Abo
  • Services:

Translator: Google verbessert seinen Übersetzer mit neuronalem Netzwerk

Der Google-Übersetzer hat bisher einzelne Wörter übersetzt und anschließend statistische Modelle verwendet, um diesen einen Sinn zu geben. Funktioniert hat das nicht immer gut - die Einbindung eines neuronalen Netzwerks ändert das.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen.
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen. (Bild: Google)

Google hat bekanntgegeben, bei seinem Übersetzer künftig auf neuronale Netzwerke zuzugreifen. Diese übersetzen Sätze im Ganzen, anstatt wie bisher einzelne Wörter, die anschließend mit einem statistischen Modell in Zusammenhang gebracht werden. Durch diesen breiteren Kontext sollen die Übersetzungen qualitativ besser werden.

Übersetzungen werden merklich besser

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Rostock

Dafür werden die übersetzten Sätze stellenweise auch neu geordnet und in eine allgemein verständlichere Sprache gebracht. Google zeigt dies anhand eines Beispiels, in dem von Deutsch nach Englisch übersetzt wird. Der Ursprungssatz lautet: "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind".

Mit dem bisherigen Algorithmus kommt im Englischen folgende Übersetzung heraus: "No problem can be solved from the same consciousness that they have arisen". Hierbei ist - neben der umständlichen Formulierung - besonders das Wort "consciousness" für "Denkweise" problematisch, da es nicht genau genug ist.

Mit den neuronalen Algorithmen wird die Übersetzung weitaus verständlicher - sie lautet: "Problems can never be solved with the same way of thinking that caused them." Dieser Satz transportiert die ursprüngliche Aussage deutlich besser.

Zunächst acht Sprachkombinationen möglich

Die neuen Algorithmen werden zunächst für acht Sprachpaare zur Verfügung stehen: Englisch in Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch. Nutzer können sowohl von Englisch in die andere Sprache als auch umgekehrt übersetzen lassen.

Die neuronale Übersetzung wird zunächst in der Google-Suche, der Übersetzer-App und der Webseite verfügbar sein. Die Übersetzung ganzer Internetseiten beispielsweise arbeitet noch mit dem alten System.

Auch Japanisch wird verständlicher

Auf diese Weise lässt sich die unterschiedliche Qualität der verschiedenen Übersetzungen gut vergleichen. Wir haben das mit Japanisch ausprobiert, eine Sprache, die der Autor dieses Artikels beherrscht. Hier zeigt sich der Unterschied zwischen den beiden Übersetzungssystemen sehr deutlich: Bisher war der Google-Übersetzer bei Japanisch kaum sinnvoll einsetzbar, die Ergebnisse waren Kauderwelsch. Der neue Algorithmus hingegen liefert überraschend gute und verständliche Ergebnisse, wenngleich an manchen Stellen noch Verbesserungspotenzial besteht.

Das neuronale Netzwerk hinter dem Google Übersetzer soll im Laufe der Zeit lernen und besser werden. Google plant zudem, das Netzwerk auf alle 103 unterstützten Sprachen des Übersetzers sowie alle Nutzungsmöglichkeiten auszuweiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nastrovje 17. Nov 2016

Beim bisherigen Translator kann man für jede Übersetzung einen Übersetzungsvorschlag...

Dwalinn 16. Nov 2016

Auch am letzten Part merkt man das sehr gut. Ich wünschte das hätte es schon zu meiner...

Dwalinn 16. Nov 2016

Fehlt nur noch ein schönes Headset/Hörgerät mit dieser Funktion,

RicoBrassers 16. Nov 2016

Aber die neue Version ist schonmal um einiges besser, als die vorherige Version. Darauf...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /