Abo
  • Services:

Drei Stufen mit neuen Befehlen

Ist das der Fall, und die geschriebenen Daten wären damit ungültig, werden die gespeicherten Informationen verworfen. Der Thread kann dann auf eine andere Strategie ausweichen und beispielsweise doch Speicherbereiche fest allozieren. Alle Operationen werden vom Speichercontroller überwacht, der stets weiß, ob ein Schreibergebnis gültig ist oder nicht.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Der wesentliche Unterschied: Locks werden erst dann eingesetzt, wenn sie unbedingt nötig sind. Für andere Kerne oder Threads gibt es keine Abhängigkeiten mehr, alle Speicheroperationen machen den Eindruck, als seien sie gleichzeitig erfolgt - wenn sie denn gültig sind. Sie wurden, daher der Name, in einer Transaktion erledigt. Das ähnelt etwas der spekulativen Ausführung von Befehlen in den Rechenwerken einer CPU, wie sie schon lange üblich sind.

  • Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
  • Dreimal schneller war bereits 2006 das Ziel
  • Intels erste Transactional-Vorführung auf dem IDF 2006
Dreimal schneller war bereits 2006 das Ziel

Dafür gibt es mehrere Erweiterungen des Befehlssatzes, Abwärtskompatibilität zu den Locks bieten die "Hardware Lock Elision" (HLE). Einen Schritt weiter geht die "Restricted Transactional Memory" (RTM). Dafür gibt es drei Befehle, bei deren Anwendung Programmierer aber eine Alternative vorsehen müssen, wenn ein Prozessor Transactional Memory nicht unterstützt. Ob das der Fall ist, wird vermutlich über neue Bits des Befehls CPUID auslesbar sein. Mit den "Transactional Synchronization Extensions (TSX)" gibt es schließlich die volle Unterstützung für die neuen Speicherzugriffe. Intel hat das auch anhand eines Programmierbeispiels für eine Hash-Tabelle schon vorgeführt.

Bereits im Jahr 2006 zeigte Intel Transactional Memory auf dem IDF und versprach dabei eine bis zu dreifache Leistungssteigerung für Programme. Diese Beispiele waren aber noch mit einer Softwareemulation vorgeführt worden. Bei anderen Architekturen, wie IBMs Power, gibt es Transactional Memory bereits. Ob Intel die Technik für alle Haswell-CPUs oder nur die für Server vorgesehenen Xeons schon zum Marktstart anbietet, hat der Chiphersteller noch nicht verraten. Einfach wäre das nicht, weil auch die Thread- und Speicherverwaltung des Betriebssystems darauf Rücksicht nehmen muss.

 Transactional Memory: Intels Haswell kommt 2013 mit neuer Speicherverwaltung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 14,02€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 16,82€

Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /