Abo
  • Services:

Transformer 3 Pro ausprobiert: Asus' Surface dockt bei Spielern an

Im Grunde ist das Asus Transformer 3 Pro ein Surface-Klon mit etwas aktualisierter Hardware - interessant wird das Tablet durch das Gaming-Dock mit Nvidias GTX 1080. Erstmals wird es ein Convertible geben, das auch für Spieler ansprechend sein könnte.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Asus Transformer 3 Pro mit Stift und Gaming-Dock
Das Asus Transformer 3 Pro mit Stift und Gaming-Dock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der IFA hat Asus Details zum neuen Transformer 3 Pro genannt, das erstmals auf der Computex in Taiwan gezeigt wurde. Der Hersteller stellte auch ein zum Gerät passendes Gaming-Dock vor, das sogar eine GTX 1080 aufnimmt. Aktuelle Spiele in hohen Grafikeinstellungen sollen mit stabilen Framerates auf dem Transformer laufen können.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Das Design des Convertibles entspricht in etwa dem des aktuellen Surface Pro 4: Ein stufenlos verstellbarer Standfuß und Lüftungsschlitze am Rand sind ebenso vorhanden wie eine abnehm- und anwinkelbare Tastatur. Diese empfanden wir im kurzen Test ein wenig angenehmer als die des Microsoft-Tablets. Und auch das Touchpad gefiel.

Das Display ist mit 12,6 Zoll etwas größer als beim Surface und löst mit 2.880 x 1.920 Pixeln auf, außerdem wirkte es im kurzen Test recht hell. Als Prozessor kommen aktuelle Kaby-Lake-Modelle bis hin zum Core i7-7500U zum Einsatz. Und dank diesem soll mit dem Tablet zusammen mit dem Gaming-Dock auch gespielt werden können.

Über Thunderbolt angebunden

Das Gaming-Dock wird per USB-Typ-C mit dem Transformer 3 Pro verbunden, zur Datenübertragung wird das Thunderbolt-3-Protokoll verwendet. Da in diesem Modus die iGPU des Prozessors ausgeschaltet wird, sollte die CPU die vollen 7,5 Watt TDP ausreizen können und die beiden Kerne - solange die Kühlung ausreicht - dauerhaft mit 3,x GHz takten. Die Leistung sollte damit einem Desktop-Core-i3 entsprechen.

Bisher konnte Asus nur ein Mockup des Docks zeigen, eine funktionsfähige Variante stand leider nicht zur Verfügung.

  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Asus Transformer 3 Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Arbeitsspeicher der Tablet-Einheit wird bis zu 32 GByte groß sein, die eingebaute SSD je nach Variante eine Kapazität von bis zu 1 TByte haben. Neben dem USB-Typ-C-Anschluss werden außerdem ein HDMI-Ausgang und ein USB-Typ-A-Port vorhanden sein. Die Frontkamera mit 2 Megapixeln wird Windows Hello unterstützen, die Rückkamera mit 13 Megapixeln auflösen.

Zur Verfügbarkeit machte Asus keine Angaben. Das Tablet soll ab 1.200 Euro kosten, ein Preis für das Gaming-Dock steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Melogg 09. Jan 2017

Ich habe bisher weder bei Geizhals, noch bei Asus auf der Seite ein Modell mit 32GB RAM...

MantaStyle 01. Sep 2016

Dwarf Fortress läuft auch bei mir auf dem PC in einener VM :D solange man nicht al zu...

Friedhelm 31. Aug 2016

Vielleicht lässt sich Android X86 installieren. Dann hat man einen echten Android Laptop...

locke.d 31. Aug 2016

ASUS typisch viel zu spät und trotzdem teuer. Das ist schon ein schickes Gerät, was ich...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /