Translatotron: Google übersetzt Sprachaufnahmen direkt in andere Sprache

Um gesprochene Sprache zu übersetzen, wird bisher ein Ansatz mit mehreren Zwischenschritten angewendet. Mit dem Translatotron will Google die Übersetzung nun direkt durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht sich an der Zukunft der automatischen Sprachübersetzung.
Google versucht sich an der Zukunft der automatischen Sprachübersetzung. (Bild: Todd van Hoosear/CC-BY-SA 2.0)

Ideen wie der Babelfisch aus Per Anhalter durch die Galaxis oder der Universalübersetzer aus Star Trek erscheinen dank der Arbeit verschiedener IT-Unternehmen an Übersetzungswerkzeugen inzwischen zumindest teilweise als erreichbar. Google hat mit Translatotron ein Modell zur direkten Übersetzung von Sprachaufnahmen in andere Sprachen vorgestellt, das auf die bisherigen Zwischenschritte verzichtet.

Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Das Vorgehen zur Übersetzung gesprochener Sprache geschieht derzeit oft durch die Aneinanderreihung mehrerer Machine-Learning-Modelle, die nacheinander ausgeführt werden. So wird zuerst Sprache in Text umgewandelt, dieser Text wiederum als Text übersetzt und letztlich wieder zurück in gesprochene Sprache überführt.

Mit Translatotron hingegen wird eine Sprachaufnahme direkt in Sprache überführt. Google nutzt dazu ein Sequence-to-Sequence-Modell, also eine Vorgehensweise, die Forscher des Unternehmens selbst vor einigen Jahren geprägt haben. Übersetzt werden von dem System dabei genaugenommen Spektrogramme. Ein Vocoder sorgt dann noch für die Spracherzeugung. Zusätzlich hat das Team einen sogenannten Speaker Encoder getestet, um die synthetisierte Stimme möglichst nah an der des Sprechers auszurichten. Für das Training des Modells greift Translatotron außerdem auf eine Textrepräsentation zurück, für das Inferencing, also die eigentliche Übersetzung, wird aber kein Text mehr genutzt.

Noch schneidet die Nutzung der direkten Sprachübersetzung in Translatotron deutlich schlechter ab, als die bisher genutzten konventionellen Systeme. Das Team von Google gibt sich dennoch zufrieden und bezeichnet das System als erfolgreiche Machbarkeitsstudie. Wer sich für die Ergebnisse der Übersetzungen interessiert, kann sich an einigen Beispielen selbst ein Bild von den Fähigkeiten des Translatotron machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /