• IT-Karriere:
  • Services:

Transformation: Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern

Bayerns Ministerpräsident fordert Transformationsgutscheine für Käufer moderner Verbrenner, mit denen diese später verbilligt auf E-Autos umsteigen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (Bild: CSU)

Einen Plan zur langsamen Transformation der Automobilindustrie hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) skizziert. In einem Interview mit dem Handelsblatt schlug er unter anderem vor, Käufern moderner Neufahrzeuge einen Gutschein zu geben, der genutzt werden kann, um einige Jahre später den Kauf eines Elektroautos zu subventionieren.

Hilft auch eine vorausschauende Förderung von Elektroautos?

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mit einem Schlag auf Elektroautos umzustellen, ist für viele Verbraucher nicht möglich - sei es aus finanziellen Gründen oder aufgrund der schwierigen Ladesituation an ihrem Wohn- und Arbeitsort. Aktuell werden zwar auch Plug-in-Hybride gefördert, die letzteres Manko ausgleichen können, doch Söder will, dass der Wandel zur Elektromobilität trotz des Kaufs von Verbrennungsfahrzeugen in Gang kommt. Wer jetzt einen modernen Verbrenner kauft, soll einen Gutschein erhalten, mit dem der spätere Kauf eines Elektroautos subventioniert wird.

Mit der neuartigen Kaufprämie soll der Absatz von Benzinern und Dieselautos wie auch Elektrofahrzeugen angekurbelt werden, allerdings zeitlich gestaffelt. Die Transformations-Gutscheine sollen die Anschaffung eines neuen Elektrofahrzeuges in drei bis fünf Jahren vergünstigen.

Söder will ab 2035 kein neuen fossilen Verbrenner mehr

Details müsse die große Koalition diskutieren, gab Söder zu verstehen. Wie hoch der Wert des Gutscheins ausfallen soll, sagte Söder nicht. Aber so hoch wie die derzeitige Subvention von gut 9.000 Euro solle er nicht sein. In dieser Summe sind sowohl der Staats- als auch der Herstelleranteil enthalten.

Söder bekräftigte seine Forderung, ab 2035 keine neuen fossilen Verbrenner mehr zuzulassen, sonst seien die Klimaziele nicht erreichbar.

Ein weiteres Anreizprogramm will Söder für sparsame Lastwagen und Flugzeuge auflegen, weil den Unternehmen derzeit das Geld dazu fehle, die Flotten selbst auszutauschen. Konkreter wurde Söder in diesem Punkt aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 16,99€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...

quineloe 14. Okt 2020

In den Autos selber ist die Luft immer schlechter wegen des Kamineffekts und der...

Eheran 13. Okt 2020

Ja, für jeden ist es aktuell nichts. So wie generell grundsätzlich Neuwagen nur was für...

BlindSeer 13. Okt 2020

Hier ist auch nichts mit Laden. Es gibt im 12km Umkreis EINEN Lidl mit Ladesäule und den...

M.P. 12. Okt 2020

Zu jeder Flasche Schnaps gibt er einen Gutschein für ein alkoholfreies Getränk....

BoMbY 12. Okt 2020

Nur leider wird das Ladeproblem auch bis 2035 nicht flächendeckend gelöst sein...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /