Transient Electronics: Spionagechip zerstört sich durch Funksignal

IBM wird für die Darpa Spionagechips mit Selbstzerstörungsmechanismus entwickeln. Auf ein Funksignal hin soll der Chip zu Staub zerbröseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Projekt Vapr: Glassubstrat mit Metallbeschichtung oder Zündschnur
Projekt Vapr: Glassubstrat mit Metallbeschichtung oder Zündschnur (Bild: Darpa)

Elektronische Geräte und Sensoren sind für militärische Operationen unerlässlich geworden. Werden sie gefunden, können sie Beweis für die eigene Anwesenheit sein, oder der Gegner kann sie gar für seine Zwecke einsetzen. Die Lösung: Elektronik, die sich nach Gebrauch einfach auflöst. Vor einem Jahr hat die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) dafür das Programm Vanishing Programmable Resources (Vapr) ausgeschrieben. Jetzt hat sie einen Auftrag für die Entwicklung einer solchen vergänglichen Elektronik vergeben.

Der US-Hardwarekonzern IBM will einen CMOS-Chip entwickeln, der sich auf ein bestimmtes Signal hin auflöst. Als Trägermaterial soll Glas dienen, das mit einer reaktiven Metallschicht oder einer Art Zündschnur ausgestattet ist. Metall oder Zündschnur wird durch ein Funksignal aktiviert und bringt das Glassubstrat dazu, zu zerbrechen. Von dem CMOS-Chip soll nur Silizium- und Siliziumdioxidstaub übrig bleiben.

Auftrag an IBM

Rund 3,46 Millionen US-Dollar erhält IBM für die Entwicklung dieser sogenannten Transient Electronics. Das geht aus einem Dokument hervor, das die Darpa im Internet veröffentlicht hat.

2012 hat die US-Armee angekündigt, in Afghanistan ein großes Netz mit Spionagesensoren auszulegen, die als Steine getarnt sind. Allerdings ist es unmöglich, wenn das Netz ausgedient hat, alle Sensoren wieder einzusammeln. Dafür ist Vapr gedacht: "Was, wenn diese elektronischen Geräte einfach verschwänden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden?", erklärte die Darpa zum Start des Programms im vergangenen Jahr.

Zivile Transient Electronics

Transient Electronics können allerdings nicht nur als Spionagehardware eingesetzt werden: John Rogers von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign etwa hat einen 64-Pixel-Chip für eine Digitalkamera und ein Implantat gebaut, das eine Operationswunde überwacht, die sich auflösen.

Anders als die Vapr-Chips brauchen sie kein Signal von außen für die Selbstzerstörung, sondern lösen sich durch den Kontakt mit Wasser auf. Die Lebensdauer hängt von der Beschaffenheit der Hülle des Chips ab, die aus einem Protein besteht, das aus Seide gewonnen wird. Die Hülle kann sich in Minuten, Tagen, möglicherweise sogar erst nach Jahren auflösen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bargeld 07. Feb 2014

Ihre kriminellen und absurden Schlussfolgerungen lassen darauf hindeuten, dass Sie nicht...

mame98 07. Feb 2014

Jetzt können Geräte ja pünktlich nach der Garantie kaputtgehen! Und dass sogar...

TuX12 07. Feb 2014

Vapr-Ware :)

Mudi 07. Feb 2014

Du denkst gut aber zu weit haha Einfach mal nen Update machen und plötzlich geht nichts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /