Transparency Center: Microsoft will zeigen, "dass es keine Hintertüren gibt"

Microsoft hat heute sein erstes Transparency Center außerhalb der USA gestartet. Damit reagiert der US-Konzern ausdrücklich auf die NSA-Enthüllungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Transparency Center in Brüssel
Microsoft Transparency Center in Brüssel (Bild: Microsoft)

Microsoft hat heute in Brüssel sein erstes europäisches Transparency Center eröffnet. Das gab Microsoft Deutschland am 3. Juni 2015 bekannt. Konzernsprecherin Astrid Aupperle sagte: "Dieses soll Regierungskunden ermöglichen, unseren Quellcode zu überprüfen, sich seiner Integrität zu versichern und sich davon zu überzeugen, dass es keine Hintertüren gibt. Dieses Versprechen lösen wir heute ein."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen bzw. Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. Developer SAP Sales Cloud/SAP Service Cloud (d/m/w)
    INTENSE AG, Köln, Würzburg, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Im "Zuge der NSA-Affäre" habe Microsoft verschiedene zusätzliche Maßnahmen zum Schutz von Kundendaten und für mehr Transparenz ergriffen, erklärte Aupperle. Vor rund einem Jahr eröffnete Microsoft bereits sein erstes Transparency Center am Hauptsitz in Redmond. Weitere Einrichtungen in dem Bereich sollten folgen.

Jan Neutze, der Director Cybersecurity Policy für Microsoft EMEA (Europe, Middle East, Africa), schreibt in einem Beitrag für Politico.eu, das Zentrum in Brüssel sei ein Meilenstein in dem Sicherheitsprogramm, das Microsoft speziell zur Vertrauensbildung für Regierungen aufgesetzt habe. Das Zentrum gebe Regierungen in einem geschützten Umfeld einen wertvollen Zugang zu Sicherheitsinformationen.

Microsoft startete sein Government Security Program (GSP) im Jahr 2003. Es richtet sich an nationale Regierungen und internationale Organisationen. Auch hier werde die Möglichkeit geboten, die Sicherheit von Microsoft-Produkten und Dienstleistungen zu prüfen und technische Informationen zu diesen Services zu erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2013 hatte Microsoft einen Bericht über eine Warnung zu Trusted Computing in Windows 8, der sich auf Regierungskreise stützte, mit einer einstweiligen Verfügung unterbunden. Der Bericht war am 20. August 2013 bei Zeit Online erschienen. Es sei sachlich falsch, dass die Bundesregierung vor Windows 8 warnt, sagte ein Microsoft-Sprecher. Es ging um eine Kombination der Software mit einem Hardware-Bestandteil, dem Trusted Plattform Module (TPM).

US-Technologie-Unternehmen wie Microsoft melden den US-Geheimdiensten Sicherheitslücken ihrer Produkte, bevor sie öffentlich davor warnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am 15. Juni 2013. Diesen Wissensvorsprung können die US-Behörden nutzen, um in Netzwerke und Computer einzudringen, bevor es ein Sicherheitsupdate durch den Anbieter gibt. Microsoft-Sprecher Frank Shaw sagte Bloomberg, der Konzern wolle der US-Regierung einen Vorsprung für die Risikoabschätzung und eigene Schutzmaßnahmen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchBIN 23. Jun 2015

Für Trivialitäten sicher nicht. Aber wenn die NSA eine politische Institution eines...

airstryke1337 13. Jun 2015

edit: ich halt erstmal mein maul

OdinX 04. Jun 2015

Unter der Annahme, dass der Compiler nicht kompromittiert ist, kann die Prüfsumme...

pythoneer 04. Jun 2015

Kein Problem :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LED-Panel und Raspberry Pi
Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer

Es braucht nur ein 64x64-LED-Panel und ein bisschen C#-Programmierung, um die Berlin-Uhr auf den Raspberry Pi zu bringen.
Eine Anleitung von Michael Bröde

LED-Panel und Raspberry Pi: Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer
Artikel
  1. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  2. Tomtom: Verkehrsdaten zeigen weniger Staus seit 9-Euro-Ticket
    Tomtom
    Verkehrsdaten zeigen weniger Staus seit 9-Euro-Ticket

    Pendler lassen ihr Auto dank des 9-Euro-Tickets offenbar häufiger stehen und wechseln auf den ÖPNV.

  3. Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
    Ohne Kreditrahmen
    Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

    Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
    Von Rainer Sigl

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /