Abo
  • Services:

Translator: Google verbessert seinen Übersetzer mit neuronalem Netzwerk

Der Google-Übersetzer hat bisher einzelne Wörter übersetzt und anschließend statistische Modelle verwendet, um diesen einen Sinn zu geben. Funktioniert hat das nicht immer gut - die Einbindung eines neuronalen Netzwerks ändert das.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen.
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen. (Bild: Google)

Google hat bekanntgegeben, bei seinem Übersetzer künftig auf neuronale Netzwerke zuzugreifen. Diese übersetzen Sätze im Ganzen, anstatt wie bisher einzelne Wörter, die anschließend mit einem statistischen Modell in Zusammenhang gebracht werden. Durch diesen breiteren Kontext sollen die Übersetzungen qualitativ besser werden.

Übersetzungen werden merklich besser

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Dafür werden die übersetzten Sätze stellenweise auch neu geordnet und in eine allgemein verständlichere Sprache gebracht. Google zeigt dies anhand eines Beispiels, in dem von Deutsch nach Englisch übersetzt wird. Der Ursprungssatz lautet: "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind".

Mit dem bisherigen Algorithmus kommt im Englischen folgende Übersetzung heraus: "No problem can be solved from the same consciousness that they have arisen". Hierbei ist - neben der umständlichen Formulierung - besonders das Wort "consciousness" für "Denkweise" problematisch, da es nicht genau genug ist.

Mit den neuronalen Algorithmen wird die Übersetzung weitaus verständlicher - sie lautet: "Problems can never be solved with the same way of thinking that caused them." Dieser Satz transportiert die ursprüngliche Aussage deutlich besser.

Zunächst acht Sprachkombinationen möglich

Die neuen Algorithmen werden zunächst für acht Sprachpaare zur Verfügung stehen: Englisch in Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch. Nutzer können sowohl von Englisch in die andere Sprache als auch umgekehrt übersetzen lassen.

Die neuronale Übersetzung wird zunächst in der Google-Suche, der Übersetzer-App und der Webseite verfügbar sein. Die Übersetzung ganzer Internetseiten beispielsweise arbeitet noch mit dem alten System.

Auch Japanisch wird verständlicher

Auf diese Weise lässt sich die unterschiedliche Qualität der verschiedenen Übersetzungen gut vergleichen. Wir haben das mit Japanisch ausprobiert, eine Sprache, die der Autor dieses Artikels beherrscht. Hier zeigt sich der Unterschied zwischen den beiden Übersetzungssystemen sehr deutlich: Bisher war der Google-Übersetzer bei Japanisch kaum sinnvoll einsetzbar, die Ergebnisse waren Kauderwelsch. Der neue Algorithmus hingegen liefert überraschend gute und verständliche Ergebnisse, wenngleich an manchen Stellen noch Verbesserungspotenzial besteht.

Das neuronale Netzwerk hinter dem Google Übersetzer soll im Laufe der Zeit lernen und besser werden. Google plant zudem, das Netzwerk auf alle 103 unterstützten Sprachen des Übersetzers sowie alle Nutzungsmöglichkeiten auszuweiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 1,69€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nastrovje 17. Nov 2016

Beim bisherigen Translator kann man für jede Übersetzung einen Übersetzungsvorschlag...

Dwalinn 16. Nov 2016

Auch am letzten Part merkt man das sehr gut. Ich wünschte das hätte es schon zu meiner...

Dwalinn 16. Nov 2016

Fehlt nur noch ein schönes Headset/Hörgerät mit dieser Funktion,

RicoBrassers 16. Nov 2016

Aber die neue Version ist schonmal um einiges besser, als die vorherige Version. Darauf...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /