Transparenter Panasonic-OLED-TV: Der Fernseher ist eine Scheibe

Dort, wo die vielen Journalisten stehen, ist Panasonics Prototyp eines durchsichtigen OLED-Fernsehers aufgestellt. Der kann Bilder überraschend hell in beliebigen Transparenzstufen anzeigen. Der Prototyp macht Fortschritte. Bis zum Markstart im nächsten Jahr steht aber noch viel Arbeit an.

Artikel von veröffentlicht am
Panasonic versucht sich in transparenten OLED-Fernsehern.
Panasonic versucht sich in transparenten OLED-Fernsehern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir stellen uns vor: Eine Glasscheibe trennt das Wohnzimmer vom Essbereich. Mit einem Klick auf die Fernbedienung werden auf dieser Scheibe auf einmal aktuelle Nachrichten des Tages angezeigt, während wir unsere Cornflakes essen und einen Kaffee trinken.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. Information Security Officer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Bildschirme aus transparentem Glas sind zumindest bei Panasonic keine Fiktion mehr. Das japanische Unternehmen stellt auf der Ifa 2019 einen neuen Prototyp seines durchlässigen OLED-Bildschirms aus - davor stehen viele neugierige Fernsehmoderatoren aus ganz Europa. Der TV ist mittlerweile in einem Holzgehäuse untergebracht. Zuvor gezeigte Versionen waren Scheiben ohne Rahmen.

Der Holzrahmen dient nicht nur der Optik, die in Zusammenarbeit mit einem schwedischen Designstudio entsteht. Dort integriert Panasonic zudem die Schalttechnik, die die OLED-Folie zwischen zwei Glasscheiben steuert.

Die Technik ist zum jetzigen Zeitpunkt schon recht beeindruckend. In einem Augenblick schauen wir durch die Glasscheibe hindurch und können unsere Hand hinter dem Bildschirm sehen, im nächsten Augenblick schaltet der TV seine OLEDs ein und das Bild erscheint. Der Monitor kann auch ein nur teils transparentes Bild anzeigen. Die Umschaltung geschieht innerhalb weniger Sekunden.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bild ist auf dem hell ausgeleuchteten Panasonic-Stand sehr gut zu erkennen. Auch die Kontraste und Farben sind mit dem gezeigten Videomaterial schon ganz gut, wenn auch nicht perfekt. Gerade, wenn das Panel auf eine teilweise Durchlässigkeit geschaltet wird, müssen wir uns schon auf das gezeigte Videomaterial konzentrieren.

Full-HD und verwaschenere Farben

Den Prototypstatus sehen wir spätestens dann, wenn wir etwas näher herangehen. Das Pixelgitter stellt vorerst nur 1.920 x 1.080 Pixel auf der auf 50 Zoll geschätzten Diagonale dar, was heutzutage nicht mehr zeitgemäß ist. Auch kommt die Farbgenauigkeit bei weitem nicht an einen herkömmlichen OLED-TV heran. Das überrascht nicht, denn Licht kann zusätzlich von der Rückseite die Bildqualität beeinflussen.

  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als primäres Abspielgerät dürfte sich so ein System daher erst einmal nicht eignen. Panasonic selbst nennt das Panel oft im Zusammenhang mit einer Vitrine. Dort könnte er zunächst als Designelement aufgestellt sein und gleichzeitig einen praktischen Nutzen haben. Dabei könnten wir uns vorstellen, dass das Panel eher kleiner, statt größer wird. Als sekundärer Bildschirm im Bad oder in der Küche könnte das System so etwa auch die Uhrzeit, das Wetter oder eine Smart-Home-Steuerung anzeigen.

Einen Teil der Schaltelektronik versteckt Panasonic in den weißen Aufstellern. Diese soll sich in kommenden Versionen komplett im Holzrahmen befinden. Die Japaner wollen schon im nächsten Jahr ihr Produkt als fertige Version anbieten.

Da kommt wohl noch einige Arbeit auf die Entwickler zu. Vorerst wird der Fernseher auf asiatischen Märkten angeboten. Einen Preis nannte Panasonic bisher noch nicht. Wie viele experimentelle Produkte, dürfte auch das durchsichtige OLED-Panel teuer werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 07. Sep 2019

Da mag wohl Jemand kein Holz. ;)

countzero 07. Sep 2019

Damit könnte man auch die "Jalousien" aus Bladerunner realisieren, indem man ein auf halb...

countzero 07. Sep 2019

Dieses Display wird vermutlich eher nicht den Fernseher ersetzen. Wenn man sowas z.B. in...

Anonymer Nutzer 06. Sep 2019

Ich nehme an es funktioniert wie ein Hybrid zwischen OLED und LCD. Vorne sind die OLEDs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /