Abo
  • Services:

Transocean: Handelssimulation mit Ozeanriesen

55 Hochseehäfen in aller Welt und eine Flotte riesiger Schiffe: In Transocean sollen Spieler ihre eigene Reederei aufbauen und langfristig managen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transocean
Artwork von Transocean (Bild: Astragon)

Noch in den 90er-Jahren gehörten Handelssimulationen - meist vor historischem Hintergrund - zu den erfolgreicheren Produkten deutscher Entwickler. Jetzt zeigen Astragon und die Hamburger Niederlassung von Deck 13 ihr Transocean: The Shipping Company. Spieler haben die Aufgabe, die Geschicke einer zunächst kleinen Reederei durch kluge Taktik und mit wirtschaftlichem Sachverstand in ein weltumspannendes Wirtschaftsunternehmen zu verwandeln.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

In der Rolle eines virtuellen Firmenchefs schickt der Spieler seine modernen Handelsschiffe über die Weltmeere und versucht, in 55 Hochsee-Häfen auf dem ganzen Globus die lukrativsten Aufträge an Land zu ziehen. Die Entwickler versprechen eine große "Auswahl an detailliert modellierten Handels- und Containerschiffen und originalgetreu nachgebildete Häfen aus der ganzen Welt". Zahlen und Fakten sollen weitgehend aus der Wirklichkeit stammen.

Transocean: The Shipping Company soll Ende September 2014 für rund 25 Euro im Handel und als Download für Windows-PC erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,19€
  2. 11,29€
  3. 1,25€
  4. 14,99€

hornkopf 03. Dez 2017

ziemlich viele, es gehen nur viele unter weil nicht immer soviel werbung investiert wird...

Eckstein 23. Jul 2014

Ports of Call wurde 1987 für den Amiga veröffentlicht. Es sind also schon fast 30 Jahre...

caso 17. Jul 2014

Die Autos sind doch nur Kulisse.

specialsymbol 17. Jul 2014

So es ist.

Rababer 17. Jul 2014

http://transocean.de/ Kann mir vorstellen das sie gegen den Namen des Spieles klagen...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /