Translator: Google verbessert seinen Übersetzer mit neuronalem Netzwerk

Der Google-Übersetzer hat bisher einzelne Wörter übersetzt und anschließend statistische Modelle verwendet, um diesen einen Sinn zu geben. Funktioniert hat das nicht immer gut - die Einbindung eines neuronalen Netzwerks ändert das.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen.
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen. (Bild: Google)

Google hat bekanntgegeben, bei seinem Übersetzer künftig auf neuronale Netzwerke zuzugreifen. Diese übersetzen Sätze im Ganzen, anstatt wie bisher einzelne Wörter, die anschließend mit einem statistischen Modell in Zusammenhang gebracht werden. Durch diesen breiteren Kontext sollen die Übersetzungen qualitativ besser werden.

Übersetzungen werden merklich besser

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Dafür werden die übersetzten Sätze stellenweise auch neu geordnet und in eine allgemein verständlichere Sprache gebracht. Google zeigt dies anhand eines Beispiels, in dem von Deutsch nach Englisch übersetzt wird. Der Ursprungssatz lautet: "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind".

Mit dem bisherigen Algorithmus kommt im Englischen folgende Übersetzung heraus: "No problem can be solved from the same consciousness that they have arisen". Hierbei ist - neben der umständlichen Formulierung - besonders das Wort "consciousness" für "Denkweise" problematisch, da es nicht genau genug ist.

Mit den neuronalen Algorithmen wird die Übersetzung weitaus verständlicher - sie lautet: "Problems can never be solved with the same way of thinking that caused them." Dieser Satz transportiert die ursprüngliche Aussage deutlich besser.

Zunächst acht Sprachkombinationen möglich

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die neuen Algorithmen werden zunächst für acht Sprachpaare zur Verfügung stehen: Englisch in Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch. Nutzer können sowohl von Englisch in die andere Sprache als auch umgekehrt übersetzen lassen.

Die neuronale Übersetzung wird zunächst in der Google-Suche, der Übersetzer-App und der Webseite verfügbar sein. Die Übersetzung ganzer Internetseiten beispielsweise arbeitet noch mit dem alten System.

Auch Japanisch wird verständlicher

Auf diese Weise lässt sich die unterschiedliche Qualität der verschiedenen Übersetzungen gut vergleichen. Wir haben das mit Japanisch ausprobiert, eine Sprache, die der Autor dieses Artikels beherrscht. Hier zeigt sich der Unterschied zwischen den beiden Übersetzungssystemen sehr deutlich: Bisher war der Google-Übersetzer bei Japanisch kaum sinnvoll einsetzbar, die Ergebnisse waren Kauderwelsch. Der neue Algorithmus hingegen liefert überraschend gute und verständliche Ergebnisse, wenngleich an manchen Stellen noch Verbesserungspotenzial besteht.

Das neuronale Netzwerk hinter dem Google Übersetzer soll im Laufe der Zeit lernen und besser werden. Google plant zudem, das Netzwerk auf alle 103 unterstützten Sprachen des Übersetzers sowie alle Nutzungsmöglichkeiten auszuweiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nastrovje 17. Nov 2016

Beim bisherigen Translator kann man für jede Übersetzung einen Übersetzungsvorschlag...

Dwalinn 16. Nov 2016

Auch am letzten Part merkt man das sehr gut. Ich wünschte das hätte es schon zu meiner...

Dwalinn 16. Nov 2016

Fehlt nur noch ein schönes Headset/Hörgerät mit dieser Funktion,

RicoBrassers 16. Nov 2016

Aber die neue Version ist schonmal um einiges besser, als die vorherige Version. Darauf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
    Digitales Geld vom Staat
    Hast du mal nen E-Euro?

    Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
    Von Dirk Koller

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /