Abo
  • Services:

Transparent: Ericsson verwandelt Fenster in Mobilfunkantennen

Ericsson hat eine transparente Mobilfunkantenne und Solarzellen in eine Klebefolie gesteckt. Fenster werden so zu Antennen, was die Indoor-Versorgung mit mobilem Internet verbessern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorführung des Konzepts "Window of Opportunity"
Vorführung des Konzepts "Window of Opportunity" (Bild: Ericsson)

Auf dem Mobile World Congress, der vom 25. bis zum 28. Februar 2013 in Barcelona stattfindet, stellt Ericsson das Konzept "Window of Opportunity" vor. Wie der schwedische Mobilfunkausrüster am 22. Februar 2013 bekanntgab, werden dabei Gebäudefenster als Antennen genutzt, um die Breitbandversorgung in Städten zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Windows of Opportunity beklebt Fenster von Gebäuden oder öffentlichen Verkehrsmitteln mit transparenten Folien, um sie als Antennen nutzen zu können. "Eine sehr geringe Sendeleistung würde dann bereits ausreichen, um die Netzreichweite, insbesondere innerhalb der Gebäude, deutlich zu verbessern", erklärte das Unternehmen. Durch die zusätzliche Integration transparenter Solarzellen könnten die Fenster eine eigene Stromversorgung erhalten. Auch integrierte Alarmfunktionen wären möglich: So könnte etwa der Bruch einer Scheibe zum Auslösen einer automatisierten Alarmmeldung führen.

Ericsson ist auch an dem Metis-Projekt der Europäischen Union beteiligt. Die dabei entwickelte Mobilfunktechnologie der 5. Generation werde dabei helfen, weltweit bis zu 50 Milliarden Endgeräte zu vernetzen und bis zu tausendmal höhere Datenvolumina als heute zu bewältigen.

Metis will den neuen Mobilfunkstandard bis 2020 entwickeln. Professor Armin Dekorsy vom Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen (TZI), der an Metis beteiligt ist, erklärte Golem.de: "Die primären Herausforderungen von 5 G ist nicht die Erhöhung der Datenübertragungsrate. Vielmehr muss 5G Technologie bereitstellen, um das zum Beispiel durch Social Media zu erwartende Datenvolumen handzuhaben, das gegenüber heute etwa um den Faktor 1.000 steigen wird." Weitere Herausforderungen seien, eine effiziente Anbindung und Verwaltung von 50 Milliarden Maschinen und die sehr große Anzahl unterschiedlichster Anwendungen und Services "zu bedienen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 1,29€
  3. 5€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

YoungManKlaus 25. Feb 2013

Mobilempfang im Zug ist immer so unter jeder Sau ... und das obwohl sie angeblich schon...

Freiheit 24. Feb 2013

Rechtssicherheit? So ein Skandal! Was sollen denn die Provider sagen, wenn nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /