Abo
  • Services:
Anzeige
Google möchte seinen Übersetzungsdienst Translate mit Hilfe der Nutzer verbessern.
Google möchte seinen Übersetzungsdienst Translate mit Hilfe der Nutzer verbessern. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Translate Community: Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

Google möchte mit Hilfe mehrsprachiger Nutzer die Qualität seines Übersetzungsdienstes Translate steigern: In der Translate Community werden Übersetzungen korrigiert und Übersetzungsvorschläge eingereicht.

Anzeige

Mit Translate Community hat Google ein neues Projekt gestartet, mit dem die Übersetzungen von Google Translate verbessert werden sollen. Dabei können Nutzer, die mehrere Sprachen beherrschen, die vorhandenen Ergebnisse bewerten und verbessern sowie eigene Übersetzungen einreichen.

Eigene Übersetzungen einbringen

Auf der Internetseite der Translate Community trägt der Nutzer seine Sprachen ein. Anschließend kann er die Übersetzungen einzelner Wörter korrigieren, ganze Sätze übersetzen oder Übersetzungen bewerten.

Google Translate arbeitet mit 80 Sprachen. Einige Sprachen übersetzt das System bereits recht gut, bei anderen müssen Nutzer viel Vorstellungskraft haben, um sich einen sinnvollen Inhalt aus dem Ergebnis zusammenzureimen. Dazu zählen ostasiatische Sprachen wie Chinesisch, Japanisch und Koreanisch, aber auch europäische Sprachen wie Finnisch.

Mittels der Vorschläge und Verbesserungen will Google dieses Problem beheben. Künftig sollen weitere Möglichkeiten der Beteiligung eingeführt werden. Google möchte nach eigenen Angaben aber zunächst abwarten, wie Translate Community von den Nutzern aufgenommen wird.

Übersetzungen können auch direkt verbessert werden

Google möchte zudem Nutzer einbinden, die sich nicht explizit bei Translate Community anmelden: Seit kurzem können bei der Nutzung von Google Translate die Übersetzungsergebnisse komplett durch einen eigenen Vorschlag ausgetauscht werden.

Dazu kann der Nutzer auf einer übersetzten Internetseite mit der Maus auf die seiner Meinung nach fehlerhaft übersetzte Stelle gehen; hier wird ihm der ursprüngliche Text angezeigt. Über die Schaltfläche "Bessere Übersetzung vorschlagen" kann der Nutzer einen eigenen Vorschlag eintragen.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 28. Jul 2014

@gaym0r Jetzt kapiert? Die Daten bleiben nicht bei Google... Was das bezahlen betrifft...

gaym0r 28. Jul 2014

Die Übersetzung ist übrigens vollkommen richtig.

Poison Nuke 28. Jul 2014

ist der Google DE-EN Übersetzer denn wirklich soo schlecht?

Anonymer Nutzer 27. Jul 2014

Das hat vor drei Jahren in G+ mit 50 sprachen funktioniert. Und das per Knopf-Druck. Das...

schap23 26. Jul 2014

Das weiß Google auch sehr genau, da sein Übersetzungsverfahren darauf beruht. Aber der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. Cura Unternehmensgruppe, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.999,00€ (Vergleichspreis ab 3.895€)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Alles eine Frage der Erwartungen

    Wurzelgnom | 19:25

  2. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    narfomat | 19:23

  3. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    amagol | 19:22

  4. Re: Wegwerfauto

    ckerazor | 19:18

  5. Re: Ohne Cloud-Gedöns sinnvoll nutzbar?

    narfomat | 19:18


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel