Abo
  • Services:
Anzeige
Bitcoin-Börsen sind Opfer einer DDoS-Attacke geworden.
Bitcoin-Börsen sind Opfer einer DDoS-Attacke geworden. (Bild: Bitcoin)

Transaktionsfehler: Angreifer legen Bitcoin-Börsen lahm

Nach Mtgox hat auch Bitstamp sämtliche Bitcoin-Kontoabhebungen ausgesetzt. Grund ist ein konzertierter Angriff auf eine Schwachstelle in Bitcoins Handhabung von Transaktionen, wegen dem auch Mtgox Abhebungen ausgesetzt hat.

Anzeige

Nach Mtgox hat eine weitere große Bitcoin-Börse Bitcoin-Kontoabhebungen vorübergehend ausgesetzt. Bitstamp meldet einen massiven Angriff mit gefälschten Transaktionen, dem wohl auch Mtgox zum Opfer fiel. Auch die Börse BTC-e warnt vor Verzögerungen bei Bitcoin-Abhebungen. Derweil ist ein Streit zwischen den Mtgox- und den Bitcoin-Entwicklern um den Fehler entbrannt, den die Angreifer jetzt ausnutzen. Bitcoin-Besitzer müssen aber keine Verluste fürchten.

Das Problem: Die Signatur einer Bitcoin-Transaktion enthält nicht die identischen Daten wie der dazugehörige Transaktions-Hash. Daher konnte es vorkommen, dass ein Bitcoin-Knoten die Informationen in einer Transaktion ändert. Damit ist der dazugehörige Hash-Wert allerdings ungültig, nicht aber der Inhalt der Transaktion. Die Hash-Werte aller darauf folgenden Transaktionen sind aber von dem Hash-Wert der ersten Transaktion abhängig. Deshalb muss jede einzelne veränderte Transaktion nochmals verifiziert werden.

Angreifer nutzen Schwachstelle

Laut Bitcoin-Wiki-Eintrag enthält jede Signatur genau eine DER-codierte ASN.1-Datenbeschreibung, deren Inhalt jedoch nicht von Openssl zwingend verifiziert wird. Sofern die Signatur halbwegs als gültig erscheint, wird sie von den Bitcoin-Knoten akzeptiert und an den Blockchain übergeben. Inzwischen arbeiten die Entwickler daran, erste Knoten zu verbieten und ungültige Signaturen weiterzuleiten. Später soll auch der Blockchain solche Signaturen nicht mehr akzeptieren.

Diese Schwachstelle nutzen offenbar die Angreifer, um eine massive Anzahl ungültiger Transaktionen an die Börsen zu schicken. Die Entwickler sprechen deshalb von einer DDoS-Attacke, die nicht nur Mtgox, sondern andere Bitcoin-Börsen betreffe. Deren Abwicklung von Transaktionen verzögert sich und führt zu einem allgemeinen Synchronisationsproblem.

Inkonsistente Hash-Werte

Mtgox war allerdings in zweifacher Hinsicht betroffen. Zum einen litt die Tauschbörse zwar auch unter der DDoS-Attacke. Allerdings gab es auch Probleme mit der verwendeten Client-Software, über die Anwender ihre Bitcoins über Mtgox tauschten. Während die Mtgox-eigene Walletsoftware nicht den ursprünglichen Kern der Bitcoin-Software verwendet, sondern einen eigenen, und ihre Börsensoftware daran angepasst hatn, nutzen viele andere Anwender Bitcoin-Wallets mit dem offiziellen Bitcoin-Kern.

Wegen der unterschiedlichen Implementationen der Signatur und Hash-Werten in den verschiedenen Wallet-Versionen kamen die Mtgox-Server ins Straucheln, was durch den DDoS-Angriff noch verstärkt wurde. Außerdem automatisierte Mtgox die Bestätigung von Abhebungen, ohne sie wirklich zu verifizieren.

Fallende Kurse

Der Konsensmechanismus des Block Chains sowie das Zahlungssystem seien aber vom Angriff nicht betroffen, sagte Bitcoin-Entwickler Jeff Garzik zu Coindesk.com. Allerdings werden die durch den DDoS-Angriff offenbarten Schwachstellen behoben.

Der Sicherheitsexperte bei der Bitcoin-Webseite Blockchain.info Andreas Antonopoulos geht davon aus, dass der normale Zahlungsverkehr in spätestens 72 Stunden wieder normal funktioniert. Inzwischen müssen die betroffenen Börsen die noch ausstehenden echten Transaktionen von den gefälschten trennen und langsam an den Block Chain weiterreichen. Es sei zwar nicht der erste schwerwiegende Hack auf Bitcoin, die virtuelle Währung sei aber noch lange nicht tot, wie bereits oftmals kolportiert, sagte Antonopoulos. Seit dem Beginn der Probleme mit Bitcoin ist der Kurs der virtuellen Währung gegenüber dem US-Dollar um 200 auf etwa 600 US-Dollar gefallen.


eye home zur Startseite
pholem 13. Feb 2014

Noch nicht die Storys von den Leuten gehört, die sich damals billig Bitcoins besorgt...

dahana 12. Feb 2014

Was heißt denn in ein paar Tagen? Der Kurs fällt doch schon seit Wochen. Das Gleiche hat...

jt (Golem.de) 12. Feb 2014

Argl. Stimmt. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 77,00€ (Bestpreis!)
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    My1 | 16:46

  2. Re: Wer in einem Betrieb...

    David64Bit | 16:42

  3. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    JouMxyzptlk | 16:37

  4. Re: Gefährlich

    Poison Nuke | 16:33

  5. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 16:31


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel