Abo
  • IT-Karriere:

Transparenter Panasonic-OLED-TV: Der Fernseher ist eine Scheibe

Dort, wo die vielen Journalisten stehen, ist Panasonics Prototyp eines durchsichtigen OLED-Fernsehers aufgestellt. Der kann Bilder überraschend hell in beliebigen Transparenzstufen anzeigen. Der Prototyp macht Fortschritte. Bis zum Markstart im nächsten Jahr steht aber noch viel Arbeit an.

Artikel von veröffentlicht am
Panasonic versucht sich in transparenten OLED-Fernsehern.
Panasonic versucht sich in transparenten OLED-Fernsehern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir stellen uns vor: Eine Glasscheibe trennt das Wohnzimmer vom Essbereich. Mit einem Klick auf die Fernbedienung werden auf dieser Scheibe auf einmal aktuelle Nachrichten des Tages angezeigt, während wir unsere Cornflakes essen und einen Kaffee trinken.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Bildschirme aus transparentem Glas sind zumindest bei Panasonic keine Fiktion mehr. Das japanische Unternehmen stellt auf der Ifa 2019 einen neuen Prototyp seines durchlässigen OLED-Bildschirms aus - davor stehen viele neugierige Fernsehmoderatoren aus ganz Europa. Der TV ist mittlerweile in einem Holzgehäuse untergebracht. Zuvor gezeigte Versionen waren Scheiben ohne Rahmen.

Der Holzrahmen dient nicht nur der Optik, die in Zusammenarbeit mit einem schwedischen Designstudio entsteht. Dort integriert Panasonic zudem die Schalttechnik, die die OLED-Folie zwischen zwei Glasscheiben steuert.

Die Technik ist zum jetzigen Zeitpunkt schon recht beeindruckend. In einem Augenblick schauen wir durch die Glasscheibe hindurch und können unsere Hand hinter dem Bildschirm sehen, im nächsten Augenblick schaltet der TV seine OLEDs ein und das Bild erscheint. Der Monitor kann auch ein nur teils transparentes Bild anzeigen. Die Umschaltung geschieht innerhalb weniger Sekunden.

Das Bild ist auf dem hell ausgeleuchteten Panasonic-Stand sehr gut zu erkennen. Auch die Kontraste und Farben sind mit dem gezeigten Videomaterial schon ganz gut, wenn auch nicht perfekt. Gerade, wenn das Panel auf eine teilweise Durchlässigkeit geschaltet wird, müssen wir uns schon auf das gezeigte Videomaterial konzentrieren.

Full-HD und verwaschenere Farben

Den Prototypstatus sehen wir spätestens dann, wenn wir etwas näher herangehen. Das Pixelgitter stellt vorerst nur 1.920 x 1.080 Pixel auf der auf 50 Zoll geschätzten Diagonale dar, was heutzutage nicht mehr zeitgemäß ist. Auch kommt die Farbgenauigkeit bei weitem nicht an einen herkömmlichen OLED-TV heran. Das überrascht nicht, denn Licht kann zusätzlich von der Rückseite die Bildqualität beeinflussen.

  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Transparenter OLED-TV von Panasonic (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als primäres Abspielgerät dürfte sich so ein System daher erst einmal nicht eignen. Panasonic selbst nennt das Panel oft im Zusammenhang mit einer Vitrine. Dort könnte er zunächst als Designelement aufgestellt sein und gleichzeitig einen praktischen Nutzen haben. Dabei könnten wir uns vorstellen, dass das Panel eher kleiner, statt größer wird. Als sekundärer Bildschirm im Bad oder in der Küche könnte das System so etwa auch die Uhrzeit, das Wetter oder eine Smart-Home-Steuerung anzeigen.

Einen Teil der Schaltelektronik versteckt Panasonic in den weißen Aufstellern. Diese soll sich in kommenden Versionen komplett im Holzrahmen befinden. Die Japaner wollen schon im nächsten Jahr ihr Produkt als fertige Version anbieten.

Da kommt wohl noch einige Arbeit auf die Entwickler zu. Vorerst wird der Fernseher auf asiatischen Märkten angeboten. Einen Preis nannte Panasonic bisher noch nicht. Wie viele experimentelle Produkte, dürfte auch das durchsichtige OLED-Panel teuer werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Hotohori 07. Sep 2019 / Themenstart

Da mag wohl Jemand kein Holz. ;)

countzero 07. Sep 2019 / Themenstart

Damit könnte man auch die "Jalousien" aus Bladerunner realisieren, indem man ein auf halb...

countzero 07. Sep 2019 / Themenstart

Dieses Display wird vermutlich eher nicht den Fernseher ersetzen. Wenn man sowas z.B. in...

nolonar 06. Sep 2019 / Themenstart

Ich nehme an es funktioniert wie ein Hybrid zwischen OLED und LCD. Vorne sind die OLEDs...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /