Abo
  • IT-Karriere:

Transparenzbericht 2014: Posteo übt scharfe Kritik an fehlerhaften Anfragen

Der E-Mail-Anbieter Posteo hat seinen jährlichen Transparenzbericht veröffentlicht und übt dabei massive Kritik an den Behörden, die teils formal unzulässige Anfragen gestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Posteo kritisiert in seinem aktuellen Transparenzbericht, dass Behörden rechtswidirge Anfragen bei dem E-Mail-Anbieter eingereicht haben.
Posteo kritisiert in seinem aktuellen Transparenzbericht, dass Behörden rechtswidirge Anfragen bei dem E-Mail-Anbieter eingereicht haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

In seinem jährlichen Transparenzbericht hat Posteo offengelegt, wie viele Ersuchen der E-Mail-Anbieter 2014 erhalten hat und wie vielen er tatsächlich nachgekommen ist. Nach eigenen Angaben verwaltet das Berliner Unternehmen etwa 100.000 Postfächer. 2014 erhielt Posteo laut Transparenzbericht 22 Ersuche von ausschließlich deutschen Behörden. Lediglich zwei Postfachbeschlagnahmungen kam das Unternehmen nach, da sie formal korrekt waren.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG, Neuwied

Der E-Mail-Anbieter weist darauf hin, dass es nach aktueller Rechtslage und auf Grund eines konsequenten Datensparsamkeitskonzepts weder über personenbezogene Daten seiner Kunden, etwa Bestandsdaten wie Namen und Adressen, noch über deren dynamische IP-Adressen verfügt. Demnach lehnte Posteo insgesamt 15 Ersuchen ab, weil sie nicht nach den erforderlichen Datenschutzbestimmungen übermittelt wurden. Eine Telekommunikationsüberwachung lehnte Posteo ab, weil der Originalbeschluss nicht rechtzeitig einging.

Zweifel an der Neuauflage der Datenvorratsspeicherung

Posteo bemängelt, dass sämtliche Anfragen unverschlüsselt per E-Mail bei dem Unternehmen eingegangen seien. Einige seien beim Support eingegangen und nicht bei dem dafür zuständigen Abuse-Team. Außerdem seien einige Ersuchen darüber hinaus rechtswidrig gewesen. Posteo weist darauf hin, dass nach Paragraf 113 des Telekommunikationsgesetzes eine Anfrage nach einer Bestandsdatenauskunft auf sicherem Wege erfolgen müsse, etwa über den Postweg oder verschlüsselt per E-Mail. Die Herausgabe von IP-Adressen ist untersagt. Dagegen hatte Posteo bei den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten Beschwerde eingereicht, denen diese rechtswidrige Praxis offenbar bereits bekannt ist.

Auf Grund seiner bisherigen Erfahrung lehnt Posteo die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung ab und appelliert an Justizminister Heiko Maas (SPD) "dass die Abfrage bzw. Übertragung von sensiblen Bürgerdaten durch Behörden nach §113 TKG grundsätzlich auf einem sicheren Wege (keine proprietären Lösungen) und auch sonst gemäß der gesetzlichen Bestimmungen erfolgt - und wenn sie per E-Mail erfolgt, dann ausschließlich per verschlüsselter E-Mail. Darüber hinaus fordern wir, dass die Bundesregierung schnellstmöglich Maßnahmen trifft, die sicherstellen, dass im Rahmen von Bestandsdatenabfragen nicht mehr rechtswidrig nach Verkehrsdaten ersucht wird oder um andere Informationen, die weit über den Regelungsgehalt der Norm hinausgehen."

Denn der E-Mail-Anbieter befürchtet, dass "sich die Anzahl der unsicheren und unzulässigen Datenübermittlungen und der Rechtsbrüche im Rahmen des Auskunftsverfahrens nach Paragraf §113 TKG durch die Einführung des Gesetzes noch weiter erhöhen würde."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 529€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Youssarian 25. Aug 2015

Das wird den Fall Posteo jetzt wohl nicht betreffen, aber statistisch ist es relevant...

dachau 25. Aug 2015

Da es Behörden vermutlich nicht hinbekommen, sich eine Mailverschlüsselung einzurichten...

dopemanone 25. Aug 2015

ich finde immer noch eine eigene domain die beste lösung für mich. beliebig viele...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /