• IT-Karriere:
  • Services:

High-Tech in James-Bond-Manier

Die Firma Basis Technology entwickelt mehrere Programme zur Aufarbeitung und Analyse von Texten - zum Teil in 55 Sprachen. Das 2009 gegründete Unternehmen Recorded Future wertet nach eigenen Angaben derzeit rund 600.000 Internetquellen in Echtzeit aus, um daraus Trends und Gefahren erkennen zu können. "Das Internet ist voll von wertvollen Zukunftsindikatoren", wirbt das Unternehmen für seine Produkte, die auch bei Börsenhändlern beliebt sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Palantir Technologies dürfte mit einem geschätzten Wert von neun Milliarden US-Dollar wohl die erfolgreichste Big-Data-Firma sein, die die CIA unterstützt hat. Seit ihrer Gründung vor zehn Jahren sollen deren Data-Mining-Werkzeuge dabei geholfen haben, Terroristen zu finden, Bankbetrügereien zu verhindern und Krankheitsausbrüche zu verfolgen.

Zu den mehr als 200 Kunden sollen die NSA, das FBI, die Bank JP Morgan und Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. zählen. Einer offiziellen Preisliste zufolge kostet eine Dauerlizenz für das Produkt Palantir Gotham rund 150.000 US-Dollar.

Technik wie im Agententhriller

Interessante High-Tech-Produkte nach James-Bond-Manier erwecken ebenfalls das Interesse der CIA-Investoren. So bietet die Firma Lensvector Kameralinsen in Miniaturgröße an, die lediglich mit Hilfe elektrischer Felder und geräuschlos ohne mechanische Teile fokussieren. Sonitus Medical baut Hörgeräte, die die akustischen Signale nicht über das Ohr, sondern über die sogenannte Knochenleitung transportieren.

Die Geräte benötigen für den Einsatz bei Hörgeschädigten zwar ein sichtbares Mikrofon nebst Sender hinter dem Ohr, doch Agenten könnten über einen versteckten Empfänger damit in Kontakt mit ihrer Zentrale stehen, ohne den berühmten Knopf im Ohr tragen zu müssen. Praktisch im alltäglichen Agenteneinsatz können sich auch die aufblasbaren Satellitenantennen erweisen, die die Firma GATR Technologies produziert.

WLAN-Chips mit langer Laufzeit

In erster Linie an den normalen Nutzer wendet sich Gainspan mit seinen Produkten. Deren WLAN-Chip GS200 benötigt zum Betrieb nur sehr wenig Energie und soll jahrelang mit einer Batterie auskommen. Solche Chips sind für das Internet der Dinge konzipiert, sie können natürlich auch für Überwachungszwecke eingesetzt werden.

Für die Stromversorgung eingebetteter Geräte sind auch die Lösungen von Infinitive Power Solutions gedacht. Deren papierdünne Mikro-Energie-Zellen könnten in Verbindung mit Solarzellen, thermoelektrischen Stromerzeugern oder piezoelektrischem Material über Jahrzehnte wartungsfrei Strom liefern.

Die zeitweilig unterstützte Firma Adaptivenergy, die Geräte für Energie Harvesting mittels Bewegung und Vibrationen entwickelte, scheint hingegen vom Markt verschwunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-StartupsCIA interessiert sich auch für Sicherheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ (Bestpreis!)
  2. 320,09€ (Bestpreis!)
  3. 159,99€
  4. 179,99€ (Bestpreis!)

Nullmodem 01. Okt 2014

Seit wann gibt man bei einem Bild an, wer es fotographiert hat, statt den der es...

plutoniumsulfat 26. Sep 2014

oder traut hier irgendjemand jemandem vom Geheimdienst? Gerade der letzte Typ spiegelt in...

DrWatson 26. Sep 2014

Jetzt ist die Werbung wieder verschwunden.

exxo 26. Sep 2014

Nach dem dritten Film brauchte er einen neuen Job, also hat er bei Academy als externer...

exxo 26. Sep 2014

Das ist ganz normales Outsourcing, wie es auch das Militär betreibt. Siehe Academy. Die...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /