• IT-Karriere:
  • Services:

Transformer 3 (Pro): Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake

Monate vor der Veröffentlichung demonstriert Asus ein erstes 2-in-1-Convertible mit Intels Kaby Lake genannten Prozessoren. Das etwas langsamere Transformer 3 nutzt wie das mit einem Skylake-Chip ausgestattete Transformer 3 Pro ein 12,6-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus Transformer 3
Asus Transformer 3 (Bild: Andreas Sebayang)

Asus hat auf der Computex-Messe 2016 in Taipeh, Taiwan, das Transformer 3 und das Transformer 3 Pro vorgestellt. Bei beiden Geräten handelt es sich um Detachables ähnlich dem Surface 4 Pro, also Tablets mit abnehmbarer flacher Tastatur. Während die Pro-Version des Transformer 3 einen Skylake-U bis hinauf zu i7-Chips nutzt, stecken im regulären Transformer 3 Prozessoren vom Typ Kaby Lake. Die Noteboook-Pendants sind erst für Herbst 2016 geplant und stellen einen Refresh von Skylake mit schnellerer Grafikeinheit dar.

  • Transformer 3 Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Transformer 3 Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  2. Schuler Pressen GmbH, Göppingen

Das Display der beiden Transformer misst 12,6 Zoll in der Diagonalen, löst mit 2.880 x 1.920 Pixeln auf und soll helle 450 Candela pro Quadratmeter erreichen, zudem unterstützt der Bildschirm Touch. Das Transformer 3 Pro ist laut Asus 8,35 mm flach und das Transformer 3 6,9 mm dünn. Im Transformer Pro 3 stecken nicht näher benannte Core-i5- und i7-Chips, offenbar mit Skylake-Architektur. Asus verbaut bis zu 16 GByte LPDDR3-2133-Arbeitsspeicher und eine 1-TByte-SSD, die per PCIe 3.0 x4 angeschlossen ist.

Mit Ethernet, VGA, einem Card-Reader und einem USB-Type-Port via Thunderbolt 3 ist das Transformer 3 Pro gut ausgestattet. Die Tastatur ist hintergrundbeleuchtet und kann angewinkelt werden, die Oberfläche des Clickpads besteht aus Glas. Das Transformer Pro 3 kostet mindestens 1.000 US-Dollar inklusive Stift, zur Verfügbarkeit hat sich Asus nicht geäußert.

  • Transformer 3 Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Transformer 3 Pro (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Transformer 3 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Beim 695 Gramm schweren Transformer 3 soll ein Kaby Lake samt 8 GByte RAM verbaut werden, im Vorführmodell auf der Computex 2016 rechnet allerdings ein Core M mit Skylake-Technik. Verglichen mit dem Quasivorgänger Transformer T100 soll vor allem das Flash-Drive einen großen Unterschied machen: Statt einer lahmen eMMC verwendet Asus eine per Sata-6-GBit/s-Schnittstelle angebundene 256-GByte-SSD. Thunderbolt 3 ist ebenfalls vorhanden.

Der Startpreis des Transformer 3 beträgt 800 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

TC 30. Mai 2016

Endlich :)


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /