Abo
  • Services:

Tragschrauber: Ein fliegendes Auto für 376.000 Euro

Der Traum, Auto und Flugzeug zu verbinden und damit auch noch Geld zu verdienen, soll mit dem PAL-V Liberty realisiert werden. Das für zwei Personen zugelassene Flugauto ist ein Tragschrauber und soll 376.000 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
PAL-V Liberty
PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)

Der PAL-V Liberty ist ein Tragschrauber, bei dem der Rotor anders als beim Hubschrauber nicht durch ein Triebwerk, sondern passiv durch den Fahrtwind in Drehung versetzt wird. Der Tragschrauber kann auch in ein Auto verwandelt werden. Dazu müssen der 10,75 Meter große Rotor eingeklappt und das Heckleitwerk ineinander geschoben werden. So wird aus dem 6,1 x 2 x 3, 2 m großem Fluggerät ein 4 x 2 x 1,7 m großes Auto.

  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

Das Leergewicht liegt bei 664 kg, das maximale Abfluggewicht wird mit 910 kg angegeben. 100 Liter Treibstoff (Super oder Super Plus) sollen für etwa 400 km Reichweite mit einer halben Stunde Reserve ausreichen. Die beiden Motoren mit zusammen 200 PS sollen für eine Maximalgeschwindigkeit von 180 km/h und eine Reisegeschwindigkeit von 140 km/h reichen. Als Auto sollen 160 km/h möglich sein. Der Benzinverbrauch soll am Boden bei 7,6 Litern liegen, was dem Auto bei vollem Tank eine Reichweite von 1.300 km ermöglichen soll.

Ein Start wie bei einem Hubschrauber ist nicht möglich. Stattdessen wird eine Startrollstrecke von 180 Metern beziehungsweise eine verfügbare Startstrecke von 330 Metern benötigt.

Die Aufpreisliste bleibt

Das niederländische Unternehmen will sein fliegendes Auto Liberty ab Ende 2018 ausliefern und zu einem Preis von anfänglich 564.000 Euro in der Pioneer-Edition verkaufen. Die erste Charge soll nur 90 Stück umfassen. Die danach folgende Standard-Edition für rund 376.000 Euro ist schlechter ausgestattet, kann aber aufgerüstet werden. Insofern unterscheidet sich das Flugauto nicht von Autos, bei denen es auch lange Aufpreislisten gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

colorado109 15. Feb 2017

Danke

Toruk Makto 15. Feb 2017

Wie soll das funktionieren? Man stelle sich vor 10.000 Stück alleine in Hamburg...

Cohiba 15. Feb 2017

Lustigerweise interessieren sich allerdings gerade dichter besiedelte Länder für die...

ChrisMS 15. Feb 2017

Ich denke auch, das ein Konzept wie der Terrafugia schon interessanter wäre. https://www...

ChrisMS 15. Feb 2017

Damit ist natürlich die Firma gemeint. Bisher waren halt vermutlich alle unrentabel und...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /