Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen.
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen. (Bild: Google)

Translator: Google verbessert seinen Übersetzer mit neuronalem Netzwerk

Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen.
Der neue Algorithmus liefert weitaus bessere Übersetzungen. (Bild: Google)

Der Google-Übersetzer hat bisher einzelne Wörter übersetzt und anschließend statistische Modelle verwendet, um diesen einen Sinn zu geben. Funktioniert hat das nicht immer gut - die Einbindung eines neuronalen Netzwerks ändert das.

Google hat bekanntgegeben, bei seinem Übersetzer künftig auf neuronale Netzwerke zuzugreifen. Diese übersetzen Sätze im Ganzen, anstatt wie bisher einzelne Wörter, die anschließend mit einem statistischen Modell in Zusammenhang gebracht werden. Durch diesen breiteren Kontext sollen die Übersetzungen qualitativ besser werden.

Anzeige

Übersetzungen werden merklich besser

Dafür werden die übersetzten Sätze stellenweise auch neu geordnet und in eine allgemein verständlichere Sprache gebracht. Google zeigt dies anhand eines Beispiels, in dem von Deutsch nach Englisch übersetzt wird. Der Ursprungssatz lautet: "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind".

Mit dem bisherigen Algorithmus kommt im Englischen folgende Übersetzung heraus: "No problem can be solved from the same consciousness that they have arisen". Hierbei ist - neben der umständlichen Formulierung - besonders das Wort "consciousness" für "Denkweise" problematisch, da es nicht genau genug ist.

Mit den neuronalen Algorithmen wird die Übersetzung weitaus verständlicher - sie lautet: "Problems can never be solved with the same way of thinking that caused them." Dieser Satz transportiert die ursprüngliche Aussage deutlich besser.

Zunächst acht Sprachkombinationen möglich

Die neuen Algorithmen werden zunächst für acht Sprachpaare zur Verfügung stehen: Englisch in Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch. Nutzer können sowohl von Englisch in die andere Sprache als auch umgekehrt übersetzen lassen.

Die neuronale Übersetzung wird zunächst in der Google-Suche, der Übersetzer-App und der Webseite verfügbar sein. Die Übersetzung ganzer Internetseiten beispielsweise arbeitet noch mit dem alten System.

Auch Japanisch wird verständlicher

Auf diese Weise lässt sich die unterschiedliche Qualität der verschiedenen Übersetzungen gut vergleichen. Wir haben das mit Japanisch ausprobiert, eine Sprache, die der Autor dieses Artikels beherrscht. Hier zeigt sich der Unterschied zwischen den beiden Übersetzungssystemen sehr deutlich: Bisher war der Google-Übersetzer bei Japanisch kaum sinnvoll einsetzbar, die Ergebnisse waren Kauderwelsch. Der neue Algorithmus hingegen liefert überraschend gute und verständliche Ergebnisse, wenngleich an manchen Stellen noch Verbesserungspotenzial besteht.

Das neuronale Netzwerk hinter dem Google Übersetzer soll im Laufe der Zeit lernen und besser werden. Google plant zudem, das Netzwerk auf alle 103 unterstützten Sprachen des Übersetzers sowie alle Nutzungsmöglichkeiten auszuweiten.


eye home zur Startseite
nastrovje 17. Nov 2016

Beim bisherigen Translator kann man für jede Übersetzung einen Übersetzungsvorschlag...

Dwalinn 16. Nov 2016

Auch am letzten Part merkt man das sehr gut. Ich wünschte das hätte es schon zu meiner...

Dwalinn 16. Nov 2016

Fehlt nur noch ein schönes Headset/Hörgerät mit dieser Funktion,

RicoBrassers 16. Nov 2016

Aber die neue Version ist schonmal um einiges besser, als die vorherige Version. Darauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Virtual Solution AG, München
  3. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 7,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  2. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  3. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  4. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  5. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  6. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  7. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  8. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  9. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  10. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: APFS

    elidor | 07:44

  2. Re: Kennt man auch von Amazo

    ecv | 07:43

  3. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    FreierLukas | 07:43

  4. Sockel-Chaos

    bitfreezer | 07:41

  5. Re: 67W im Idle - Aua

    ArcherV | 07:34


  1. 07:51

  2. 07:23

  3. 07:08

  4. 19:40

  5. 19:00

  6. 17:32

  7. 17:19

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel