• IT-Karriere:
  • Services:

Transcend: WLAN-SD-Karte mit 32 GByte wird ausgeliefert

Der Speicherkartenhersteller Transcend kann nun seine SD-Karten mit eingebauter WLAN-Technik ausliefern. Die WLAN-SD-Karten bieten im Unterschied zur Konkurrenz recht hohe Kapazitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Transcend liefert seine SD-Karten mit WLAN aus.
Transcend liefert seine SD-Karten mit WLAN aus. (Bild: Transcend)

Transcends WLAN-SD-Karten sind nun verfügbar. Damit können Anwender bereits auf die Daten der SD-Karte zugreifen, während sie beispielsweise noch in einer Kamera steckt. Mit einer Wifi-SD-App von Transcend soll das auch vom Smartphone oder Tablet aus funktionieren. Als Betriebssysteme werden Android und iOS unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn

Für die Kommunikation bieten die SD-Karten von Transcend zwei Modi an. Die eine ist ein ganz normaler Zugriff auf einen Access Point. Der Anwender greift dann direkt auf die Daten auf der Karte zu. Und der andere Modus ist eine Direct Share genannte Verbindung. Dabei schickt die SD-Karte zur direkten Beurteilung der Fotos eben jene zur App. Das sollte mit Tethered Shooting vergleichbar sein, nur ohne Kabel.

Die SD-Karten mit WLAN-Chip gehören zur Klasse 10. Es müssen also konstant Datenraten von 10 MByte/s erreicht werden. Als Verschlüsselung beherrscht die Karte WPA und WPA2. Auch das unsichere WEP wird unterstützt.

Transcend betritt den Markt der WLAN-SD-Karten recht spät. Toshiba präsentierte die von uns getestete Flashair-SD-Karte bereits Mitte 2012. Toshiba arbeitet zudem an einer Transferjet-SD-Karte. Schon viel früher waren die Eye-Fi-Karten auf dem Markt, die kurz nach der Ifa 2011 auch von Sandisk angeboten wurden. Die Karten gibt es bereits seit 2007.

Im Unterschied zur Konkurrenz bietet Transcend seine Karten gleich mit großen Kapazitäten an. So gibt es eine 16-GByte-Karte, das Maximum, was derzeit Eye-Fi liefern kann und doppelt so viel wie Toshiba verbaut, und auch eine 32-GByte-Karte. Letztere kostet laut Hersteller rund 80 Euro. Für das 16-GByte-Modell werden 60 Euro verlangt. Viele Händler listen die Karten bereits unter den Namen TS16GWSDHC10 und TS32GWSDHC10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

redbullface 25. Jan 2013

Meine Kamera hat kein WLAN Modul, aber eine Option automatisch hoch zu laden, wenn ein...

redbullface 25. Jan 2013

Die Kamera lädt zwar im Hintergrund die Fotos hoch und wenn es hoch geladen ist, wird...

redbullface 25. Jan 2013

Auf keinen Fall. Das WLAN bei SD Karten sind schon was ganz spezielles und nicht...

redbullface 25. Jan 2013

Mitlerweile ist das doch normal. Krank ist das nicht. Ich nutze ja schon solch eine WLAN...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /