Abo
  • IT-Karriere:

Transkription: Skype schreibt künftig Gespräche mit

Skype bietet künftig eine Transkription von Gesprächen an, damit gehörlose oder schwerhörige Menschen Audio- und Videokonferenzen folgen können. 2019 sollen auch bei Powerpoint Echtzeituntertitel eingeführt werden, die bei der Präsentation eingeblendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype mit automatischen Untertiteln
Skype mit automatischen Untertiteln (Bild: Mockdrop.io)

Powerpoint kann ab 2019 Untertitel in Echtzeit einblenden, eine ähnliche Technik wird auch in Skype verfügbar sein. Die neue Funktion, die Microsoft anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung der Vereinten Nationen ankündigte, ermöglicht es gehörlosen oder schwerhörigen Menschen, zu lesen, was bei Audio- oder Videoanrufen in Skype gesprochen wird.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Die Option muss muss manuell aktiviert werden und funktioniert sowohl bei Einzelgesprächen als auch bei Gruppenanrufen. Über die Einstellungen können die Untertitel als Standard für alle Gespräche aktiviert werden. Aktuell wird der Text im Gesprächsfenster eingeblendet, künftig soll er auch in einer Seitenleiste angezeigt werden. Das wäre hilfreich für Protokollführer.

Die Echtzeitfunktion für Untertitel ist in Skype Version 8 für Android, iOS, Linux, MacOS und Windows verfügbar. Die neue Version soll in den kommenden Wochen schrittweise eingeführt werden, weshalb sie nicht allen Anwendern sofort zugänglich sein wird. Künftig sollen auch Übersetzungen in 20 Sprachen möglich sein.

Powerpoint erhält Anfang 2019 Echtzeituntertitel für Gehörlose oder Schwerhörige. Untertitel werden nicht nur zu abgespielten Medien erzeugt, sondern auch während ein Referent spricht, sofern ein Mikrofon angeschlossen ist. Die Vortragenden können das Erscheinungsbild der Untertitel an die Präsentation anpassen. Auch automatische Übersetzungen sollen möglich sein. Microsoft stellte für die Funktion bereits ein Add-In bereit, Google bietet ähnliche Funktionen in der G Suite an. Die neue Funktion soll Ende Januar 2019 in die Office 365-Version für Windows und MacOS eingebunden werden.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)

gunterkoenigsmann 05. Dez 2018

Gibt Taube, die sprechen können und auch Leute anrufen können wollen, die weder ein...

Sinnfrei 04. Dez 2018

Letztere freuen sich bestimmt schon riesig, dass die automatisiert ein Transkript jedes...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /