Abo
  • Services:
Anzeige
PAL-V Liberty
PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)

Tragschrauber: Ein fliegendes Auto für 376.000 Euro

PAL-V Liberty
PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)

Der Traum, Auto und Flugzeug zu verbinden und damit auch noch Geld zu verdienen, soll mit dem PAL-V Liberty realisiert werden. Das für zwei Personen zugelassene Flugauto ist ein Tragschrauber und soll 376.000 Euro kosten.

Der PAL-V Liberty ist ein Tragschrauber, bei dem der Rotor anders als beim Hubschrauber nicht durch ein Triebwerk, sondern passiv durch den Fahrtwind in Drehung versetzt wird. Der Tragschrauber kann auch in ein Auto verwandelt werden. Dazu müssen der 10,75 Meter große Rotor eingeklappt und das Heckleitwerk ineinander geschoben werden. So wird aus dem 6,1 x 2 x 3, 2 m großem Fluggerät ein 4 x 2 x 1,7 m großes Auto.

Anzeige
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)

Das Leergewicht liegt bei 664 kg, das maximale Abfluggewicht wird mit 910 kg angegeben. 100 Liter Treibstoff (Super oder Super Plus) sollen für etwa 400 km Reichweite mit einer halben Stunde Reserve ausreichen. Die beiden Motoren mit zusammen 200 PS sollen für eine Maximalgeschwindigkeit von 180 km/h und eine Reisegeschwindigkeit von 140 km/h reichen. Als Auto sollen 160 km/h möglich sein. Der Benzinverbrauch soll am Boden bei 7,6 Litern liegen, was dem Auto bei vollem Tank eine Reichweite von 1.300 km ermöglichen soll.

Ein Start wie bei einem Hubschrauber ist nicht möglich. Stattdessen wird eine Startrollstrecke von 180 Metern beziehungsweise eine verfügbare Startstrecke von 330 Metern benötigt.

Die Aufpreisliste bleibt

Das niederländische Unternehmen will sein fliegendes Auto Liberty ab Ende 2018 ausliefern und zu einem Preis von anfänglich 564.000 Euro in der Pioneer-Edition verkaufen. Die erste Charge soll nur 90 Stück umfassen. Die danach folgende Standard-Edition für rund 376.000 Euro ist schlechter ausgestattet, kann aber aufgerüstet werden. Insofern unterscheidet sich das Flugauto nicht von Autos, bei denen es auch lange Aufpreislisten gibt.


eye home zur Startseite
colorado109 15. Feb 2017

Danke

Toruk Makto 15. Feb 2017

Wie soll das funktionieren? Man stelle sich vor 10.000 Stück alleine in Hamburg...

Cohiba 15. Feb 2017

Lustigerweise interessieren sich allerdings gerade dichter besiedelte Länder für die...

ChrisMS 15. Feb 2017

Ich denke auch, das ein Konzept wie der Terrafugia schon interessanter wäre. https://www...

ChrisMS 15. Feb 2017

Damit ist natürlich die Firma gemeint. Bisher waren halt vermutlich alle unrentabel und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  4. CEMA AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    HubertHans | 01:27

  2. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  3. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  4. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00

  5. Re: Gefunden...

    FreiGeistler | 00:20


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel