Tragschrauber: Ein fliegendes Auto für 376.000 Euro

Der Traum, Auto und Flugzeug zu verbinden und damit auch noch Geld zu verdienen, soll mit dem PAL-V Liberty realisiert werden. Das für zwei Personen zugelassene Flugauto ist ein Tragschrauber und soll 376.000 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
PAL-V Liberty
PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)

Der PAL-V Liberty ist ein Tragschrauber, bei dem der Rotor anders als beim Hubschrauber nicht durch ein Triebwerk, sondern passiv durch den Fahrtwind in Drehung versetzt wird. Der Tragschrauber kann auch in ein Auto verwandelt werden. Dazu müssen der 10,75 Meter große Rotor eingeklappt und das Heckleitwerk ineinander geschoben werden. So wird aus dem 6,1 x 2 x 3, 2 m großem Fluggerät ein 4 x 2 x 1,7 m großes Auto.

  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
  • PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
PAL-V Liberty (Bild: PAL-V)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Das Leergewicht liegt bei 664 kg, das maximale Abfluggewicht wird mit 910 kg angegeben. 100 Liter Treibstoff (Super oder Super Plus) sollen für etwa 400 km Reichweite mit einer halben Stunde Reserve ausreichen. Die beiden Motoren mit zusammen 200 PS sollen für eine Maximalgeschwindigkeit von 180 km/h und eine Reisegeschwindigkeit von 140 km/h reichen. Als Auto sollen 160 km/h möglich sein. Der Benzinverbrauch soll am Boden bei 7,6 Litern liegen, was dem Auto bei vollem Tank eine Reichweite von 1.300 km ermöglichen soll.

Ein Start wie bei einem Hubschrauber ist nicht möglich. Stattdessen wird eine Startrollstrecke von 180 Metern beziehungsweise eine verfügbare Startstrecke von 330 Metern benötigt.

Die Aufpreisliste bleibt

Das niederländische Unternehmen will sein fliegendes Auto Liberty ab Ende 2018 ausliefern und zu einem Preis von anfänglich 564.000 Euro in der Pioneer-Edition verkaufen. Die erste Charge soll nur 90 Stück umfassen. Die danach folgende Standard-Edition für rund 376.000 Euro ist schlechter ausgestattet, kann aber aufgerüstet werden. Insofern unterscheidet sich das Flugauto nicht von Autos, bei denen es auch lange Aufpreislisten gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


colorado109 15. Feb 2017

Danke

Toruk Makto 15. Feb 2017

Wie soll das funktionieren? Man stelle sich vor 10.000 Stück alleine in Hamburg...

Cohiba 15. Feb 2017

Lustigerweise interessieren sich allerdings gerade dichter besiedelte Länder für die...

ChrisMS 15. Feb 2017

Ich denke auch, das ein Konzept wie der Terrafugia schon interessanter wäre. https://www...

ChrisMS 15. Feb 2017

Damit ist natürlich die Firma gemeint. Bisher waren halt vermutlich alle unrentabel und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /