Abo
  • IT-Karriere:

Transient Electronics: Spionagechip zerstört sich durch Funksignal

IBM wird für die Darpa Spionagechips mit Selbstzerstörungsmechanismus entwickeln. Auf ein Funksignal hin soll der Chip zu Staub zerbröseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt Vapr: Glassubstrat mit Metallbeschichtung oder Zündschnur
Projekt Vapr: Glassubstrat mit Metallbeschichtung oder Zündschnur (Bild: Darpa)

Elektronische Geräte und Sensoren sind für militärische Operationen unerlässlich geworden. Werden sie gefunden, können sie Beweis für die eigene Anwesenheit sein, oder der Gegner kann sie gar für seine Zwecke einsetzen. Die Lösung: Elektronik, die sich nach Gebrauch einfach auflöst. Vor einem Jahr hat die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) dafür das Programm Vanishing Programmable Resources (Vapr) ausgeschrieben. Jetzt hat sie einen Auftrag für die Entwicklung einer solchen vergänglichen Elektronik vergeben.

Stellenmarkt
  1. Staffery GmbH, Berlin
  2. über modern heads executive search, Hamburg

Der US-Hardwarekonzern IBM will einen CMOS-Chip entwickeln, der sich auf ein bestimmtes Signal hin auflöst. Als Trägermaterial soll Glas dienen, das mit einer reaktiven Metallschicht oder einer Art Zündschnur ausgestattet ist. Metall oder Zündschnur wird durch ein Funksignal aktiviert und bringt das Glassubstrat dazu, zu zerbrechen. Von dem CMOS-Chip soll nur Silizium- und Siliziumdioxidstaub übrig bleiben.

Auftrag an IBM

Rund 3,46 Millionen US-Dollar erhält IBM für die Entwicklung dieser sogenannten Transient Electronics. Das geht aus einem Dokument hervor, das die Darpa im Internet veröffentlicht hat.

2012 hat die US-Armee angekündigt, in Afghanistan ein großes Netz mit Spionagesensoren auszulegen, die als Steine getarnt sind. Allerdings ist es unmöglich, wenn das Netz ausgedient hat, alle Sensoren wieder einzusammeln. Dafür ist Vapr gedacht: "Was, wenn diese elektronischen Geräte einfach verschwänden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden?", erklärte die Darpa zum Start des Programms im vergangenen Jahr.

Zivile Transient Electronics

Transient Electronics können allerdings nicht nur als Spionagehardware eingesetzt werden: John Rogers von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign etwa hat einen 64-Pixel-Chip für eine Digitalkamera und ein Implantat gebaut, das eine Operationswunde überwacht, die sich auflösen.

Anders als die Vapr-Chips brauchen sie kein Signal von außen für die Selbstzerstörung, sondern lösen sich durch den Kontakt mit Wasser auf. Die Lebensdauer hängt von der Beschaffenheit der Hülle des Chips ab, die aus einem Protein besteht, das aus Seide gewonnen wird. Die Hülle kann sich in Minuten, Tagen, möglicherweise sogar erst nach Jahren auflösen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 0,49€

bargeld 07. Feb 2014

Ihre kriminellen und absurden Schlussfolgerungen lassen darauf hindeuten, dass Sie nicht...

mame98 07. Feb 2014

Jetzt können Geräte ja pünktlich nach der Garantie kaputtgehen! Und dass sogar...

TuX12 07. Feb 2014

Vapr-Ware :)

Mudi 07. Feb 2014

Du denkst gut aber zu weit haha Einfach mal nen Update machen und plötzlich geht nichts...

Jakelandiar 06. Feb 2014

+1


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /