Transformation: BMW will 6.000 neue Stellen wegen E-Autos schaffen

BMW will die Belegschaft 2022 um bis zu 5 Prozent aufstocken, weil die Elektroautos des Unternehmens sich so gut verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BMW i4 scheint bei den Käufern gut anzukommen.
Der BMW i4 scheint bei den Käufern gut anzukommen. (Bild: BMW)

BMW-Vorstandschef Oliver Zipse teilte in einem Gespräch mit dem Münchner Merkur mit, dass sein Unternehmen nächstes Jahr bis zu 6.000 zusätzliche Stellen schaffen wird. Das Unternehmen sei auf einem guten Weg durch die Transformation und erwartet ein weiteres Absatzwachstum.

Die Neueinstellungen werden wegen der nach Darstellung des Managers hohen Nachfrage nach den E-Autos von BMW notwendig. Der i4 sei auf Monate ausverkauft. Genauso verhalte es sich beim iX, teilte Zipse mit. Auch für den im kommenden Jahr erscheinenden elektrischen 7er erwartet Zipse eine hohe Nachfrage. BMW bestätigte Anfang Dezember 2021 einen Bericht der Wirtschaftswoche. Demnach beträgt die Wartezeit für einen bestellten i4 derzeit neun Monate und könnte schon in Kürze auf ein Jahr steigen. Deshalb wolle BMW im ersten Quartal Samstagsschichten in München einführen. Die Produktion des großen Coupés ist Ende Oktober angelaufen und damit etwas früher als ursprünglich geplant.

Ladeinfrastruktur hinkt dem Wachstum bei E-Autos hinterher

Zipse bemängelt die geringe Anzahl von Ladesäulen. Die Zahl der Elektroautos wachse etwa fünfmal so schnell in Europa wie die Ladeinfrastruktur. Der Manager fordert, die CO2-Ziele mit verbindlichen Zielen für die Ladeinfrastruktur zu verbinden.

Am 1. November waren in Deutschland 25.376 öffentlich zugängliche Ladeeinrichtungen mit 49.207 Ladepunkten verfügbar. Diese Zahlen stammten von der Bundesnetzagentur, heißt es in der Antwort von Staatssekretär Ulrich Nußbaum (PDF, Seite 13). Die reale Zahl dürfte höher sein, da "Normalladepunkte, mit Inbetriebnahme vor dem 17. März 2016, sowie Ladepunkte mit bis zu 3,7 Kilowatt Ladeleistung" gemäß Ladesäulenverordnung nicht erfasst seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mgutt 05. Jan 2022

Sehe ich genauso. Staus beim Laden gäbe es dann auch keine. Und zu Hause versorgt man...

m9898 31. Dez 2021

"Fachkräftemangel", wenn es für eine Stelle nur 20, statt 200 Bewerber gibt.

Tfis 30. Dez 2021

Ladestelle zu Hause in die Garage. Wohin sonst?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /