Abo
  • Services:

Transcend: 128 GByte RAM für Mac Pro

Apple bietet für den Mac Pro derzeit eine maximale Speicherausstattung von 64 GByte an und auch der Zubehörhändler OWC bietet keine größeren Speicher. Transcend hat nun Speicherriegel für Apples Desktoprechner vorgestellt, die einen höheren Speicherausbau ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro mit 128 GByte RAM
Mac Pro mit 128 GByte RAM (Bild: Apple)

Für den Apple Mac Pro hat der Zubehörhersteller Transcend nun DDR3-DIMMs mit Kapazitäten von 16 und 32 GByte vorgestellt. Der Apple-Rechner bietet vier Steckplätze und kann so mit maximal 128 GByte RAM aufgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Transcend-DIMMs sind mit 1.333 MHz spezifiziert, während Apple schnelleres RAM mit 1.866 MHz verbaut. Auch der Zubehörhersteller OWC bietet 64 GByte RAM mit 1.866 MHz an.

Transcend empfiehlt den Speicherausbau Anwendern von Programmen wie Final Cut Pro und After Effects. Einen Preis nannte der Hersteller bislang nicht.

Als Prozessoren bei Apples neuem Rechner kommen Intels Xeon-Chips E5 zum Einsatz. Wahlweise mit vier Kernen und 10 MByte L3-Cache oder mit sechs Kernen und 12 MByte L3-Cache. Beide laufen mit Turbo-Boost mit bis zu 3,9 GHz. Optional lassen sich auch Prozessoren mit 8 oder 12 Kernen und bis zu 30 MByte L3-Cache verbauen, was nicht nur die Leistung, sondern auch den Preis in die Höhe treibt. Der Aufpreis zum 3,5-GHz-6-Core mit 12 MByte L3-Cache liegt bei 3.000 Euro.

Bei den Standardmodellen des Mac Pro sind 12 beziehungsweise 16 GByte DDR3-ECC-RAM eingebaut.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 3,99€
  3. 5€
  4. 22,49€

Serverman 09. Feb 2016

Wenn man Im Microsoft Paint Zeichnet und bei den Attributen einen größeren Wert angibt so...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2014

Das Zitat ist nicht falsch zugeordnet, Gates wurde nur falsch zitiert. Das original Zitat...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2014

Ich hab aktuell 16 GB und könnte hin und wieder sogar mehr vertragen. Und das mit...

Rentner aus... 17. Mär 2014

DAS meine ich aber auch! Denn unser Enkel hat seit Oktober im Büro mehrere schöne...

Anonymer Nutzer 17. Mär 2014

Ich für meinen 128 Mann Minecraft Server! xD


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /