Abo
  • Services:

Transactional Memory: Intels Haswell kommt 2013 mit neuer Speicherverwaltung

Mit seiner übernächsten CPU-Architektur, Codename Haswell, führt Intel die neue DRAM-Technik "Transactional Memory" ein. Vor allem Multithreading-Anwendungen sollen davon profitieren, dass sich Speicherzugriffe weniger gegenseitig behindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit Transactional Memory soll die Speicherarchitektur von PCs, die sich seit Jahrzehnten kaum weiterentwickelt hat, endlich zu Mehrkernprozessoren und Betriebssystemen und Anwendungen mit vielen Threads aufschließen. Das gab Intel nun in einem Blogeintrag bekannt. Der neue Speichertyp soll mit der Architektur Haswell eingeführt werden, sie folgt 2013 der für 2012 vorgesehenen Architektur Ivy Bridge nach.

Inhalt:
  1. Transactional Memory: Intels Haswell kommt 2013 mit neuer Speicherverwaltung
  2. Drei Stufen mit neuen Befehlen

Haswell ist damit in Intels Tick-Tock-Schema ein Tock, also eine neue CPU-Architektur. Der nun bevorstehende Ivy Bridge ist ein Tick, bei dem neben kleineren Änderungen vor allem die Strukturbreite verkleinert wird. Mit den Tocks wird diese Fertigungstechnik beibehalten, es werden aber neue Funktionen hinzugefügt. Als bisher wichtigste Neuerung steht nun Transactional Memory an.

  • Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
  • Dreimal schneller war bereits 2006 das Ziel
  • Intels erste Transactional-Vorführung auf dem IDF 2006
Intels erste Transactional-Vorführung auf dem IDF 2006

Dabei soll der Speichercontroller, der bei Intel schon seit dem ersten Core i7 in der CPU sitzt, die Speicherzugriffe vor allem beim Schreiben geschickter verwalten, als das bei x86-Prozessoren bisher der Fall war. Klassischerweise können, wie bei einer relationalen Datenbank, Programme oder Threads bestimmte Speicherbereiche für sich beanspruchen und per "Lock" für alle anderen Zugriffe sperren.

Bei vielen Kernen und Threads ist das hinderlich, weil Threads oft auf die Rechenergebnisse anderer Operationen angewiesen sind und die gesperrten Speicherbereiche nicht einmal einsehen können. Als eine Stufe von Transactional Memory sollen aber nun Threads auch unmittelbar in den Speicher schreiben können. Danach wird überprüft, ob sich während dieser - aus Sicht der CPU sehr lange dauernden - Operation in diesem Speicherbereich etwas geändert hat.

Drei Stufen mit neuen Befehlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 45,95€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /