Mit Karten und freier Software für Gerechtigkeit

Wie erwähnt, versucht das Team der TJWG, verschiedene Verbrechen zu kartografieren. Dabei wollen und müssen die Beteiligten die gewonnenen Daten möglicherweise über mehrere Jahrzehnte vorhalten. Mit proprietärer Software und vor allem auch proprietären Datenformaten wäre dies aus Sicht Bielefelds, dem Techniker der Gruppe, nur schwer vorstellbar.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Wichtigste Software für ihr Anliegen ist dabei das Geoinformationssystem QGis sowie Postgis, das es einfach ermöglicht, Geodaten und -Objekte in dem Datenbanksystem PostgreSQL zu speichern. Ebenso verwendet die TJWG für ihre Arbeit Openstreetmap-Daten und wertet diese aus. Das gilt insbesondere für die Daten über die Verwaltungsgliederung Nordkoreas, die sich im Laufe der Jahre wie wohl in jedem anderen Land auch, ändern kann.

Aus nachvollziehbaren Gründen will die TJWG ihre Daten aber geheim halten. Laut Bielefeld fürchtet die Organisation, dass bei einer Veröffentlichung der bereits erhobenen Daten das nordkoreanische Regime die dokumentierten Orte "aufräumt" und die Verbrechen damit wieder vertuscht. Immerhin hat das nordkoreanische Regime wohl kein Interesse daran, dass dessen Verbrechen bekannt werden oder irgendwann aufgearbeitet werden könnten.

Aus dieser Notwendigkeit der Geheimhaltung ergibt sich ein weiteres Problem für die TJWG, was Bielefeld mit dem Satz: "Die nordkoreanischen Hacker sind sehr gut" zusammenfasst. Das Vertrauen in die Integrität der verwendeten Software und vor allem in die abgesicherte Kommunikation der Beteiligten schaffe auch hier nur freie Software, sagt Bielefeld.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso mache sich die kleine Organisation nicht abhängig von bestimmten Herstellern, damit diese Art der sicheren Kommunikation dauerhaft aufrecht erhalten werden kann. Was dem noch recht jungen und mit wenigen Ressourcen ausgestatteten Team laut Bielefeld ebenfalls hilft, ist die kostenlose Verfügbarkeit freier Software sowie die Community, die vor allem Bielefeld als IT-Beauftragten hilfreich zur Seite steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Transitional Justice: Vorbereitung auf das Ende Nordkoreas dank freier Software
  1.  
  2. 1
  3. 2


Bachsau 14. Jan 2019

Anders kann man das nicht bezeichnen. Was ein Verbrechen ist, hängt immer davon ab, wer...

OmranShilunte 13. Aug 2018

wobei das interessante an der diskussion ja ist, dass die USA 1951 nicht nur 2 millionen...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2018

Vielleicht läuft es tatsächlich, wie in Deutschland 1989: - Nordkorea wird offiziell...

blaub4r 13. Aug 2018

Du weißt schon das NK eine inoffizielle versorgungslinie zu China hat. Mit wissen beider...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /