Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Karte von Transatel in Spanien
SIM-Karte von Transatel in Spanien (Bild: Transatel)

Im Streit zwischen dem französischen Mobilfunkprovider Transatel hat die Bundesnetzagentur Telefónica zu Verhandlungen verpflichtet. Das gab die sie am 18. Oktober 2021 bekannt. Dabei berief sie sich auf Festlegungen aus der Frequenzauktion im Jahr 2019.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Mobile Virtual Network Operator (MVNO), Transatel, der zum japanischen Telekommunikationskonzern NTT gehört, hatte die Bundesnetzagentur bereits vor über vier Jahren um Hilfe angerufen. Dem sei eine Reihe ergebnisloser Diskussionen mit dem spanischen Konzern vorausgegangen, erklärte Transatel. "Wir haben verschiedene Kooperationsmöglichkeiten angeboten, auf deren Basis es aber nicht zu Verhandlungen gekommen ist. Den Beschluss der Bundesnetzagentur prüfen wir derzeit im Detail und können daher keine weiteren Angaben machen", sagte Telefónica-Sprecherin Katja Hauß Golem.de auf Anfrage.

Transatel hat Verträge mit vielen Netzbetreibern in Europa

In Deutschland will man Dienste mit Transatel SIM-Karten anbieten. Transatel ist als virtueller Mobilfunknetzbetreiber in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten tätig und bietet weltweit Mobilfunkdienste in den Bereichen Machine-to-Machine (M2M) und Internet-of-Things (IoT) an. Transatel betreibt Sprachtelefonie, SMS und Datendienste in den Mobilfunknetzwerken von Orange in Frankreich, EE und BT in Großbritannien, Salt in der Schweiz, Mobistar (Orange) in Belgien und Tango in Luxemburg.

Nick Wooten, Direktor von BT Wholesale MVNO, äußerte sich unlängst: "Es ist aufregend zu sehen, wie Transatel sein Portfolio weiter ausbaut und mehr britischen Kunden Konnektivität über MVNO-Marken bietet." Transatel war mit den Marken PopIT mit Sitz in Yorkshire und UK Tell neu angetreten, die größtenteils die britische Community aus Bangladesch bedienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /