Abo
  • Services:
Anzeige
Ex-Spione gründen eigene Sicherheitsfirmen.
Ex-Spione gründen eigene Sicherheitsfirmen. (Bild: Eddie Keogh/Reuters)

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups

Ex-Spione gründen eigene Sicherheitsfirmen.
Ex-Spione gründen eigene Sicherheitsfirmen. (Bild: Eddie Keogh/Reuters)

Geheimdienste und IT-Branche sind in den USA eng miteinander verwoben. Während die CIA innovative Startups fördert, gründen immer mehr Ex-NSA-Mitarbeiter eigene Sicherheitsfirmen. Die Grenzen zwischen Staat und Wirtschaft sind oft kaum noch auszumachen.

Die Bemerkung Peter Thiels war als Scherz gemeint, enthält jedoch sicher einen Funken Wahrheit. Auf die Frage, ob seine Analysefirma Palantir Technologies eine Fassade für den US-Geheimdienst CIA sei, antwortete der Startup-Finanzier jüngst auf Reddit: "Nein, die CIA ist eine Fassade für Palantir." Wie viele andere junge Unternehmen wurde Palantir anfänglich vom Risikokapitalgeber In-Q-Tel unterstützt, der von der CIA finanziert wird. Die enge Verflechtung zwischen Geheimdiensten und IT-Branche zeigen auch viele Sicherheitsfirmen, die von früheren NSA-Mitarbeitern gegründet wurden.

Anzeige

Palantir gehört zu den bekannteren Unternehmen, die In-Q-Tel unterstützt. Seit 1999 versucht der CIA-Ableger, technische Expertise für die US-Geheimdienste durch die Unterstützung innovativer Startups zu gewinnen. Derzeit führt In-Q-Tel 94 Unternehmen auf, an denen es beteiligt ist. Insgesamt stieg In-Q-Tel seit seiner Gründung bei 173 Firmen ein. Medienberichten zufolge ist nicht immer klar, wie die CIA von den Beteiligungen profitiert. Möglich seien beispielsweise Lizenzen für Produkte oder Entwicklungen nach den speziellen Wünschen der Geheimdienste.

Interesse an Hard- und Software

Interessiert ist In-Q-Tel an verschiedenen Technikbereichen: Viele Firmen liefern Software zu Datenanalyse, Datenmanagement, Kollaboration oder Cloud-Diensten. Innovative Forschungen zu Batterie- und Stromversorgungstechniken werden ebenfalls gefördert. Geld erhalten zudem etliche Startups, die Bild- und Videodaten aufnehmen oder auswerten können. Firmen für IT-Hardware wie Datencenter sowie Übertragungs- und Überwachungstechniken werden ebenfalls unterstützt.

Regelmäßig listen US-Medien die 10 oder 25 innovativsten und interessantesten Firmen auf, die von der CIA gefördert werden. Die Auswahl erscheint dabei etwas willkürlich, da oft gar nicht klar ist, was die Firmen genau machen. Beziehungsweise, was sie genau für die CIA machen. Zudem ändert sich das Portfolio von In-Q-Tel ständig und die Namen der Firmen häufig, so sie nicht komplett übernommen werden.

Von Keyhole zu Google Earth

Sehr bekannt ist inzwischen die 2003 finanzierte Firma Keyhole, die 2004 von Google gekauft und dann als Google Earth vermarktet wurde. Neue Einsatzmöglichkeiten für raumbezogene Daten liefern beispielsweise die Unternehmen Boundless und Terrago, das inzwischen das ebenfalls geförderte Geosemble übernommen hat.

Terrago wendet sich bei seinen Produkten zur Auswertung von Geodaten mobiler Geräte direkt an Militär und Geheimdienste. Aus den Unternehmen Image Tree und GeoIQ (früher FortiusOne) ist In-Q-Tel inzwischen wieder ausgestiegen. Boundless (früher Opengeo) und GeoIQ werten weltweite Standortdaten aus und visualisieren diese. So versuchte FortiusOne durch das Zusammenführen möglichst vieler Datenquellen die Schäden durch das schwere Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 besser einzuschätzen.

Wie wichtig die Auswertung großer Datenmengen für die Geheimdienste ist, haben die Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden eindrucksvoll bewiesen. Kein Wunder, dass In-Q-Tel etliche Big-Data-Projekte im Portfolio hat.

High-Tech in James-Bond-Manier 

eye home zur Startseite
Nullmodem 01. Okt 2014

Seit wann gibt man bei einem Bild an, wer es fotographiert hat, statt den der es...

plutoniumsulfat 26. Sep 2014

oder traut hier irgendjemand jemandem vom Geheimdienst? Gerade der letzte Typ spiegelt in...

DrWatson 26. Sep 2014

Jetzt ist die Werbung wieder verschwunden.

exxo 26. Sep 2014

Nach dem dritten Film brauchte er einen neuen Job, also hat er bei Academy als externer...

exxo 26. Sep 2014

Das ist ganz normales Outsourcing, wie es auch das Militär betreibt. Siehe Academy. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Hier postete wer ja so einen netten YouTube Link

    VigarLunaris | 06:37

  2. Sie werden scheitern

    jude | 06:36

  3. Nicht aufgeben!

    jude | 06:16

  4. nix

    jude | 06:15

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 06:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel