Abo
  • Services:

Traktorstrahl: Ultraschall zieht Gegenstände an

Forscher in Schottland haben einen Traktorstrahl entwickelt, der Objekte anzieht. Er nutzt Ultraschallwellen und ist stärker als andere bisher entwickelte Traktorstrahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Traktorstrahl: Schallwellen drücken Objekte in Richtung ihrer Quelle
Traktorstrahl: Schallwellen drücken Objekte in Richtung ihrer Quelle (Bild: Christine Démoré, Patrick Dahl/Physical Review Letters)

Objekte mittels Energie anzuziehen ist ein typisches Motiv in der Science Fiction: Gern werden, wie etwa in der Star-Wars-Filmreihe, Raumschiffe durch einen Traktorstrahl irgendwohin gezogen, wo sie gar nicht hin wollen - in den Todesstern etwa. Wissenschaftlern aus Schottland ist ein wichtiger Schritt dahin gelungen. Zum Traktorstrahl, nicht zum Todesstern.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Forscher um Christine Démoré und Patrick Dahl von der Universität in Dundee haben einen Traktorstrahl entwickelt, der mit Ultraschall arbeitet. Das System sendet Schallwellen aus und zieht dadurch einen Gegenstand zu sich hin. Der Traktorstrahl ist immerhin stark genug, um millimetergroße Objekte zu bewegen. Die Forscher beschreiben das System in der Fachzeitschrift Physical Review Letters.

Schallwellen prallen ab

Das System besteht aus etwa 1.000 Ultraschallquellen auf dem Boden eines Wasserbeckens. Diese sind weit genug voneinander entfernt, dass die Schallwellen, die sie erzeugen, von der Rückseite des anzuziehenden Objekts abprallen und dann weiterwandern. Die Forscher verwendeten ein hohles Objekt mit einer dreieckigen Form, dessen Spitze von der Schallquelle wegzeigte. Durch das Abprallen an den Schenkeln des Dreiecks drücken die Schallwellen das Objekt in Richtung der Ultraschallquelle, während sie selbst sich davon fort bewegen.

"Verglichen mit dem, was wir bisher gesehen haben, sind die Kräfte, die in diesem Traktorstrahl am Werk sind, wirklich groß", sagte Gabriel Spalding, Physiker an der Illinois Wesleyan Universität in Bloomington und Mitarbeiter an dem Projekt, dem US-Technikmagazin Popular Mechanics. Dennoch bewegt sich die Zugkraft nur im Bereich von Millinewton.

Nicht im Vakuum

Das System hat zudem zwei Nachteile: Zum einen muss das anzuziehende Objekt eine bestimmte Form haben. An einer flachen Rückseite etwa könnten die Schallwellen nicht abprallen. Zum anderen braucht Schall ein Medium - im Vakuum ist das System nutzlos.

Allerdings sei das System auch nicht für die Borg gedacht, damit diese Raumschiffe anziehen können, erklärt Spalding. Er sieht Anwendungen eher im medizinischen Bereich: Das System könnte beispielsweise zur Diagnose verwendet werden, etwa um Krebszellen zu identifizieren. Außerdem könnte es als Skalpell genutzt werden.

Lasertraktoren

Bisher entwickelte Traktorstrahlen nutzen Licht, genauer gesagt Laser: 2010 stellten australische Forscher eine Laserröhre her, in der sie winzige Partikel bewegten.

2011 präsentierte die US-Raumfahrtbehörde Nasa drei verschiedene Möglichkeiten, mit Lasern kleine Teilchen zu bewegen: ebenfalls eine Art Laserröhre, einen spiralförmigen Laserstrahl und eine optische Pinzette aus zwei Lasern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Nolan ra Sinjaria 09. Mai 2014

bei nem gleichseitigen Dreieck würden dann auch 60° reichen...

Leichse 09. Mai 2014

Kannst ja den Fernseher zu dir ziehen und per Hand umschalten XD

Nolan ra Sinjaria 09. Mai 2014

verdammt ich mach mir so ne Mühe mit erklären und dann ist das doch so einfach...

Nolan ra Sinjaria 07. Mai 2014

in der Tat

war:head 07. Mai 2014

Interessanter Versuch, aber das hat mit einem Traktorstrahl nichts zu tun. Das ist nichts...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /