• IT-Karriere:
  • Services:

Transparenter Panasonic-OLED-TV: Der Fernseher ist eine Scheibe

Dort, wo die vielen Journalisten stehen, ist Panasonics Prototyp eines durchsichtigen OLED-Fernsehers aufgestellt. Der kann Bilder überraschend hell in beliebigen Transparenzstufen anzeigen. Der Prototyp macht Fortschritte. Bis zum Markstart im nächsten Jahr steht aber noch viel Arbeit an.

Artikel von veröffentlicht am
Panasonic versucht sich in transparenten OLED-Fernsehern.
Panasonic versucht sich in transparenten OLED-Fernsehern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir stellen uns vor: Eine Glasscheibe trennt das Wohnzimmer vom Essbereich. Mit einem Klick auf die Fernbedienung werden auf dieser Scheibe auf einmal aktuelle Nachrichten des Tages angezeigt, während wir unsere Cornflakes essen und einen Kaffee trinken.

Stellenmarkt
  1. Heise Knowledge GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln

Bildschirme aus transparentem Glas sind zumindest bei Panasonic keine Fiktion mehr. Das japanische Unternehmen stellt auf der Ifa 2019 einen neuen Prototyp seines durchlässigen OLED-Bildschirms aus - davor stehen viele neugierige Fernsehmoderatoren aus ganz Europa. Der TV ist mittlerweile in einem Holzgehäuse untergebracht. Zuvor gezeigte Versionen waren Scheiben ohne Rahmen.

Der Holzrahmen dient nicht nur der Optik, die in Zusammenarbeit mit einem schwedischen Designstudio entsteht. Dort integriert Panasonic zudem die Schalttechnik, die die OLED-Folie zwischen zwei Glasscheiben steuert.

Die Technik ist zum jetzigen Zeitpunkt schon recht beeindruckend. In einem Augenblick schauen wir durch die Glasscheibe hindurch und können unsere Hand hinter dem Bildschirm sehen, im nächsten Augenblick schaltet der TV seine OLEDs ein und das Bild erscheint. Der Monitor kann auch ein nur teils transparentes Bild anzeigen. Die Umschaltung geschieht innerhalb weniger Sekunden.

Das Bild ist auf dem hell ausgeleuchteten Panasonic-Stand sehr gut zu erkennen. Auch die Kontraste und Farben sind mit dem gezeigten Videomaterial schon ganz gut, wenn auch nicht perfekt. Gerade, wenn das Panel auf eine teilweise Durchlässigkeit geschaltet wird, müssen wir uns schon auf das gezeigte Videomaterial konzentrieren.

Full-HD und verwaschenere Farben

Den Prototypstatus sehen wir spätestens dann, wenn wir etwas näher herangehen. Das Pixelgitter stellt vorerst nur 1.920 x 1.080 Pixel auf der auf 50 Zoll geschätzten Diagonale dar, was heutzutage nicht mehr zeitgemäß ist. Auch kommt die Farbgenauigkeit bei weitem nicht an einen herkömmlichen OLED-TV heran. Das überrascht nicht, denn Licht kann zusätzlich von der Rückseite die Bildqualität beeinflussen.

  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als primäres Abspielgerät dürfte sich so ein System daher erst einmal nicht eignen. Panasonic selbst nennt das Panel oft im Zusammenhang mit einer Vitrine. Dort könnte er zunächst als Designelement aufgestellt sein und gleichzeitig einen praktischen Nutzen haben. Dabei könnten wir uns vorstellen, dass das Panel eher kleiner, statt größer wird. Als sekundärer Bildschirm im Bad oder in der Küche könnte das System so etwa auch die Uhrzeit, das Wetter oder eine Smart-Home-Steuerung anzeigen.

Einen Teil der Schaltelektronik versteckt Panasonic in den weißen Aufstellern. Diese soll sich in kommenden Versionen komplett im Holzrahmen befinden. Die Japaner wollen schon im nächsten Jahr ihr Produkt als fertige Version anbieten.

Da kommt wohl noch einige Arbeit auf die Entwickler zu. Vorerst wird der Fernseher auf asiatischen Märkten angeboten. Einen Preis nannte Panasonic bisher noch nicht. Wie viele experimentelle Produkte, dürfte auch das durchsichtige OLED-Panel teuer werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (Release 03.12.)
  2. 4,25€
  3. 52,79€

Hotohori 07. Sep 2019

Da mag wohl Jemand kein Holz. ;)

countzero 07. Sep 2019

Damit könnte man auch die "Jalousien" aus Bladerunner realisieren, indem man ein auf halb...

countzero 07. Sep 2019

Dieses Display wird vermutlich eher nicht den Fernseher ersetzen. Wenn man sowas z.B. in...

Anonymer Nutzer 06. Sep 2019

Ich nehme an es funktioniert wie ein Hybrid zwischen OLED und LCD. Vorne sind die OLEDs...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /