberrecht über die Sprache als Ganzes reklamiert. Über den genannten Zeitraum kamen 50 Löschanfragen aus Deutschland, die meisten aus den USA.

Bei 8 der 56 Anfragen nach Nutzerdaten wurden den Anfragen entsprochen, was einem Anteil von 14 Prozent entspricht. Die beantworteten Anfragen stammten in sämtlichen Fällen aus den USA und beruhten auf straf- und zivilrechtlichen Durchsuchungsbeschlüssen. Aus Deutschland gab es demnach fünf Anfragen, denen in keinem Fall entsprochen wurde. Auf einer Pressekonferenz in London, wo der Transparenzbericht präsentiert wurde, verwies die Foundation laut New York Times darauf, dass ohnehin nur wenige Daten von Nutzern gespeichert würden. Nach 90 Tagen würden Daten wie IP-Adressen oder E-Mail-Adressen gelöscht. Die IP-Adressen von unangemeldeten Bearbeitern werden jedoch in der Versionsgeschichte der Artikel unbegrenzt gespeichert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Neuro-Chef 20. Aug 2014

Naja, das hätte man in Bezug auf fast jeden Menschen auch mit guter Chance erraten...

Neuro-Chef 07. Aug 2014

http://www.troll.me/images/the-chuck-norris/yo-bro-thanks.jpg

Sarowie 07. Aug 2014

Ja und nein. Wikimedia ist im Recht und im Zweifelfalle ist der Uploader schuld. Soweit...

Sarowie 07. Aug 2014

Aus der Aussage des Fotografens. Wäre echt lustig, wenn er vor Gericht auf einmal einen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /