Transactional Memory: Intel deaktiviert TSX in Skylake und Coffee Lake

Nach Fehlern in den Haswell-Chips deaktiviert Intel nun auch TSX in den Skylake- und Coffee-Lake-CPUs. Grund sind Speicherfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel deaktiviert TSX in vielen CPUs.
Intel deaktiviert TSX in vielen CPUs. (Bild: Intel)

Fast drei Jahre nach ersten Problemberichten durch den Hardwarehersteller Intel selbst hat sich der CPU-Hersteller nun dazu entschieden, seine Implementierung des sogenannten Transactional Memory (TSX) in Chips der Generationen Skylake, Kaby Lake, Coffee Lake und Whiskey Lake zu deaktivieren.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bekanntgegeben hat Intel das dazu notwendige Microcode-Update mit einigen Details bereits Mitte Juni 2021, ohne dies aber darüber hinaus weiter groß anzukündigen. Entdeckt hat die Änderung nun das Magazin Phoronix unter Verweis auf aktuelle Patches für den Linux-Kernel.

In den Kernel-Patches wird schlicht die konkrete Unterstützung für jene Änderungen umgesetzt, die mit dem Microcode-Update von Intel eingeführt werden. Darüber hinaus werden im Linux-Kernel explizit keine Workarounds dafür umgesetzt. Zwar bleiben die TSX-Befehle prinzipiell erhalten, eine Nutzung dieser führt jedoch unmittelbar zum Abbruch des Befehls.

Immer wieder Probleme mit Transactional Memory

Transactional Memory lässt sich damit auf den betroffenen CPUs nicht mehr nutzen. Zwar lässt sich die Technik prinzipiell weiter aktivieren, worauf auch Intel in einem Whitepaper (PDF) hinweist. Dies sollte jedoch nicht im Produktivbetrieb genutzt werden und die Technik werde offiziell nicht mehr unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Grund für das Deaktivieren von TSX sind Fehler beim sogenannten Memory Ordering, also der Reihenfolge, in der die CPU auf den Speicher zugreift. Intel hatte TSX deshalb bereits im Oktober 2018 für SGX und SMM deaktiviert. TSX lässt sich darüber hinaus für Seitenkanalangriffe ausnutzen.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Erstmals vorgestellt hatte Intel seine Arbeiten zu Transactional Memory bereits im Jahr 2012 mit einer Umsetzung für die Haswell-Generation der Core-i-CPUs. Doch auch hier musste Intel TSX letztlich wegen Fehlern deaktivieren.

Eigentlich soll mit der Technik parallele Software etwa auf Supercomputern und Datenbankservern beschleunigt werden, breite Anwendung hat Transactional Memory bisher aber nicht gefunden. Betroffene Anwendungen haben durch das Deaktivieren der Technik nun mit deutlichen Leistungsverlusten zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /