Transactional Memory: Intel deaktiviert TSX in Skylake und Coffee Lake

Nach Fehlern in den Haswell-Chips deaktiviert Intel nun auch TSX in den Skylake- und Coffee-Lake-CPUs. Grund sind Speicherfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel deaktiviert TSX in vielen CPUs.
Intel deaktiviert TSX in vielen CPUs. (Bild: Intel)

Fast drei Jahre nach ersten Problemberichten durch den Hardwarehersteller Intel selbst hat sich der CPU-Hersteller nun dazu entschieden, seine Implementierung des sogenannten Transactional Memory (TSX) in Chips der Generationen Skylake, Kaby Lake, Coffee Lake und Whiskey Lake zu deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

Bekanntgegeben hat Intel das dazu notwendige Microcode-Update mit einigen Details bereits Mitte Juni 2021, ohne dies aber darüber hinaus weiter groß anzukündigen. Entdeckt hat die Änderung nun das Magazin Phoronix unter Verweis auf aktuelle Patches für den Linux-Kernel.

In den Kernel-Patches wird schlicht die konkrete Unterstützung für jene Änderungen umgesetzt, die mit dem Microcode-Update von Intel eingeführt werden. Darüber hinaus werden im Linux-Kernel explizit keine Workarounds dafür umgesetzt. Zwar bleiben die TSX-Befehle prinzipiell erhalten, eine Nutzung dieser führt jedoch unmittelbar zum Abbruch des Befehls.

Immer wieder Probleme mit Transactional Memory

Transactional Memory lässt sich damit auf den betroffenen CPUs nicht mehr nutzen. Zwar lässt sich die Technik prinzipiell weiter aktivieren, worauf auch Intel in einem Whitepaper (PDF) hinweist. Dies sollte jedoch nicht im Produktivbetrieb genutzt werden und die Technik werde offiziell nicht mehr unterstützt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Grund für das Deaktivieren von TSX sind Fehler beim sogenannten Memory Ordering, also der Reihenfolge, in der die CPU auf den Speicher zugreift. Intel hatte TSX deshalb bereits im Oktober 2018 für SGX und SMM deaktiviert. TSX lässt sich darüber hinaus für Seitenkanalangriffe ausnutzen.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Erstmals vorgestellt hatte Intel seine Arbeiten zu Transactional Memory bereits im Jahr 2012 mit einer Umsetzung für die Haswell-Generation der Core-i-CPUs. Doch auch hier musste Intel TSX letztlich wegen Fehlern deaktivieren.

Eigentlich soll mit der Technik parallele Software etwa auf Supercomputern und Datenbankservern beschleunigt werden, breite Anwendung hat Transactional Memory bisher aber nicht gefunden. Betroffene Anwendungen haben durch das Deaktivieren der Technik nun mit deutlichen Leistungsverlusten zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /